Google Online Spiele

Online-Games

Sie können manchmal Lösungen für Benutzerprobleme in Spielforen finden. fangen Sie an zu schimpfen - aber es gab Probleme mit der Audiowiedergabe in Online-Spielen. Das Spiel arbeitet mit der Datenbank der Google App Field Trip, die ebenfalls von Niantic entwickelt wird. Informieren Sie sich über unser Online-Spielangebot. Sagen Sie einfach "OK Google, starten Sie Sonic" und die Aktion beginnt sofort.

Muting verursacht Schwierigkeiten beim Online-Betrieb

Der Chrome-Browser stummt seit dem Release 66 Video, das nun mit dem Rippen beginnt - aber es gab Probleme bei der Audio-Wiedergabe in Online-Spielen. Jetzt hat Google die Funktionalität vorübergehend beschränkt. Die Stummschaltung der automatischen Wiedergabe wurde von Google vorübergehend und zum Teil deaktiviert. Früher hatten sich Web-Entwickler über das neue Feature beschwert: Probleme mit der Audio-Wiedergabe waren in Online-Spielen und Web-Apps aufgetreten.

Google hat vor wenigen Tagen mit Chrome 66 das Muting vorgestellt und personifiziert. Tatsächlich sollte die Funktionalität den Benutzer vor lästigen Videoclips schützen, die mit dem automatischen Kopieren beginnen (Autoplay-Videos). Chrome hat aber auch den Sound für interaktive Webprojekte abgeschaltet. Die Mannschaft arbeitet intensiv daran, die Situation für Anwender und Programmierer zu optimieren, erläutert Google Product Manager John Pallett.

Die Chrome-Entwickler haben als sofortige Maßnahme die Autoplay-Regeln für die API übersteuert. Die HTML-Elemente und sind nicht beeinflusst, die Vorgaben werden beibehalten. Mit Chrome 70 (Oktober) ist die Autoplay-Richtlinie wieder vollständig gültig. Google hat einige Vorschläge für Entwickler zur Anpassung ihres Codes herausgegeben.

Benji Kay zum Beispiel schreibt: "Die reine Verspätung bei der Implementierung der Politik behebt keine der großen Sorgen, die aufkommen. Googles Spielregeln würden dem "Geist des kostenlosen und geöffneten Webs" zuwiderlaufen, da das Untenehmen allein entscheidet, welche Seite von den Autoplayregeln beeinflusst wird und welche nicht. Zudem konnten alte Online-Spiele zum Schweigen gebracht werden, da sich kein Hersteller um die Implementierung der Autoplay-Regel kümmern würde.

mw-headline" id="Handlung">Handlung[Editing | Sourcecode bearbeiten]>>/span

StudioNiantic Labs, jetzt Niantic, Inc. ist eine Abteilung von Niantic Labs, jetzt Niantic, Inc. 1] Das Spielgeschehen wird im Außenbereich mit Hilfe von GPS-Positionsdaten durchgeführt und verwendet zur Klassifizierung und zum Design der Spielwelten Bauten, Monumente und andere markante Gegenstände aus der wirklichen Umgebung. Es gibt zwei Gruppen im Spielgeschehen, die miteinander konkurrieren mit dem Bestreben, die größtmöglichen öffentlichen Räume unter ihre eigene Herrschaft zu stellen.

Der aufgeklärte Teil wird im Spielverlauf in grüner Farbe angezeigt. Dies basiert jedoch nur auf Annahmen, da im Spielgeschehen nicht bekannt ist, ob diese Energien dem Menschen wirklich Fortschritte bringen oder noch nicht bekannte, schädliche Einflüsse haben. Im Spielerjargon werden sie auch Frosch genannt (: Frosch / Kröte).

