Fußball Wm 86

Fussball Wm 86

Das Finale der Weltmeisterschaft 1986 (span. Kurz nach der Weltmeisterschaft 1982 musste Kolumbien, der von der FIFA für 1986 ausgewählte Veranstalter, die Weltmeisterschaft aus innenpolitischen Gründen zurückgeben. Fussballweltmeisterschaft in Mexiko / Mexiko Weltmeisterschaft 86. vom Händler, Bewertungen 98,8% positiv. gebrauchtes Buch.

was möglicherweise zu einer einzigartigen Serie im Weltfussball-Ripping führte. Die 13. Weltmeisterschaft fand am 13. Juli 1986 in Mexiko statt.

Fußballweltmeisterschaft 1986 - Endrunde - Partien & Resultate

Die Mexikaner setzten sich gegen die Brasilianer und die Amerikaner durch, weil sich das Reich bereits 1970 als tauglich erwiesen hatte und schnell eingreifen konnte. Auch hier konnten sich die Niederländer nicht durchsetzen, da die Mannschaft in den entscheidenden Spielen gegen die Belgier aufgab. Die Deutschen siegten in der stark besetzten 2. Runde gegen die Portugiesen, Schwedinnen, die Tschechische Republik und Malteser.

Bei den Südamerikanern mussten sich Perú und Chilenen aufgeben. Die Argentinier besiegten die Südkoreaner mit 3:1 in der Gruppenphase I. Beide Favoriten dominierten die Abwehrspieler beider Mannschaften und konnten sich mit ihren Erfolgen gegen Rumänien und Korea für das letzte Gruppenfinale durchsetzen.

Organisator Mexico hatte im Gruppenspiel das große Los gezogen und gewann die zweite Runde vor den Paraguayern und den Enttäuschungen der Belgier sowie dem respektablen Mannschaftsteam. Was in dieser Klasse auffiel, war die von allen Teams ins Spiel geholte Stärke, die nur in Ausnahmefällen ein hohes Niveau erlaubte. Am interessantesten war das Match zwischen Brasilien und Brasilien (2:2).

Er traf in der U. S. D. Mannschaft in der Klasse 3 auf den ersten Platz vor den französischen Spielern. Nach einem wütenden Beginn gegen die enttäuschende ungarische Mannschaft (6:0) kam ein vorsichtiges 1:1 gegen France und mit einem Reserveelfen ein 2:0 gegen den Debütant Canada. Die Ungarinnen besiegten die Kanadierinnen mit 2:0, hatten aber gegen die Französinnen mit 3:0 keine Aussichten.

Die Brasilianer blieben zwar ohne Gegentor, aber ihre Siege gegen die Spanier (1:0) und vor allem gegen die Algerier (1:0) sowie gegen die Nordiren (3:0) waren wenig mitreißend. In einer Schwächephase trennte sich Ägypten und Irland mit 1:1 und schied aus. Die Deutschen mussten sich in den Gruppen E mit Daenemark, Skandinavien und Ungarn auseinandersetzen.

Durch einen Fehlschuss von Herrn Mattäus im ersten Match gegen die Uruguayer konnte der Kontrahent frühzeitig in die erste Runde gehen. Mit allen zulässigen und unbefugten Streichen musste der Verteidiger den Abgleich der beiden Deutsche durch Herrn Dr. Andreas H. A. P. A. L. A. H. A. H. A. H. P. H. H. H. H. P. H. H. H. Das Team von Bundestrainer Dr. med. Franz Beckenbauer gewann gegen die Schweden mit 2:1.

Mit einem 1:0-Sieg gegen die Schotten und mit 6:1 gegen die Uruguayer ging es im vergangenen Match gegen die nordischen Nachbarländer um den ersten und zweiten Rang. Dänemarks Motivation war höher und verdiente einen 2:0-Sieg, doch die Deutsche erzielten im 16. Durchgang gegen den vermutlich leichteren Konkurrenten Morocco. Der nordafrikanische Spieler aus der marokkanischen Nationalmannschaft war der sensationelle Sieger der Klasse A.

