Hamster Weibchen

Die Hamsterin

ein weiblicher Hamster sollte in Rente gehen und aus der Zucht entlassen werden. Bei den Weibchen erkennt man die abgerundeten Hinterteile des Zwerghamsters. Die Teddy Hamster ist auch bekannt als die langhaarigen goldenen Hamster. Die Männchen haben ein längeres Fell als die Weibchen. Siehe den syrischen und den türkischen Goldhamster.

Hamsterbiologie - starnights-hamsterys website!

Ich habe beachtet, dass viele Leute, die einen Hamster erhalten, nicht viel über seine Konstitution wissen, also bitten Kunden mich häufig, warum das ist und warum er dies oder das tun? Hier möchte ich Ihnen einige Fotos vom Aufbau und den typischen Eigenschaften des Hamsters zeigen. Sie sind von Haus aus dunkelblau (manche Leute denken, sie würden einen blauen Augenring um das menschliche Gesicht haben.

Natürlich gibt es auch Hamster mit rotbraunen und rotbraunen Lidern in der Tierhaltung, die Zeit und Mutationen anregen. Das hat damit zu tun, dass die Hamster Nachtschwanztiere sind. Auch ein Hamster kann ziemlich schlecht gucken, er kann bis zu einem Metern weit blicken.

Warum aber sollte ein nachtaktives Haustier eine gute Sicht haben, denn er hat seine große Nase und seine großen Ohren;). Nasenschwamm: Die Nasen der Hamster müssen immer saftig (nicht nass) sein, sie sind winzig und violett. Der Hamster kann auch als kleiner Schnüffelhund verwendet werden, denn ihre Schnauze arbeitet perfekt, alles wird geschnüffelt und geschnüffelt, bevor es akzeptiert wird.

Die taktilen Haare: Sie sind sehr bedeutsam für den Hamster, sie sind nachts Orientierungshilfe, aber immer. Dieser Hamster hat diese feinen Haare nicht nur am Schnappschuss, sondern sporadisch über den ganzen Organismus verstreut. Dies ist die typische Hamsterfunktion. Bei einem Hamster denken Sie an ein volles Bäckchen.

Es ist am sicherste in seiner Höhle, aber die Höhle ist weit weg und vielleicht ist der Hamster nur auf einen tollen Platz mit viel Essen gestossen, aber er konnte nur einen kleinen Teil mitnehmen. Die Wangentaschen kann der Hamster sehr weit ausfüllen, etwa bis zur Körpermitte. 5. Die Ohren:

Als ein nachtaktives Lebewesen, das kaum etwas sehen kann, muss es in der Lage sein zu verstehen, was in seiner Umwelt geschieht. Du hast wahrscheinlich deinen Hamster erschrecken sehen, als er deine Hände vor dir hat? Möglicherweise waren Sie dann sehr ruhig und haben den Hamster verängstigt, also sollten Sie ihm vor dem Berühren Ihres Hamsters beweisen, dass Sie da sind und ihn nicht sofort erreichen.

Beim Einschlafen des Hamsters rollen die Vorhöfe hoch, um den Lärm des Alltags zu vermeiden, der häufiger zu hören ist, z.B. wenn der Hamster abends sein Haus verläßt und die Ohrhörer noch an sind. Die Glatze hinter den Ohren: Jeder Hamster hat eine Glatze hinter den Augen, was ganz natürlich ist, es ist weder ein Schimmel noch Haarverlust.

Davon sollte der Hamster in der Regel 4 haben, aber es gibt auch Hamster mit drei Pfoten, die erblich oder durch einen Zufall verursacht sein können. Die Hamster haben 4 Spitzen und kleine Klauen an jedem Zeh, sie tragen ihre Klauen selbst ab, so dass sie nicht abgeschnitten werden müssen.

Mit dem Hamster reinigen sich die kleinen Pfoten oder behalten schmackhafte Dinge in sich und natürlich auch zum Bergsteigen und Joggen. Duftdrüsen: Das ist ein wesentlicher Aspekt, der nur wenigen bekannt ist, also Ohr an;)! Einige Hamster sind sehr gut zu erkennen, bei anderen kaum, bei einigen sind sie sehr kräftig eingefärbt und die Plätze brüniert.

Sie werden normalerweise nur beachtet, wenn der Hamster beginnt, entlang Gegenstände zu scheuern und die Bereiche werden naß, das nicht so nett schaut. Bei dieser Verhaltensweise kennzeichnet der Hamster jedoch nur sein Territorium, sowohl Männer als auch Frauen tun dies, wenn Weibchen in die Decksteifigkeit kommen, sie kennzeichnen noch etwas kräftiger und die Plätze werden feuchter.

Dies ist ein ganz normaler Vorgang, aber die Flecken trocknen nach einer kurzen Zeit wieder aus. Der Zug: Dies gilt nur für die Langhaar-Hamster, die sogenannten Teddymeister. Die weiblichen Teddybären erhalten in der Regel kleine Puscheln an der Unterseite (das ist die Grundierung, die unter der oberen Wolle hervorragt, daher ist sie in der Regel grau und nicht wie die übliche Haarfarbe gefärbt).

Bei den Rüden kann man einen Zug erhalten, sowie ein längeres Haar am ganzen Leib, das sich von Teddy-Mann zu Teddy-Mann unterscheidet, es ist nur deutlich, dass das Haar der Teddy-Männer größer werden kann als das der Teddy-Damen, zum Ganzen gehört auch die Teddy-typische >Antenne zu den Ohren, es gibt einige Haare, die größer sind als der restliche Pelz und diese fallen auf, genau wie Antennas, deshalb werden sie so genannt.

Goldene Hamster haben so etwas nicht, sie haben ein kleines, körperbetontes Pelz am ganzen Leib, sowohl Frauen als auch Männer. Jeder Hamster verbirgt unter dem ganzen Pelz einen weiteren Mini-Schwanz, er ist pink und haarlos, dazu ganz kurz 0,5mm-1cm. Sie ist heute nicht mehr sinnvoll. Da gibt es Hamster, die Namensschilder haben, und da gibt es Hamster, die das nicht tun.

Das Original sah aus wie der Hamster auf dem obigen Bild, meine Frau Maria, sie ist goldfarben (aber dazu noch die beiden Typen ttS und lH). Die Agouti-Farben wie Gold, Silbergrau, Zimt, Honig (Honig wäre der Hamster auf dem ersten Bild auf dieser Seite) und viele andere haben solche oder ähnliche Embleme wie diese.

Man nennt sie >Halbmonde< durch eine weiße Linie und die dunkle Linie >Wangenblitze

Auch interessant

Mehr zum Thema