Diese werden im Spielerjargon in blauer Farbe angezeigt, die Akteure dieser Gruppe werden Schlumpf genannt. Die Fläche wird global addiert und daraus der Spielstand berechnet. 3] Im Laufe des Spieles finden die Teilnehmer Fragmente von Informationen (Medien wie Zeitungsausschnitte, Unterlagen oder Tonaufzeichnungen auf YouTube und Facebook), die zur Weiterentwicklung der Geschichte verwendet werden.

Er kann diese Information auch über den von Susanna Moyer moderierten Wochenbericht bekommen. Der Inhalt des Ingressberichts enthält nicht nur neue Story-Elemente, sondern auch Hinweise auf neue Funktionalitäten des "Scanners" (der im Fachjargon des Spieles genannte Begriff der App), XM-Anomalien (offizielle Ereignisse, an denen die Splittergruppen teilnehmen) oder Handlungen von "Agenten" auf der ganzen Erde.

Sämtliche Handlungen eines Players werden über den so genannten Scanners durchgeführt. Es wird eine dunkle, auf den Geobasisdaten von OpenStreetMap basierende Landkarte als Spielfläche wiedergegeben. In unmittelbarer Nähe werden neben der momentanen Lage des Players (Pfeil) und seinem Wirkungsradius (als Kreis) auch Pforten, Resonanzkörper und Exoten (exotische Substanz, XM) gezeigt.

Wenn sich ein Tor im Wirkungsradius bewegt, kann es mit ihm interagieren. Sie können sich hacken, einfangen, erweitern, verlinken oder angreifen. Die Eroberung eines Gebietes erfolgt durch die Verknüpfung mehrerer Tore, d.h. durch eine virtuelle Verbindung. Sind drei Ausschnitte verknüpft, wird ein Kontrollkästchen erstellt. Er wird innerhalb des Aktionsradiuses gesammelt, solange Sie Ihren XM-Bestand noch nicht ausgeschöpft haben (abhängig vom Spielerlevel).

Diese XM-Punkte sind eine allgemeine Quelle für alle Mitspieler. Wenn sie ein einziger Teilnehmer einsammelt, werden sie für 20 min für andere aufgebraucht, dann werden sie verlängert. Das XM wird für fast alle Handlungen im Spielgeschehen gebraucht, z.B. für das Hacking von Ports oder das Einstellen oder den Angriff von Resonanzkörpern.

Die Aufladung von geschwächten Schwingern verursacht vergleichsweise hohe Kosten. Damit die für das Spielgeschehen relevanten Elemente (XMP-Burster, Oszillatoren, Modifier, Powercubes, Portalschlüssel und Medien) verfügbar sind, muss der Player das Portal zerschneiden. Sie sind mit realen Denkmälern, Skulpturen, Gebäuden, kulturellen oder sonstigen markanten Plätzen verbunden und müssen vom Player mit GPS-Koordinaten und der Scanner-App besucht werden.

Nicht besetzte Tore sind ausgegraut und können von einem Bruchteil erfasst werden, indem wenigstens einer von bis zu acht Resonanzkörpern um das Tor gelegt wird. Du kannst sowohl Neutralportale als auch Deine eigenen und feindlichen Tore hacken, wodurch Du mehr Items auf Deinen eigenen Toren bekommst und beim XM Deines Gegners verlierst, aber Du sammelst zusätzliche 100 Actions-Punkte.

Wenn ein unverändertes Tor vier Mal von einem Player geknackt wurde, wird es für die folgenden vier Std. als durchgebrannt betrachtet. Dazu werden die erfassten Ausschnitte miteinander verknüpft. Dazu müssen drei Tore (in einem Triangel - also drei Links) miteinander verknüpft werden. Für die Verknüpfung von Portalen müssen beide zum Verbindungszeitpunkt vollständig mit acht Schwingern ausgestattet sein.

Zusätzlich benötigen Sie einen so genannten Portalschlüssel für das zu verlinkende Tor, der mit dem Scanner erfasst werden kann. So kann ein Portalsystem bis zu acht Ausgangslinks haben und erfordert immer wenigstens drei Resonanzkörper, um die Verbindung aufrechtzuerhalten. 5] Vernetzte Pforten stärken sich gegeneinander.

