Hamster Rassen

Die Hamsterrassen

An dieser Stelle möchten wir Ihnen die beliebtesten und bekanntesten Hamsterterrassen und ihre Besonderheiten vorstellen. Ja, wir reden über Hamster. Doch nicht über den klassischen Goldhamster, sondern über ganz besondere Arten. Die Hamster-Arten - ein kleiner Einblick in die verschiedenen Hamster-Terrassen. Eindeutig ein Einzelgänger, der zur Familie Wühler gehört.

Hamsterterrassen

Der Dschungel Aktivitätsphasen variiert. Auch der kleine Liliputaner sollte also als einzelnes Tier geführt werden, um Streitigkeiten zu verhindern. Weil diese Spezies auch ein wenig steigt und überspringt, sollte man auch ein Becken abdecken. Es gibt viele, die der Ansicht sind, dass diese Hamster nicht springen. Aber wer es selbst erfahren hat, wird feststellen, dass dies nicht ganz richtig ist.

Um nicht zu dick zu werden, sollte man dem Liliputaner ein Rad in die Käfig stecken. Mit einem Rad immer sicherstellen, dass es einen geschlossenen Lauffläche Ansonsten kann der kleine Knirps mit seinen dünnen Beinen zwischen Stäbe kommen und sich enorm verletzten. Die meisten von ihnen haben auch Durchfälle.

Die beiden Gemüsesorten beinhalten so viel Flüssigkeit, dass das Wild, das diese Gemüsearten nicht benutzt wird, dabei Diarrhöe bekommt. Gib nur Kopfsalat und Gurke, wenn ich mir vergewissern kann, dass das auch verträgt. Der Dschungel wird rasch zäh und vertrauensvoll. Einerseits steigt der Gnom auf und andererseits schützt dann von oben, bevor er nach unten springt.

Schon mit 4-5 Schwangerschaftswochen konnten sie Babies haben. Aber da sie selbst beinahe noch Kleinkinder sind, sind sie bei der Zucht der Babies mit dabei. Vor dem Alter von drei Monaten sollte ein Sungare keine Nachkommen haben. Nach der Paarung werden die Kleinen nach etwa 19 Tagen völlig unbekleidet und erblindet geboren.

Weil die Jungar sehr anfällig sind, sollte man in der Aufzuchtzeit jeden Streifen aussparen. Dann könnten die Jungtiere ihre Kinder fressen, weil sie Gefahren spüren. Der Pelz der Jungars ist meist grau-schwarz-weiß mit etwas brauner Innenseite.

Wofür sind Hamster?

Zu den berühmtesten Hamstern in der Tierhaltung gehören der Goldene Hamster, der Teddy Hamster, der Jungarische Zwerg Hamster, der Zwerg Hamster Rodorowski, sowie der Zwerg Hamster Campell und der Gestreifte Hamster aus China. Wofür sind Hamster? Die Hamster sind am besten für Profis geeignet, da sie abends nächtlich sind und ihr Gelege erst in der Abenddämmerung aufgeben.

Der Hamster ist im Allgemeinen ein sehr gut zu beobachtendes Lebewesen, das kleine Nagetier ist weniger zum Kuscheln geeignet. Wenn Sie auf einige Sachen achten, sind Hamster auch für die Kleinen geeignet. Aber da sie normalerweise ein Plüschtier wollen, wären weder das Baby noch der Hamster zufrieden.

Da der Hamster nächtlich ist, ist er am Tag kaum außerhalb seines Nests zu finden. Ist die Käfiggröße zu klein oder ist der Hamster nicht gut, kann es auch sein, dass sich dieses Stereotyp, wie z.B. das Knabbern am Gitterkorb, ausbildet. Die Hamster sind Einsiedler und sollten nur allein sein.

Außerdem sollte man wissen, dass Hamster schüchterne Wesen sind, die sich erst an den Menschen gewöhnt haben. Die Hamster sollten über eine Fläche von 1 m im Korb verfügen. Wird der minimale Raumbedarf des Tiers nicht eingehalten, kann es sehr rasch passieren, dass der Hamster nicht zufrieden ist und auch erkrankt.

Die Käfige sollten entsprechend ausgestattet sein und dem Hamster vielfältige Möglichkeiten zum Spielen und Klettern einräumen. Weil sie mit diesen Hamstern ihren Streß reduzieren können. Ein Bad im Strand ist für den Hamster zur Fell- und Klauenpflege sowie zum Abbau von Druck. Um dem natürlichen Benehmen des Hammers Rechnung zu tragen, sollte der Korb mit einem lebenden Labyrinth mit mehreren Räumen ausgestattet sein.

Einmal pro Woche/r sollte der Korb sorgfältig gesäubert und mit neuem Abfall gefüllt werden. Andernfalls ist es notwendig, den Gesundheits-Check vorzunehmen und auf eine Veränderung des Hamsterverhaltens zu achten, die auf eine Erkrankung deuten kann. Hamster fressen vorwiegend trocken. Darüber hinaus brauchen die Versuchstiere auch Proteine, die entweder im Tierfutter vorhanden sein sollten oder von fettarmem Quark, Protein, Mehlwürmern oder fettarmem Frischkäse mitgebracht werden.

Normalerweise sind Hamster mit 32 Tagen erwachsen. Sind Hamster schwanger, beträgt die Tragzeit etwa 16-19 Tage.

Mehr zum Thema