Gran Turismo

Großer Turismo

Sind Sie einer von Tausenden von Spielern, die im Gran Turismo-Sport-Modus spielen? Der Gran Turismo Sport ist kein Klassiker der Serie. Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht über den Maserati GranTurismo mit den technischen Daten aller Modelle. Satelliten-TV, ein Kühlschrank und ein eigenes Badezimmer gehören zur Ausstattung des Hotels Gran Turismo. ""Gran Turismo Sport"" fühlt sich an wie ein Besuch auf dem Autosalon.

mw-headline" id="Original_GT-Fahrzeuge">="Original_GT-Fahrzeuge">Original GT-Fahrzeuge class="mw-editsection-bracket">[Edit | /span>Quelle Code]>

Der Gran Turismo (italienisch), English Grand Touring, French Grand Tourisme - kurz und freizügig als " Long Drive " zu übersetzen (vgl. Grand Tour) - bezeichnet den beabsichtigten Einsatz von original GT-Fahrzeugen, d.h. vergleichsweise komfortablen und gut motorisierten Rennwagen, die für Langstrecken-Rennen ausgelegt sind. Von den spartanisch puren Sportautos unterscheiden sich GT-Autos im Original durch mehr Fahrkomfort, einen grösseren Innenausbau und eine bessere Eignung, mit ihnen über weite Distanzen mitzufahren.

Solche Autos wurden mit einem Copiloten ("Schmiermaxe") bei Langstrecken-Rennen verwendet, vor allem bei den Italienklassikern Targa Florio und Miglia, wo von 1927 bis 1957 bis zu 1600 Kilometern auf der Straße durch Italien fuhren, wie bei der Panamericana in Mexiko. In der Nachkriegszeit wurden Ferrari-Modelle der 1950er bis 1970er Jahre, wie der 250er, 250er oder 365er GTB, zum Sinnbild für reinrassige PKW.

Der englische Fahrer dominierte Le Mans bisweilen, später fertigten die beiden Jaguare und Aston Martin die typischen GT-Fahrzeuge. Der größte verfügbare Antrieb, der 6-Zylinder aus der 300er Limousine, wurde nach dem Zweiten Weltkrieg 1952 in ein leichteres und rutschigeres Sportwagen-Chassis eingebaut und dieser 300 SL konnte sich vor allem auf den sehr weiten Distanzen gegen die deutlich stärkere Konkurrenz durchsetzen.

Großserien-Hersteller entwerfen oft GT-Typen, indem sie gut angetriebene Pkw leichter oder kürzer machen (Coupé) oder indem sie Leichtfahrzeuge mit der Technologie großer Modellreihen ausstatten. Die FIA hat für den Renneinsatz beispielsweise Vorschriften festgelegt, denen die GTAutos von Beginn an bis in die 60er Jahre unterworfen waren. offener oder geschlossener Aufbau mit zwei Türchen und wenigstens zwei gleich großen Sitzplätzen neben einander, lichte Weite wenigstens 110 cm, Fender mit organischer Verbindung zum Aufbau, Kofferraum (ohne Reserverad) wenigstens 65 40 20 cm, Frontscheibe aus Verbundglas wenigstens 90 25 cm (Höhe zwischen Sitzkissen und oberer Scheibenkante wenigstens 85 cm), Heckscheibe wenigstens 60 10 cm; Seitenscheibe aus Sicherheitsglas oder Vollkunststoff, Heckscheibe 100 cm², gleich große Radkränze und ein komplett zusammengebautes Ersatzrad im Auto.

Im Jahr 1965 war beispielsweise eine Produktionsnummer von mind. 100 Exemplaren seit Beginn der Serienproduktion gültig. Nachfolgend wurden 1000 oder 500 Teile benötigt. Unter den Begriffen GTI oder GTI oder GTC, GTS und GTR werden überwiegend sportlich orientierte Modelle einer gewissen Klasse in verschiedenen Baureihen zusammengefasst, z.B. Porsche 928 GT; Ford Mustang GT; VW Golf GTI, Opel GT Roadster, BMW 3er Gran Turismo und Toyota GT86.

Mit einem realen Fahrzeug im Original haben viele der heutigen GT-Fahrzeuge wenig gemein, da die Kennzeichnung nur als Label fungiert - vgl. Golf GTI (Gran Turismo Injection) bei Volkswagen oder Astra GTC (Gran Turismo Compact) bei Opel.

Auch interessant

Mehr zum Thema