Feindliche Pforten können besiegt werden, indem man die Resonanzkörper mit Gegenständen vom Typ XMP Burster oder Ultra Strikes abfeuert und zerschlägt. Bei Zerstörung aller Schwinger wird das Tor wieder leer (grau) und kann mit eigenen Schwingern nachgerüstet werden. Dazu kommen der Jarvis-Virus und der ADA-Refaktor, mit dem ein Player unmittelbar ein Tor übernimmt, wobei alle Resonanz- und Modifiziermittel beibehalten werden.

Früher konnten andere Player neue Angebote unterbreiten, die von Niantic Labs nach einigen wenigen Tagen bis zu einigen wenigen Monate aktiviert oder abgewiesen wurden. 6 ] Diese Aufgabe ist seit dem Jahr 2015 eingestellt, da mehr als 24 Mio. Zugriffe auf neue Portalangebote eingegangen sind. Nachdem er eine bestimmte Anzahl dieser Werte erreicht hat, geht der Charakter auf eine höhere Stufe über.

Den Pegeln sind auch Resonanzkörper, XMP und Ultra-Treffer zuordenbar. Es dürfen nur Gegenstände verwendet werden, deren Levels kleiner oder gleich dem eigenen sind. Zusätzlich zum reinem AP werden weitere statistische Daten aufgezeichnet (Anzahl der Hits, Zahl der "entdeckten" Ports, Zahl der vernichteten oder installierten Resolatoren, usw.). Ab einer bestimmten Zahl bekommt der/die SpielerIn eine Plakette (Badge), die in den Farben Rot, Grün, Silber, Grün, Orange und Schwarz erhältlich ist.

Für die Überwindung der Stufe acht muss der Teilnehmer auch eine bestimmte Anzahl von Orden unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade erlangt haben. Die aktuelle Maximalstufe ist 16 x Resonator, XMP, Powercubes und Ultra-Strikes sind bis Stufe acht verfügbar Ein großer Pluspunkt ist, dass der XM-Tank größer als acht ist und die Maximalreichweite, in der man ein Tor wiederaufladen kann, zunimmt.

Objekte sind nutzbare Objekte im Spielgeschehen und können vom Nutzer durch Hacking eines Portal oder durch Passcodes erworben werden. Außerdem können Objekte fallen gelassen und wiederhergestellt werden. Manche Artikel haben eine Abstufung in Höhe und Auftreten. Es können bis zu 2000 Objekte im Bestand eines Spielers sein.

Über Passcodes oder Hiebe, die viele Gegenstände bereitstellen, kann das Lager auch einen Betrag von über 2000 haben. Schwingungsresonatoren Die Schwingungsresonatoren steigern die von einem Tor erzeugte "exotische Materie" (XM "Exotic Matter"). In jedem dieser Portale können bis zu 8 Resonanzkörper in so genannten Schlitzen untergebracht werden. Bei der Einstellung des ersten Tonabnehmers nimmt das Tor die Einstellung dieses Tonabnehmers vor, d.h. das Tor wird durch seinen Anteil gesteuert.

Attacken gegnerischer Gegner verringern auch die gespeicherten Energien. Schwingungsdämpfer, deren Leistung auf 0 fällt, lösen sich wieder auf. Fällt der zuletzt eingestellte Schwingungsdämpfer aus, wird das jeweilige Portal wieder leer und kann wieder entnommen werden. Zur Vermeidung von Abklingvorgängen können Oszillatoren von Toren in der Nähe aufgeladen werden.

Es stehen 8 verschiedene Ebenen zur Verfügung, von denen nur eine beschränkte Anzahl von Tonabnehmern pro Kanal und Player eingestellt werden kann (z.B. ein Player darf nur einen L8- und L7-, aber bis zu vier L3- oder acht L1-Tonabnehmer einstellen). Waffe Die Waffe wird zur Zerstörung feindlicher Resonanzkörper eingesetzt.

