Heidelberg Basketball

Basketball Heidelberg

Vollzeit für einen Basketballverein zu arbeiten ist dein Ding? Die SG Heidelberg-Kirchheim, der Sportverein Neuenheim (Rugby) und der Ruderclub Heidelberg (Rudern) haben gute Nachrichten erhalten", so Chris Ensminger vor dem Treffen in Heidelberg. ProA: Serie der White Wings gewinnt in Heidelberg.

Der USC Heidelberg - Basketball mit Geschichte

In der ersten Vorrunde der Junioren- und Jugendbasketball-Liga gab es für die beiden Kooperationsmannschaften des USC Heidelberg verschiedene Emotionen. Bei den USC Heidelberg U16 und U19 Kooperationsmannschaften beginnt am nächsten Rennwochenende die erste Qualifikation für die neue Bundesliga-Saison. Die 3×3 Tournee des Basketballverbands Baden-Württemberg in Heidelberg war am vergangenen Wochende ein Erfolg.

MLP Academics Heidelberg und USC Heidelberg e.V. sind auf der Suche nach einem weiteren hauptberuflichen Ausbilder ( "m/w") zur Unterstützung der Jugend- und Nachwuchsmannschaften in der nächsten Saison. Müde, mit Enttäuschungstränen in den Augen und etwas Ärger im Magen, setzten sich die Spieler der Kooperationsmannschaft USC Heidelberg/TVE am Sonntagabend nach ihrem letztem Match in die Vorhalle.

Im entscheidenden Turnierspiel gegen die BSG Ludwigsburg hatten sie 45:52 Punkte eingebüßt.

USC Heidelberg - USC Heidelberg

Traurigkeit und Stummheit herrschte am Samstag Abend gegen 20.40 Uhr in der Erdgas-Arena zu Halle, als es eine herbe Gewißheit war: Nach nur einem Jahr musste die BasCat USC Heidelberg aus der ersten Basketball-Bundesliga der Frauen aussteigen. Der Nachwuchskorb Rhein-Neckar ist aus der U16 Bundesliga ausgeschieden. Im dritten und ausschlaggebenden Spiel der BBU allgäu/ Memmingen verlor das Head Coach-Team Alexander Schönhals 57:66.

Im zweiten Match der Reihe 65:74 verloren die beiden Kämpfer, so dass der dritte Kampf nun dieentscheidet. In der ersten Vorrunde der Junioren- und Jugendbasketball-Liga gab es für die beiden Kooperationsmannschaften des USC Heidelberg verschiedene Emotionen.

mw-headline" id="Basketball">Basketball[Sourcecode bearbeiten]>

USC Heidelberg ist ein 1899 gegründetes deutsches Sportclub. Flaggschiffe sind die Bereiche Leichtathletik und Basketball, die unter den Bezeichnungen MLP Academics Heidelberg (Männer) und AXSE BasCats USC Heidelberg (Frauen) firmieren. Im Jahre 1952 wurde die Basketball-Abteilung des Clubs ins Leben gerufen. 1 ] Am Anfang waren die Abteilungen Frauen und Männer gleichwertig. Die Frauenmannschaft des USC konnte Heidelberg nicht als beste Mannschaft ersetzen, während sich die Männerabteilung in der zweiten Jahreshälfte der 1950er Jahre zur Spitzenmannschaft in Deutschland ausbaute.

Im Jahr 1956 traten die Vereine des USC Heidelberg sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen im Endspiel der Deutschen Meistertitel an. Im Jahr 1957 traten die beiden Heidelberg Männer- und Frauenmannschaften im Endspiel der Deutschen Meistertitel an. Waehrend Heidelberg Fernsehen den Meistertitel gegen USC holte, siegte USC Heidelberg im Endspiel gegen den Heidelberg Turn-Verein 1846 (HTV 46) mit 67:47 Die beiden Landesspieler Oskar Roth und Kurt Siebenhaar, die beide vom USC in den Turn-Bund wechselten, waren ebenfalls schon vorher dabei.

Die Mannschaft beim ersten Titelsieg setzte sich zusammen aus Joe Beinert, Mike Gailius, Volker Heindel, Werner Lamade, Fritz Neumann, Hannes Neumann, Ulli Ottmar, Oskar Roth, Kurt Siebenhaar, Horst Stein und Manfred Ziegler. Im Jahr 1958 verteidigt der USC Heidelberg seinen Sieg gegen den HTV 46 mit 51:47 im Finale. Zwischen 1957 und 1962 holte der USC sechs Meisterschaftstitel in Serie, Anton Kartak wurde vier Mal benannt, Kurt Siebenhaar einmal und Oskar Roth war zweimal als Spielercoach am Weltmeistertitel von 1962 dabei.

