Hamster als Haustier Erfahrungsbericht

Der Hamster als Haustier-Feldbericht

Im Moment habe ich einen Zwerg und einen Teddy Hamster. Aber Experten raten dringend davon ab, Kindern einen Hamster als Haustier zu geben. Aus eigener Erfahrung kann ich die Jungarischen Hamster nicht empfehlen. Es gibt auch nur Erfahrungen über die Ernährung von Hamstern. aus Erfahrung: "Weil man ihr keine genaue Rasse zuordnen kann.

"

Der Hamster als Haustier? Gut oder schlecht? Selbststerfahrung bitte beachten Sie! Einkäufe

Haben Sie mehrere Hamster Erfahrung. Auch ich kann meine Hamster kuscheln und sie kommen ehrenamtlich aus dem KÃ?fig. Sogar während des Tages berichten die Hamster am Ausgang des Käfigs, wenn sie mich anhören. Erst um das Haus herum, dann kommt der Hamster heraus, wird in eine Freilaufbox umgewandelt und ich reinige den restlichen Teil.

Vorsichtig, Hamster sind sehr zügig. Wichtiger Hinweis: Kein Mitleid, weil der Hamster so winzig oder schwitzig ist. Finde ein lebhaftes kleines Tier und hole den Hamster so lange wie möglich am Tag ab. kein Gesellschaftstier, also Singlehaltung. so sind Hamster natürlich keine knuddeligen Tiere, sondern nur zur Beobachtung gut zu gebrauchen. Meine Lieblingstiere sind der Jungar. Sie haben mehr davon, weil sie im Vergleich zum Goldhammer etwa alle 4 Std. aufgewacht sind. Außerdem beißt der Goldhammer gern und hat oft einen starken Eigengeruch. roborowski sind süsse kleine Racer, die man sehr vorsichtig sein muss, um nicht wegzulaufen. für kleine Hunde sind alle Hamstertypen völlig untauglich.

Persoenlich will ich keinen zweiten Hamster erwerben, weil sie nur so kurz leben:(. Jedoch wenn Sie nicht zu viel kümmern, gibt es nichts falsch mit dem Kauf eines Hammers von Ihnen.

Gehen Hamster und Kleinkinder zusammen?

Ob die beiden zusammenpassen, wird in der Zoo-Abteilung meist mit "Ja" von Fachkräften geklärt. Von einem Hamster als Haustier wird allerdings abgeraten. Diese Anschaffung hätte nicht nur für den Hamster, sondern auch für das Baby eine große Chance. Die Hamster sind Nachttiere und ruhen meist bis zum Abend.

Abhängig davon, was der Hamster gewöhnt ist, kann er erst um 23 Uhr aus seinem Schlafsaal blicken. Wenn der Hamster einmal raus ist, will er alles erforschen und schauen, ob es etwas gibt. Ist der Hamster im Kindergarten, wird sich das Baby wahrscheinlich daran gewöhnt haben, die ganze Zeit durchzukommen.

Hierdurch werden die Nervositäten des Kindes geschwächt und seine weitere Entfaltung beeinträchtigt. Doch auch das Hamsterleben würde sich ändern. Um die Nacht wieder durchzuschlafen, wird der Hamster entweder in einen dunklen Schrank gelegt, wo er niemanden mehr stört, oder er wird einfach vergessen oder sogar in die Tierhandlung zurückgebracht.

Wenn der Hamster dagegen den Tag über schlafen will, erheben die meisten Kids ihr kleines Haus und wollen den Hamster zum Aufwachen zwingen und bedauerlicherweise auch zwingen, um mit ihm mitzuspielen. Kuscheltiere sind für die Kleinen besser geeignet als Hamster, die nur ungern gestreichelt werden können. Die Hamster sind mehr beobachtbare Tierarten und sollten daher nicht als Kuscheltiere oder Freundersatz für die Kleinen verwendet werden.

Aber es gibt immer noch Leute, die glauben, dass sie ihren Kinder einen Dienst erweisen, indem sie Hamster kaufen. Das kleine Nagetier ist auch das ideale Eingangstier für das Baby - es benötigt nicht viel Raum, ist sehr billig zu kaufen und benötigt nicht viel Arbeit! Wenn der Hamster nämlich am Abend aufwacht, möchte er auch etwas Bewegung haben.

Außerdem müssen Hamster zuerst gebändigt werden, was sehr viel Zeit in Anspruch nehmen kann. In der Regel sind sie dafür noch zu wenig geduldig. Sind sie zu voreilig mit ihrem neuen Haustier, können sie auch den Hamster ärgern und ihn beißen. Die Tatsache, dass Hamster kein kindgerechtes Haustier sind, kommt nicht nur dem Hamster, sondern auch dem Baby selbst zugute.

Gehen Hamster und Kleinkinder zusammen?

Mehr zum Thema