Hexer Wiki

Zauberer-Wiki

Der Hexer ist ein Training im Regelwerk von Splittermond. Das Training Hexer ist eine Variante des Transformers. Sprecherbild Hexer - Reime: -?ks?.

Die Skeletthexen sind Untote Elementarmagier, die überall in Kryta zu finden sind. Bei der Geralt-Saga handelt es sich um eine Reihe von Büchern des polnischen Fantasy-Autors Andrzej Sapkowski, die auf mitteleuropäischen Märchen und insbesondere auf slawischen Legenden, einschließlich parodistischer Elemente, basieren.

dp="mw-headline" id="Synonyme_Begriffe">Synonyme Begriffe>[="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index.php ? pp?title=Hexer&action=edit&section=1" title="Edit Section : Synonymous Terms">Edit Source Code]span>"mw-editsection-bracket".

Vgl. auch Der Hexer. Zauberhexen sind nach frühneuzeitlicher Hexerei Männer. Einige von ihnen werden auch Magier, Hexer, Druden, Truden, Hexen[1] oder einfach "Übeltäter" genannt. Die Bezeichnung Hexer wird üblicherweise im Sinn von Hexer benutzt, kann sich aber auch auf einen Hexensucher beziehen. Viele Worte für "männliche Hexe" stammen aus der Tatsache, dass ein Hexer (siehe Goethe's Zauberlehrling) eine weibliche Zauberin oder einen Hexer als Meisterschüler seiner Künste repräsentiert, während ein Hexer eine gewöhnliche Persönlichkeit ist, die mit Hexenkräften oder Zauberkräften arbeitet.

Diese Differenz zeigt sich auch in früheren Geständnissen: 1629 gestand der Plaidter Verlust des Königs Auguste, dass "die reichen Zauberer und Hexer in einem Schloss gegessen hatten, er selbst durfte nicht an diesem Esstisch sitzen". Die Zaubererquote unter den Hexenjägern variiert in den einzelnen europäischen Ländern und auch zeitlich.

Am Anfang der großen Hexenjagd, also um 1400, waren viele Menschen zunächst einmal den Hexenjagden zum Opfer gefallen. 2. Dies war vor allem darauf zurückzuführen, dass sich der Hexenprozess aus dem Häretikerprozess heraus entwickelte und zunächst auch von der Kircheninquisition geleitet wurde. Bei ketzerischen Prozessen wurden vor allem Maenner beschuldigt, kaum Weiber.

Am Anfang der modernen Zeit galt die Zauberei als allgemeines Vergehen und wurde immer häufiger von der säkularen Jurisdiktion strafrechtlich geahndet; jetzt ist der Männeranteil unter den Betroffenen rapide zurückgegangen. Nur auf dem Gipfel der Hexenjagd, in den 1620ern in Deuschland, wurden die Menschen wieder vermehrt gejagt. In der Summe befand sich etwa ein Viertel aller der Zauberei beschuldigten Menschen im Hoheitsgebiet des Hl. Rom.

Dagegen war der Marktanteil in der Region wesentlich größer. Im Jahre 1627 wurde in der Ortschaft Bamberg das Hexenhaus (Malefizhaus) für die Verhaftung von Zauberhexen errichtet. In dem Onlinerollenspiel ist der Warlock eine spielbereite Spielklasse, die auf unterschiedlichen Sites gespielt werden kann. In vielerlei Hinsicht ist er vom Zauberer verschieden, da er eine Reihe von Schadenszaubersprüchen und Verwünschungen erlernt.

In dem Onlinerollenspiel Dunkles Zeitalter von Kamelot ist der Hexer eine spielbarer Spieler der Splittergruppe Mitgard. Der Hexer ist in dem auf D&D beruhenden Actionspiel Niewinter Night ein starker Hexer, der unter anderem Teufel beschwören kann. In demselben Spielgeschehen gibt es auch den Hexer und den Hexer, aber sie weichen in einigen Dingen ab.

Bei der Rollenspielserie The Hexer ist der Hexer Gerhard von Riwa der Hauptfigur, ein Mensch, der neben seiner meisterhaften Schwertkunst auch Magie und Alchemie beherrscht. Hexen sind in diesen Fantasy-Romanen zwar Berufsmonsterjäger, werden aber als soziale Außenstehende betrachtet. In" Die Legende von Zelda" wird der Haupt-Antagonist Gandorf als Hexer genannt.

In Sportarten wie z. B. Hockey und Handfussball steht der Ausdruck für einen Torwart mit besonderen "extrasensorischen" Reflexen. Mélissantes, auch bekannt als Johan van Goettfried Gregorii: Zauberer. In: Gemüth's unterhaltsames Geschichtshandbuch für Staatsbürger und Landwirte, in dem in Gestalt eines kurzen Geschichtslexikons aller Güter, Kunst, Handwerk und Wissenschaften...., 1744, S. 495-532, Rudolf Schulte: Warlock.

Karo 1.2003, S. 11-24. www.duden.de Der Zugriff erfolgte am 17. Jänner 2014.

Mehr zum Thema