Grundschule Lesen üben

Lesen in der Grundschule üben

Der Vierundsechzigjährige in der Grundschule Weilmünster muss noch nicht lesen können, sie lernen es in der Grundschule. Das Lesenlernen ist komplex und wird in keiner Schule abgeschlossen. Lesen ist daher ein wichtiger Teil unserer Schule!

Lesening and Writing - Magazine "Grundschule Deutsch" - German

"Das müssen wir noch üben!" Ein solcher Ausspruch ist zwar rasch gesagt - aber wie funktioniert er: sinnvolle, präzise und vor allem nachhaltige Praxis? In diesem Heft werden sowohl Praxissituationen als auch Lese- und Schreibmethoden vorgeschlagen. Mit Beiträgen zum Praxisthema können Sie in das Wesentliche der Praxis eindringen - insbesondere im Bezug auf die Lernbereitschaft und die Selbstbewertung des individuellen Kindes. 2.

Erfolgreiche Praxis hilft den Studierenden, den Lernvorgang zu verstehen und in die eigenen Hände zu nehmen:

Produktdetails

Die meisten Schüler können ab der 3. Schulstufe kleine und mittelgroße Textpassagen fließend lesen. Der vorliegende Sammelband beinhaltet helle und anspruchsvolle Textpassagen mit verschiedenen und vielfältigen Aufträgen. Sobald es Neues zu diesem Produktbereich gibt, werden wir Sie per E-Mail unterrichten. Natürlich beinhaltet dies auch neue Veröffentlichungen von zusätzlichen Materialien und Downloadmöglichkeiten. Diese Dienstleistung ist kostenfrei und kann zu jeder Zeit gekündigt werden.

Primarschüler im mittleren Feld

Seit 2001 liegt die Leseleistung der vierten Klasse in der Bundesrepublik über dem Weltmarkt. Signifikant mehr Teilnehmer können sehr gut lesen. Die Bundesregierung setzt sich sehr dafür ein, dass das Lesen in der Kindertagesstätte gefördert wird. Wie schon 2001 liegt die Leseleistung der Grundschüler in der vierten Klasse über dem Weltmarkt.

In 20 Ländern erreichten die Studenten jedoch signifikant höhere Werte als die Kids in der Bundesrepublik selbst. Die Leiterin des Institutes für Schulentwicklung (IFS) der Technischen Universität Dortmund präsentierte die Resultate der IGLU-Lesestudie 2016 in der Stadt. Die Bundesrepublik muss mehr Anstrengungen unternehmen und die Qualifikation ihrer Lehrkräfte verbessern. Seit der ersten IGLU-Studie im Jahr 2001 hat sich die Leseleistung deutscher Grundschüler nicht signifikant geändert.

In nur vier Laendern waren die Resultate jedoch besser. Im Jahr 2016 haben Studenten in 20 verschiedenen Nationen ihre Lesefähigkeiten verbessert. Vorausgegangen sind unter anderem folgende Länder: lrland, Lettland, Ungarn, Bulgaren, Macao und Slawonien. UGLU - bedeutet International Primary School Reading Study. Mehr als 4.000 Schülerinnen und Schüler der vierten Klasse besuchten in der Bundesrepublik 200 Grundschulen und Sonderschulen.

Sie testeten, wie sie Literatur und Informationstexte lesen und begreifen - etwa Erzählungen, Lexika oder Broschüren. Sie wurden auch befragt, ob sie gern lesen und wie oft sie lesen. Seit 2001 wird alle fünf Jahre produziert. Die Bundesrepublik war von Beginn an dabei. 11,1 Prozentpunkte der 4. Klasse gehören zu den leistungsstärksten Leserinnen und Leser - ihr Marktanteil ist im Vergleich zu 2001 um 2,5 Prozentpunkte gestiegen.

Aber auch der Prozentsatz der Studierenden mit Leseschwierigkeiten ist um zwei Prozentpunkte angestiegen. Sie beträgt nun 18,9 Prozentpunkte. Der Leistungsunterschied zwischen den beiden Geschlechtern mit und ohne Zuwanderungsgeschichte hat sich seit 2001 kaum geändert. Die Lehrkräfte lehren nun mehr behinderte Menschen und mehr Migranten. Es war auch darauf zu achten, dass die Jugendlichen bereits in den Tagesstätten sprachlich unterstützt wurden.

Damit können sie mit ihren Schülern zuhause die Lesefreude üben. Mit dem Programm "Kultur macht stark" werden rund 360'000 Schülerinnen und Schüler ausserhalb der Schulen weitergebildet. Laut Quennet-Thielen kann nahezu jedes fünfte Schulkind, das die Grundschule verläßt, nicht richtig lesen. Aber auch der Prozentsatz derjenigen, die nicht lesen wollen, ist angestiegen.

Deshalb müssen sie bei der Kinderförderung immer mitwirken. Der Vorsitzende der Internationalen Gewerkschaft für Bildung und Erziehung (IGLU), Herr Dr. Bosch, bescheinigte Kindern aus kinderreichen Schichten wesentlich höhere Ergebnisse.

Auch interessant

Mehr zum Thema