XMPs werden für den allgemeinen Einsatz verwendet, während Ultraschallgeräte besonders für die Zerstörung von Modifiern geeignet sind. Die Portalkeys Portalkeys sind unerlässlich, um Spielfelder zu erstellen. Außerdem können Ausschnitte, von denen Sie einen Schlüssel haben, aus der Entfernung aufgeladen werden. Modifier Portals können mit bis zu vier Modifier zur Verbesserung der Portal-Eigenschaften ausgerüstet werden.

Pro Player können bis zu zwei Modifier pro Ausschnitt gesetzt werden. Modifier sind in bis zu drei unterschiedlichen Frequenzstufen erhältlich (häufig/ selten/sehr selten). Die Seltenheit, je höher der Effekt: Portalschild (häufig/ selten/sehr selten): Verringert den Grad des Schadens bei feindlichen Attacken auf das Tor und die Resonanzkörper. Verringert den Beschädigungen des Portals und der Resonanzkörper noch besser als der sehr rare Portalschild.

Erweitert die maximale Teilnehmerzahl um jeweils acht, so dass max. 40 Teilnehmer möglich sind. Multihack (oft/selten/sehr selten): Brennt ein Tor erst nach weiteren Einbrüchen aus. Turm (selten): Steigert die Angriffe auf feindliche Mitspieler. Kraftverstärker (Rare): Steigert den durch das Tor durch diese Angriffe angerichteten Wert.

Der Effekt mehrerer verwendeter Portalschilde summiert sich, die Effekte der übrigen Modifier nehmen jedoch nicht in gleichem Maße zu. In der Geschichte des Spiels wurden die einzelnen Handlungsweisen von den Spielern immer wieder mehr oder weniger geändert, so dass z.B. die Effektivität und Dauerhaftigkeit der Portalschilde mehrmals geändert wurde.

Viruses Virus, oder Flipcard, erlaubt es dir, dein eigenes oder das gegnerische Tor so zu rotieren, dass es der anderen Fraktion gehört. Geschlossene Klangkörper und Modifier werden beibehalten, benachbarte Verbindungen und Halbbilder werden vernichtet. Das Jarvis-Virus kann die blauen Pforten so rotieren, dass sie unter der Aufsicht der Erleuchteten sind. Andererseits kann ein ADA-Refaktor verwendet werden, um ein umweltfreundliches Tor unter die Herrschaft des Widerstandes zu bringen.

Man kann ein Tor seiner Fraktion rotieren (z.B. um Verbindungen seiner Fraktion zu zerstören). Nach der Rotation eines Portals mit einem Virenbefall müssen 60 Minuten verstreichen, bevor das Tor wieder mit einem Virenbefall rotiert werden kann. Capsules ) können bis zu 100 Gegenstände speichern und erlauben so einen raschen Gegenstandstransfer zwischen zwei Mitspielern.

Im Jahr 2014 und 2015 wurden in Zusammenarbeit mit der Mitsubishi UFJ Financial Group weitere Spielkapseln eingeführt, die durch die so genannten MUFG-Kapseln erweitert wurden, die eine willkürlich kontrollierte "Rendite" auf die gelagerten Gegenstände ermöglichen. Ende 2017 wurde die MUFG-Kapsel durch die "Quantum Capsule" mit den selben Merkmalen wie das AXA Shield abgelöst, Gegenstände in diesen beiden Kapiteln sind in der Regel im Lager.

Ende 2015 kam mit der Eröffnung des In-Game-Shops die so genannte Keylocker-Kapsel ins Spiel, mit der 100 Portalschlüssel (keine weiteren Gegenstände) gelagert werden können, ohne das Lager zu beanspruchen. Sie müssen gekauft werden und sind auf 5 pro Person beschränkt. Das bedeutet, dass der/die SpielerIn bis zu 500 weitere Schlüssel in seinem Bestand haben kann.

