Heinzelmännchen Märchen

Brownies Märchen

" Eine Legende ist kein Märchen. Die erste ist eine Legende über die Hausgeister von Köln: "Die Brownies". Das Brownies of Cologne ist eine Kölner Legende, die in Form einer Ballade von August Kopisch bekannt wurde. Die neugierige Frau streut Erbsen auf der Treppe ihrer Hacke, um die Feen aufzuspüren. Heinselmärchen / Kasperle / ABRAFAXE und andere.

Aktion">Quellcode editieren]>

Für die mythischen Figuren s. Brownies. Das Heinzelmännchen ist ein deutschsprachiger Jugendfilm von Erich Kobler aus dem Jahr 1956 nach der Legende und der Balade von August Kopisch. Schusterkinder Anton und Käthe entdecken im Walde eine rare Blüte, die einer Wasserlilie ähnelt und in einem kleinen Teich schwimmt. Er sagt ihnen, dass dies die Brownies-Blüte sei und nur alle hundert Jahre blühe.

Die Brownies kamen sofort nach der Blüte in die Wohnungen der Menschen und machten dort ihre ganze Arbeit. Währenddessen treffen sich die Menschen der Großstadt vor dem Schneiderhaus, weil es dort abbrennt. Nach den nächtlichen Anrufen des Nachtwächters kommt die Stille in der City zurück. Der Einbrecher Halunk ist insgeheim auf einer Razzia.

Es war ihm gelungen, sich unauffällig in die Innenstadt zu schmuggeln, nachdem der Stadtkapitän ihn am Tor erkannte und verjagte. Bei der Schneiderei sitzen die Kleinen angespannt im Bett und warten schon darauf, dass die Heinzelmännchen kommen und ihre Schulaufgaben für sie machen. Wenn die Uhr zur 12. vollen Stunde zuschlägt, kommen die Feen aus ihren Versteckplätzen und breiten sich in der ganzen Innenstadt aus.

Der Heinzelmännchen versteckt sich und jagt den Räuber aus der Manufaktur. Doch die cleveren Kobolde legen rasch ein Faß unter das Schaufenster, damit er dort reinkommt und sie schließen es zügig.

Die Brownies können den Räuber fangen und ins Gefaengnis einsperren. Wenn die Uhr des Turms die fünfte Std. anschlägt, zieht sich die Brownies zurück und die Großstadt wird lebendig. Doch die merkwürdige Näherin hat nur einen Wunsch: Sie will den Pixies bei der Arbeit zuhören.

Wenn beide das Schneiderzimmer verließen, kriecht der kleinste Heinzelmann aus dem Kleiderschrank. Sobald die Uhr zwölf Uhr anzeigt, fangen die kleinen Gehilfen mit den rotem Kopftuch ihre sorgfältige Tätigkeit an, genauso wie in der Vornacht. Abends wirft sie die Erbse auf den Grund und verbirgt sich hinter einem Zaun. Wenn die Brownies die Schneiderei erreichen, schlüpfen sie auf die Bohnen.

Zur Bestrafung hat er seine Ehefrau verwarnt und jetzt gibt ihr eine Elfe nicht nur eine lange Schnauze, sondern vertreibt sie auch noch aus der Schneiderei. Bedauerlich sind die Bewohner der Hansestadt, denn die Kuriosität der Schneiderin hat dazu beigetragen, dass die Heinzelmännchen keine Arbeiten mehr für die Menschen haben.

"So stürzt er aus dem kristallklaren Wasser des Springbrunnens der Brownies. "Das Städtchen Gebrüder Weiss am Rhein erinnert noch heute an diese Vorgeschichte. "Die Legende ist kein Märchen. Diejenigen, die hier Feen machen, sind sicherlich süß und süß anzuschauen, aber sie sind verkleidet menschliche Kinder und nicht die Feen der Legende.

Sie müssen nicht die Neugierde stillen wollen, sondern eine authentische, unbeschreibliche Märchenatmosphäre erzeugen und das Mysteriöse nicht mit dem Scheinwerferlicht erhellen. "Brownies kehren am Freitag, den 17. Oktober 2010, von der Allgemeinen Zeitung nach Landsberg zurück. Retrieved October 2008. The Brownies at the World Movie Database".

Zurückgeholt August 2014. ? Die Brownies bei Amazon.com. Zurückgeholt am 19. August 2014. Ronald M. Hahn, Volker Jansen, Norbert Stresau: Wörterbuch der Fantasy-Filme. Sechsundsechzig Filmen von 1900 bis 1986. Heyne, München 1986, ISBN 3-453-02273-4, S. 210. ? Das Heinzelmännchen.

Mehr zum Thema