Haarschnitt

Frisur

Frisuren können sehr vielfältig sein und nicht jeder steht jeder Frisur. Hier finden Sie neue, schöne Haarschnitte für alle Haarlängen. Von der Friseurin wollen viele Frauen nur eines: einen Haarschnitt, der sie sofort ein paar Jahre jünger macht. Wird es Zeit für einen neuen Haarschnitt? Der Friseur ist der etwas andere Friseur.

Frisuren

Haar ist eine Aussage. Vom sehr kurzen Feen bis zur fließenden Pracht trägt die Frau nun jeden Schliff - und zeigt damit ihr Selbstvertrauen. Hier erfahren Sie, welche Zuschnitte es gibt und welche am besten zu Ihrem Gesichtsausdruck passt. Langes Haar ist sehr vielseitig. Egal ob gerade oder abgestuft, mit Ponys oder Curls, lange Frisuren sind ein wahrer Blickfang.

Bei einer unsymmetrischen Ausführung können Sie den Gesichtsbereich aber auch verlängern und im Rücken verkürzen. Das Haar wird dann am hinteren Ende des Kopfes sortiert. Dabei geht es darum, ein natürliches Out-of-Bed-Look zu erreichen, als ob man nach dem Stehen die Frisur einfach nur geschüttelt hätte ("shag"). Charakteristisch für den Schnitt: Das Haar ist etwa halblang oder etwas kürz.

In der Mittelscheide wird ein gefranstes Pferd gehalten und das Haar ist leicht gewellt. Sehr gerade und geschmeidig, macht es das Aussehen des Gesichtes prägnant und unterstreicht die Mimik. Häufig bleibt das Haar vor den Ohrmuscheln etwas lang und ist so gestaltet, dass es an Backenbart erinnert. Das Haar kann gleichmässig und umfangreich sein oder mit Gel oder Haarwachs unterlegt werden.

Die Blütezeit des Ponys hat in den vergangenen Jahren begonnen und wird immer noch oft gesehen, besonders in Verbindung mit dem kühlen Busch. Es kann gerade oder seitwärts, gefranst oder deutlich abgegrenzt sein, es kann das Aussehen eckiger oder geschmeidiger machen, je nach Schliff und Form des Gesichts. Hier erfahren Sie, welches Pferd zu Ihrer Gesichtform passt:

Herz -Gesicht: Wenn Sie ein Herz haben, passt ein gestuftes Pferd am besten zu Ihnen. Es verengt visuell Ihre Stirnfläche und rahmt Ihr Antlitz ein. Eine sehr kurze Katze ist ungeeignet, sie läßt die Stirne weiter ausfallen. Schräges Gesicht: Wenn Ihr Gesichtsausdruck etwas schräg ist, sollten Sie keinen zu gerade geschnittenen Ponyfellschnitt haben.

Und auch hier harmonisiert ein seitlich liegendes Pferd mit Rand und Schaukel, das Ihr Antlitz mildert! Oval: Mit einem ovalem Gesichtsausdruck können Sie jedes beliebige Pferd aufziehen. Rundgesicht: Rundgesichter sollten möglichst von einem Pferd gedehnt werden. Deshalb wird ein langes, volles Pferd, auch mit Treppe, empfohlen.

Kleine Ponies können das Antlitz noch weiter zusammendrücken, und die Stirne sollte nicht vollständig durch Haare verdeckt sein, da sonst das Antlitz zusammengedrückt erscheint. Und so schneidet man sich ein gerades Pony: Und so schneidet man ein schräg gestelltes Pferd mit einem Rasiermesser: Ein gestufter Schnitt ist die geheime Waffe für Swing und Bewegung im Haar.

Die Schritte können leicht angezeigt werden oder um einige cm abweichen. Dichte Haare werden durch optische Ausdünnung und stufenweise aufgehellt. In jedem Falle müssen Sie gut auf Ihre Tipps achten, da sie nicht durch die anderen Schichten des Haares wie bei gleich langen Haaren abgedeckt sind.

