Hamster Haustier

Haustier Hamster

Die Hamster sind niedliche Nagetiere, die im Käfig herumtoben, graben, klettern und sehr schön anzusehen sind. Die Hamster ist ein sehr süßes und beliebtes Haustier. Aber der erste Eindruck ist trügerisch, Hamster sind sehr anspruchsvolle Haustiere. halten Sie nicht davon ab, einen Hamster als Haustier zu wählen. Wünschen Sie sich einen Tierfreund: Kaninchen, Hamster oder Hund?

Pet Hamster: Vorzüge, nachteilige Eigenschaften

Die Hamster sind niedliche Nagetiere, die im Korb herumtoben, buddeln, steigen und sehr anschauen. Viele Hamster sind nächtlich, d.h. sie haben einen Schlaf. Daher ist die Hamsterpflege erst ab einem Mindestalter von 12 Jahren Sinn (sonst geht man ins Bett, wenn man gerade aufsteht).

Was sind die Vor- und Nachteile des Einsatzes eines Hamsters? Können Hamster Kunststücke gelehrt werden? Die Hamster können nicht trainiert werden. Wer seinem Haustier kleine Kunststücke zeigen will, ist mit einem kleinen Tier besser beraten. Wenn Sie gern basteln, können Sie Ihrer Phantasie beim Entwerfen des Hamster-Käfigs und seines Interieurs freie Hand geben.

Zum Beispiel können Sie zwei Stufen mit einer Treppe kombinieren (sichern Sie die Freitreppe so, dass der Hamster nicht herunterfallen kann! Schlaf- und Versteckplätze können auch leicht aus Massivholz gebaut werden. Wegen der Gefahr von Verletzungen sollten Sie natürlich nur zusammen mit Ihren Erziehungsberechtigten zersägen. Das überzeugte deine Erziehungsberechtigten! Erstens, Hamster machen keinen Krach.

Die Hamsterhaltung kostet wenig. Der Hamster benötigt tägliche Nahrung und Frischwasser. Die Hamsterkäfige müssen einmal pro Woche gesäubert werden.

Der Hamster ist ein beliebter Begleiter

Die Hamster ist ein sehr süßes und populäres Haustier. Aber der erste Anschein ist trügerisch, Hamster sind sehr aufwendig. Sie sind eng, ruhig wie eine Maus und machen die Nächte zum Tag: Das ist es, was Hamster am besten mögen. Weil Nagetiere nicht gern beunruhigt werden und Einzelgänger sind. Mit Eierkartons, Baumstümpfen oder Holzschaukeln sollte man ihnen viele Gelegenheiten einräumen.

Als Haustier ist der Goldene Hamster aus Syrien sehr populär, wird aber oft nicht artgemäß gepflegt. Lautstarke Anlage neben dem Korb, quietschende Kleinkinder und Tageslicht: Eigentümer sollten sich nicht verwundern, wenn das Nagetier beißt. Die Hamster sind die idealen Begleiter für die Erwachsenen, die das kleine Haustier am Abend beobachten wollen, um sich beim Bergsteigen und Kriechen zu entspannen.

Hamster werden am besten allein gelassen. "Nur in der Decksaison und für einen sehr kurzen Zeitabschnitt werden Hamster zusammengehalten", sagt sie. Zur Grundausrüstung gehören Futter- und Wasserschale, wahlweise eine Trinkrinne und ein Schlafsaal. "Neben der Grundausrüstung muss ich dem Hamster so viele Erfahrungen wie möglich bieten", erläuternd.

Weil Hamster gern naschen, ist es besser, keinen Firnis oder Kunststoff zu verwenden. Eine Hamsterfelge ist auch ein nützliches Spielgerät, sollte aber mit anderen Sachen verbunden werden. "Es gibt keine Möglichkeit, dass ein Hamsterrad einen großen Korb ersetzen kann." Damit der Hamster noch mehr Bewegungsfreiheit hat, können Sie ihn auch aus dem Korb herausnehmen und ungehindert ausfahren.

Damit der Hamster nicht hinter Sofas, Vorhängen oder Schrankwänden herumkriecht, sollten die Eigentümer einen Platz für ihn definieren. Hamster ernähren sich in freier Wildbahn abwechslungsreich - deshalb sollten auch die Hausbesitzer darauf achten und täglich hochwertige Trockennahrung mit einem großen Getreideanteil ernähren. "Fette und energiereichere Erzeugnisse wie Schalenfrüchte und Getreide sowie Zucker enthaltende Nagetiersnacks werden am besten in kleinen Portionen gefüttert, sonst werden Hamster - wie der Mensch - dick und haben Zahnprobleme", sagt er.

Die Eigentümer müssen es wissen: Die Hamster sind keine Veganer. Hamster werden nicht besonders alt: Sie wohnen nur etwa zwei bis vier Jahre - "Das ist immer nur eine vorübergehende Liebe", sagt er. Der Hamster sollte nicht mit lauter Hintergrundmusik und Kreischen belastet werden. Im Allgemeinen müssen die Eigentümer dem Hamster Zeit lassen, sich daran zu gewöhnen, erläutert er.

Auch interessant

Mehr zum Thema