Anlässlich des fünften Geburtstages von Ingress gab es für jeden Teilnehmer eine kostenlose Keylockerkapsel. 8 ]Power Würfel Power Würfel Speicher eine bestimmte Anzahl von XM, die dem Player bei Verwendung aufgeladen wird. Würfel werden nicht zwangsläufig aktiv, wenn der XM-Bestand des Players knapp wird. Zusätzlich geht überzähliges XM unter, wenn die freien Kapazitäten des Players nicht ausreichen, um den Würfelinhalt zu halten.

Außerdem gibt es seit Feb. 2016 Lawson PowerCubes, deren XM-Betrag von der Spielerstufe abhängt (je größer die Stufe, umso mehr XM bekommt der Spieler). Medien Medienelemente werden von Niantic verwendet, um Kurzvideos zu verteilen, die den weiteren Verlauf des Spiels aufzeigen. Power-Ups Power-Ups können nur im In-Game-Shop gekauft werden, nicht geknackt oder von Usern umgeschrieben werden.

Portalfracker: kann auf einem Portale plaziert werden und erhöht den Ertrag des Portals für 10minütig. Alle Akteure, die das Tor knacken, können diese Funktion ausnutzen. Passwörter geben dem Player Gegenstände. Gewöhnlich sind sie in Social Media (wie Google+ oder Facebook) verborgen und müssen von den Playern gesucht und wiedergefunden werden.

Die Passcodes können auch zu unterschiedlichen Gelegenheiten (z.B. bei Eintrittsveranstaltungen) oder von Werbetreibenden vergeben werden. Zum Eingeben eines Kodes erhalten Sie AP, XM, Artikel oder Ausweise. Es ist also nicht möglich, einen Kode mehrfach vorzugeben. Social Media Coden beinhalten oft XM, AP und mehrere Gegenstände und können von mehreren Playern verwendet werden, während Coden, die unmittelbar an Player vergeben werden, oft nur einmal verwendet werden können und oft nur einen Gegenstand haben.

Mission ist eine skriptbasierte Spieleerweiterung, bei der z.B. ein Portal in einer gewissen Abfolge besucht und verschiedene Aufgabenstellungen erfühlt werden. Seit deren Beginn können die Einsätze zunächst nur von wenigen ausgesuchten Akteuren gestaltet werden. Das Spiel funktioniert mit der von Niantic entwickelten Google App Field Trip-Datenbasis.

Aufgaben werden von SpielerInnen angelegt und nach der Steuerung durch Niantic freigegeben. Dann können alle Beteiligten diese Aufgabe erfüllen. Die Anomalien sind offizielle, von Niantic organisierte Veranstaltungen, bei denen beide Parteien miteinander konkurrieren und gewisse Tore einnehmen. Die Hauptanomalien zeigen zwar die wichtigsten Leute aus der Hintergrundstory, aber bei den Nebenveranstaltungen geht es vor allem um das Spiel.

H. wie viele Tore in grüner oder blauer Farbe, wie viele Verknüpfungen und Bereiche sie haben, welche Ebene die Tore haben. Zusätzlich gibt es besonders gekennzeichnete Tore, die mehr bewerten, oder Tore, die negative Punkte ausgeben. Beim Shard-Spiel handelt es sich um ein weltweites Ereignis, bei dem über ein Tor mittels Verknüpfungen Gegenstände (= "Shards") zu einem Zielort transportiert werden müssen.

Septembre 2016: Für das Abzeichen für den Abenteuer -Explorer mussten die Teilnehmer im Laufe des Septembers wenigstens 300 neue, andere Seiten besichtigen. Dazu musste man zu den Top 25% Agenten gehören, den meist besuchten Portalen. Erst am Ende der Veranstaltung wurde eine exakte Anzahl bekannt gegeben: 711 Portalseiten. Die Magnus-Builder oder Magnus-Architekten-Badges mussten in einem Zeitrahmen von ca. 2 KW 1331 (ca. 167 Portale) bzw. 3113 (ca. 390 Portale) auffüllen.