Falls Sie nicht zum Frisör gehen wollen, finden Sie hier eine Gebrauchsanweisung, wie Sie Ihre eigenen Schritte machen können: Bei einem Hinterschnitt wird das Haar am Hinterkopf oder bis zu den Flanken rasiert, das Deckmantel ist lang. Mit einem Seitenschnitt werden nur die Härchen auf einer Kopfseite abgeschabt.

Doch auch die Frau trägt zunehmend die coole Auszugsfrisur. Welchen Haarschnitt für welche Gesichter? Wer sich fragt, welcher Haarschnitt am besten zu ihm passt, sollte sich seine Gesichtskontur ansehen. Binden Sie Ihr Haar zurück und schauen Sie in den Rückspiegel, können Sie leicht die Form Ihres Gesichts feststellen.

Oval: Eine Frau mit einem ovalem Gesichtsausdruck hat viel Freude daran, dass sie jede beliebige Haartracht haben kann. Egal ob kurz oder lang, wellig oder geschmeidig, diese Damen sehen gut aus. Angewinkeltes Gesicht: Sie sollten ein quadratisches Bild visuell dehnen und erweichen. Auch ein lockeres Pferd macht das Aussehen des Gesichts weiblicher und zierlicher.

Er darf seitwärts stürzen, aber auch ein Pferd mit mittlerem Scheitel und Schritten um das ganze Antlitz sind toll. Rundgesicht: Wenn Sie ein Rundgesicht haben, sollten Sie mit Ihrer Haartracht optische Längen ausarbeiten. Der lange Pendel mit seitlichem Scheitel sieht gut aus auf einem abgerundeten Zifferblatt, oder schulterlange glatte Haare mit einem Seitenpony.

Ein langer Trittschliff macht Ihr Gesichtsausdruck auch etwas schmaler und länglicher. Herz: Diese Gesichtform ist durch ein schmaleres und breiteres Stirnbein mit einem behaarten Bogen gekennzeichnet. Am besten verbirgt sich diese weite Stirne mit einem Seitenpony oder einem Zwischenstück.

Mit einem Bubikopf wirkt das Antlitz oben schmäler und betont das enge Kinnbett. Curls sind ein wunderschönes Extras zum Herz, sie erscheinen edel und unterstreichen den femininen Aspekt dieser Gesichter. Der Haarschnitt war schon immer ein wichtiger Ausdruck der Ausstrahlung. Das Haar war schon im Altertum dekoriert und, wie man an uralten Grabungen sehen kann, trägt Cleopatra es teilweise schon in einem Knicks.

Das Haar war auch in Griechenland und Italien eine wichtige Aussage, die Frisur basierte oft auf der vorherrschenden Schicht und reichte von schlichten Haarlocken bis hin zu künstlerischen Haarkonstruktionen. Im Laufe der Jahrzehnte hatten die Damen jedoch immer lange Haaren, ob offen oder verdeckt unter den Mützen. Es dauerte bis in die 1920er Jahre, bis eine Frau ihr Haar kurz schnitt.

Während des Krieges waren viele Weiber in die Krankenhäuser einberufen worden und lange Härchen waren ein Hindernis für die harte Arbeit. 2. Haarreifen waren ein populäres Zubehör, und gekrepptes Haar war die neueste Mode. Kleine und voluminöse Pendel oder lange, Barbie-ähnliche Frisuren mit vorderen Fransen waren an der Tagesordnung. Auch in den 2000er Jahren ging es weiter: gekrepptes Haar, Zickzack-Scheitel und viele farbige Zöpfe ziehen sich durch mittellanges, glattes Haar.

Beiläufige Einschnitte und Strandwellen sind an der Tagesordnung, und das Haar im ungeschliffenen Zustand, als ob man gerade aus dem Bett gekommen wäre. Doch auch kurzes Haar ist wieder in Mode, die Wichtel ist beliebter denn je und lose Jungenköpfe unterstreichen wunderschöne, naturbelassene Mienen.

Auch interessant

Mehr zum Thema