Neben Roth, Volker Heindel, Werner Lamade, Fritz und Hannes Neumann waren auch Ulli Ottmar, Horst Stein und Manfred Ziegler mit von der Partie, Gerd Pflaumer und Ludwig Gundacker 1958/1959, Klaus Weinand 1959 und der gebürtige Palästinenser Rassem Yahya 1961/1962.

Aber auch die deutschen Nationalmannschaften wurden von den Heidelbergerinnen und Heidelberger beeinflusst: Fünf USC-Spieler - Volker Heindel, Hannes Neumann, Oskar Roth, Horst Stein und Klaus Weinand - waren bei einer internationalen Tournee im Frühling 1961 dabei. Der USC Heidelberg gewann den Titel vier Jahre nach dem Meisterschaftstitel 1962 am Ende der Spielzeit 1965/66 mit einem 73:68 Sieg über den MTV Giessen.

Trainer Kurt Siebenhaar wurde von Volker Heindel und Hannes Neumann begleitet, zwei bereits von 1957 bis 1962 Champions, Jürgen Langhoff und Klaus Ulrich H. A. sind zwei weitere nationale Mannschaftsspieler. Der USC Heidelberg verlor in der Spielzeit 1966/1967 gegen Real Madrid im Europapokal der Nationalen Sieger.

Im Jahr 1972/73 gewann er unter Dick Stewart seinen achten Titel. Der USC Heidelberg unter Coach Hans Leciejewski schaffte es in der darauffolgenden Saison 1973/74 ins Finale der Deutschen Meistertitel, musste sich dort aber gegen den SSV ausgleichen. Leciejewski wurde im darauf folgendem Jahr durch seinen Amtsvorgänger Dick Stewart ersetzt, wiederum schaffte es das Team von Heidelberg ins Finale der Deutschen Meistertitel, dieses Mal aber gegen den MTV Giessen.

Der USC Heidelberg wurde in der Spielzeit 1978/79 Sechster in der Meisterschaft und schied in der folgenden Spielzeit aus der Meisterschaft aus. Das erste Herrenteam ist derzeit in der zweiten deutschen Basketball-Liga ProA vertreten. Deutschen Basketballmeisterschaften des DBB - DBB-P = DBB-Cup-Sieg - EM = FIBA-Europameisterschaften - OSS = Sommerolympiade - Alle nicht von den im USC Heidelberg Trikots erwähnten Spielerinnen erzielten Championate und Cupsiege sowie die für'zweite und dritte Vereine' ausgetragenen Basketball-Wettbewerbe sind im Klartext in Kursivschrift wiedergegeben.

Die Jahre dieser mit einem anderen Mannschaft und Pokalsiegen werden immer hinter einem'auch' und in Kursivschrift wiedergegeben. Erfolgreicher ist nun die Damenliga, die seit der Spielzeit 2017/18 unter dem Titel AXSE BASKATS USC Heidelberg in der ersten Basketball Bundesliga der Frauen antritt. Bergmann, Langberg, Bronnsack und Groß gewannen 1960 die 4 x 100 Meter Staffel des USC Heidelberg, den einzig wahren Titel des Heidelberg Teams in einer Olympiade.

Kurz darauf gewann Martha Langbein mit der dt. Staffeln die silberne Medaille bei den Olympischen Sommerspielen in Rom. An der Europameisterschaft 1962 in Belgrad startete Renate Bronnsack mit Martha Pensberger in der Vorentscheidung. Auch die EM 1962 war der sportliche Schwerpunkt des Medizinstudiums in Heidelberg, Wilfried Kindermann.

Nach dem zweiten Rang in der Bundesliga mit der Heidelberg 4 x 400 Meter Staffellauf und dem vierten Rang in der Einzelwertung war er nun auch in der Bundesliga, die den Europameistertitel holte. Gerd Loßdörfer, der von Kassel nach Heidelberg wechselte, wurde 1969 Dritter bei der 400 Meter langen Deutschlandmeisterschaft.

Werner Reibert aus Heidelberg, der 1970, 1973 und 1975 die Deutsche Meisterschaft gewonnen hat, war bei den Deutsche Meistertiteln besser aufgehoben. Nicht nur die Läufer, sondern auch die Rollen des USC Heidelberg waren bundesweit bekannt. Im Diskuswerfen 1971 und im Kugelschiessen 1973 wurde Brigitte Berendonk Meisterin. Bei der Europameisterschaft im Speerwerfen 1978 wurde Helmut Schreiber Fünfter und 1981 Deutscher Meister.

Mehr zum Thema