October 2017: Für den EXO5-Controller-Badge mussten innerhalb von ca. 14 Tagen 100, 500 oder 2000 Spielfelder durch Verknüpfung von drei Fachportalen erstellt werden. Die Ingress wurde als Closed Betaversion am Dienstag, den 15. September 2012, aufgesetzt. Zusätzlich war es möglich, einen Freischaltcode zu bekommen, indem man Kunstwerke erstellte, die auf der Google + Seite von Ingress eingesendet werden konnten oder von SpielerInnen, die bereits im Game waren, eingeladen wurden.

Bereits ab dem Stichtag 30. September 2013 befand sich das Game in der Open-Beta-Phase, d.h. jeder konnte mitmachen - auch ohne Einladungs-Code. 11 ] Die Beta-Phase des Spieles endete am 13. November 2013. Die Illuminatorenmedaille wurde am 27. Januar 2015 in Anerkennung der "gefangenen" Mind-Units (MU) mittels Feldbau enthüllt.

Auf die Medaillenwertung werden alle bis zu diesem Punkt gewonnenen eigenen MU' angerechnet, so dass ein Teilnehmer mit einer dementsprechend hohen Zahl von MU's sofort in die jeweilige Kategorie (Bronze, Silver, Goldmedaille, etc.) eingeteilt wurde. Die Medaillenvergabe hat die Bedingungen für einen Stufenaufstieg der jeweiligen Teilnehmer direkt in die höhere Stufe gebracht, wenn die restlichen Bedingungen bereits erfüllten.

Dahinter steht das Ziel, jeden Tag (innerhalb von 24 Stunden) wenigstens ein Tor zu zerschlagen. Zusätzlich zu einem gesteigerten Datenaufkommen erhalten die Käufer ein Passwort mit mehreren, zum Teil raren Spielgegenständen als Boni für jede Kreditkartenaufladung. Diese Kooperationsvereinbarung ist im Januar 2015 abgelaufen; alle Vodafone Portale wurden daher aus dem Programm genommen.

? Intel-Karte einbinden. Ort: Eindringen. Googles Inc. zugegriffen wurde, am 20. Juli 2013. ? Ultra Ultra Link - mehr Infos für Einsteiger und Profis. Im: Leitfaden für Einsteiger und Profis. ingressanleitung. de[Zugriff am 31. März 2017]).

? Ingress: Untersuchen. Sie wurde am 19. Mai 2018 aufgerufen. ? Ingress: Meldung bei Google+. Eingegangen ist am 17. Juli 2017. Auf google.com[Zugriff erfolgte am 21. Februar 2017]). Auf google.com[Zugriff erfolgte am 21. Februar 2017]). caschy: Augmented Reality Spiel für alle offen. Stadt-bremerhaven. de, October 31, 2013, Zugriff am December132014: "Bisher konnte die Beta-Version von Adobe für Android nur auf Anfrage genutzt werden, ist aber jetzt für alle offen.

Einloggen für Apple iPhone veröffentlicht. Taschenrechner. ch, 15. August 2014, Zugriff am 12. November 2014. App "Ingress": Google-Spiel empörte Holocaust-Überlebende. Eingetragen in: Spiegel Online. Februar 2015, Zugriff per E-Mail am September 2018. ? Geschichte: Holocaust-Opfer protestieren: KZ-Orte in "Ingress" ausgelöscht. Zeit Online. In: Zeit Online. 1. Januar 2015, abrufbar am 1. Januar 2015. ? THE AEGIS SHIELD AND THE QUANTUM CAPSULE.

Untersuchen: Eindringen, Zugriff am zwanzigsten Feber 2018. DIE ANGLEICHUNG: INGRESS. von @lantis Bücher, aufgerufen am 15. April 2013.

Mehr zum Thema