Es überrascht nicht, dass die Mexikanerinnen und Mexikaner mit 2:0 gegen die Bulgarinnen und Brasilianer, mit 4:0 gegen die Engländerinnen und Engländer und mit 3:0 gegen die Paraguayerinnen gewonnen haben. Die Dänen waren von Spanien mit 5:1 (vier Treffer von Butragueno) enttäuscht, während die Sowjetunion in einem der besten Partien des Wettbewerbs nach 3:4 gegen die Belgier siegte. Die Argentinier besiegten ihren Südamerikaner mit 1:0, während die Franzosen dank eines hervorragenden Platinis den amtierenden Meister mit 2:0 besiegten.

Die deutsche Mannschaft hatte große Probleme gegen die Marokkaner, musste bis kurz vor Schluss abwarten, bis Matthew einen 30-Meter-Freistoß ins Netz der nordafrikanischen Mannschaft brachte, die mit viel Ehrfurcht gegen die phantasielosen Germanen spielte. Am besten, so Team-Chef Beckbauer nach dem Match, war das Ende. Mit großer Sympathie der heimischen Fussballfans versagte die brasilianische Mannschaft im Penalty-Schießen gegen die Franzosen, die nach einem guten Start von Télémana mit 1:0 (18) hinter der Mannschaft von Télémana zurückfielen.

Die Brasilianer Sokrates und César verpassten ihre Strafen, während Frankreich in der Partie gegen den FC-Platin nur einen einzigen Fehler hatte. In der Partie zwischen Deutschland und den Gastgebern Mexico blieb die Torszene während der gesamten Saison ein knappes Gut. Bei den Elfern konnten die Deutsche wieder auf ihren treffsicheren Torwart, Herrn Dr. Horst H. J. Schumacher, zurückgreifen, während sich die Elf von St. Peter H. Allof, Herrn Dr. Brehm, Herrn Mattäus und Herrn Litbarski souverän umwandelten.

Die Spanier und Belgier haben auch den Elfmetersieger ermittelt. Eine herausragende Figur von Maria und der Rechten Rechten Hand" besiegte die Engländer im Match gegen Arg. Die Deutschen waren nur als Außenstehende gegen die kürzlich ausgeschiedenen Italiener und Brasilianer ins Turnier eingestiegen. Im Idealfall schaffte der Franzose in der 9. Spielminute das 1:0 mit einem für Torwart Fledermäuse dauerhaften Aufschlag.

Bei einem äußerst aufregenden Match konnten die Teamchefs von Beckbauer ihre besten Leistungen in diesem Wettbewerb zeigen, während die Französinnen ihre überlegene Position aufgrund eines schwachen Finales nicht ausnutzen konnten oder an der Seite von Shumacher unterlagen. In der 90. Spielminute erzielte der nach knapp einer guten Minute für die Mannschaft von Rumänien eingesetzte Rudolf Vogel das 2:0 und zum vierten Mal erreichte die deutsche Mannschaft das Final.

Die Einmannshow von L.A. hat nach einer schwächeren ersten Hälfte mit geringen Chancen auf einen Treffer das Match zwischen Argentinier und Europäer entschieden. An den meisten WM-Turnieren war das Match um den dritten Rang mehr Pflicht. Anders die Begegnungen zwischen den beiden Ländern. Der zu Beginn stärkere Belgier ging durch den FC Çeulemanns in Führung, fiel aber vor der Halbzeitpause durch den FC Rom mit 2:1 hinter den immer stärkere Französinnen ab.

In der Nachspielzeit hatten die Engländer (ohne Platini) nach den Treffern von Jenghini und Amouros ( "per Elfmeter") die Tabellenführung in diesem hochkarätigen Spiel. Die Argentinier übernahmen die Leitung nach einem schwerwiegenden Schumacher-Fehler von Braun (21.). Nach dem 2:0 in der 55. Spielminute und einem Unentschieden von Seiten Maradonas war das Spiel zu Ende.

Vergebens versuchte man dann, das Verteidigungsbollwerk Argentiniens zu zerschlagen. Nur in der 73. Spielminute konnte das starke Beckenbauer-Team mit einem 1:2 gegen den hervorragenden Andreas bremme Vogeler aufholen. Auch die Sturmflut der Germanen in den Schlussminuten des Spiels hat nicht geholfen.

Nach einem dramatischen Endspiel in Argentien hatten sich die beiden im Verlauf des Wettbewerbs noch einmal enorm verbessert und sich den zweiten Rang erkämpft.

Mehr zum Thema