Hamster Verhalten

Das Hamster-Verhalten

Hamster sind als Fluchttiere besonders wendig, wendig und huschen in ihren Bau, sobald Gefahr droht. Ihr Hamster-Verhalten wirft Fragen auf? Unser Führer gibt Ihnen Tipps über die Sinne, den Klang und die Körpersprache von Hamstern. Typisch für Goldhamster ist das Horten von Lebensmitteln. Das hat den Tieren ihren Namen eingebracht.

Benehmen & Arbeit in Hamstern

Lerne das Verhalten deines Hammers zu interpretieren. Werden Hamster in der Wildnis attackiert, aber das Heiligtum ist nicht mehr zugänglich, wollen die kleinen Nagetiere der Bedrohung mit Zischen und Drohungen entkommen. Du solltest wissen, dass wenn du dich deinem Hamster näherst. Hamster haben auch ein großes Klangrepertoire, mit dem die Kleinen miteinander kommunizieren:

Versuche rauszufinden, was dein Hamster macht und was er dir "sagen" will. Auf den Hinterbeinen gerade stehen und riechen: Der Hamster erforschen seine Umlagerungen. Die Düfte und Laute bemerkt er. Die Hamster sind wachsam, aber locker. Auf den Hinterbeinen gerade stehen, mit den Zähnen nach oben gehen, die Pfoten anheben und dem Pelz widerstehen: Der Hamster fühlte sich gefährdet.

Falls ihn etwas bedrückt, aber er kann sich nicht benehmen - ob er nun flüchten oder stehen bleibt -, kommt es zu einer peinlichen Geste, der Reinigung. Hat ein Hamster geschlafen und sich wohl gefühlt, dehnt er sich gern vor seinem Haus aus. Bei der Dehnung des Hamsters gähnen oft.

Er ist vollkommen locker und sieht sich in keiner Hinsicht gefährdet. Die Hamster fühlen sich gefährdet. Das kommt oft vor, wenn sich zwei Hamster treffen, die sich nicht gut verstehen und sich deshalb nicht mögen. Kriechend, platt auf dem Bauch: Der Hamster hat Ängste, wirkt verunsichert und ist sehr besorgt. Quietschen: Der Hamster hat starke Beschwerden oder ist sehr verängstigt.

Wenn Ihr Hamster jedoch jemals vertrauensvoll war und schüchtern geworden ist, könnte das auf eine Erkrankung hinweisen. Überprüfen Sie einmal pro Woche den Gesundheitszustand Ihres Hammers. Ist der Hamster kerngesund und zeigt sich über Nacht immer noch so schüchtern, kann es auch sein, dass er durch etwas stark beansprucht wurde.

Kleinkinder sind oft etwas geduldig im Kampf mit einem Hamster und haben ihn vielleicht überwältigt. Die Hamster beissen nur, wenn sie sich gefährdet und angespannt sind. Beim " zackigen " Hamster geht es vor allem darum, geduldig zu sein. Ein Verhaltensstereotyp ist eine Aktion, die sich immer wieder wiederholt, aber ohne jeden Verstand und Ziel.

Am bekanntesten ist wohl das Knabbern am Käfigrost. Ein solches Verhalten ist bei unzureichenden und in der Regel sehr monotonen Einstellungsverhältnissen gerechtfertigt. Solche Verhaltensstereotypen können durch einen der Art angemessenen Korb minimiert werden, der dem Hamster viel Platz und die Möglichkeit zum Herumtollen, Joggen, Graben und Aufsteigen gibt. Eine Freilaufstrecke ist ebenso nötig wie ein artgerechter Hamsterplatz.

Sind Hamster hausgemacht?

Mehr zum Thema