Hotel Spiel

Das Hotel Spiel

Baue dein eigenes Hotel von Grund auf neu. Bei diesem Spiel können Sie Ihr persönliches Hotel-Imperium aufbauen. Mitten in der Wiener Moderne versuchen die Spieler ihr Glück als Hoteliers. Dafür müssen sie ihr kleines Hotel erweitern und weitere Zimmer hinzufügen. Die Spieler sollten für jeden Gast das richtige Essen und Trinken zur Verfügung haben.

Ã?igkeitsklasse="mw-headline" id="Spielverlauf">Spielverlauf">Spielverlauf[Edit | Sourcecode bearbeiten]>

Das Hotel ist für zwei bis vier Personen ab acht Jahren ausgelegt. Es geht darum, die Mehrheit der Häuser als Monopolisten zu gewinnen, ähnlich dem Spiel-Monopol, und zugleich seine Akteure in den Bankrott zu führen. Es gibt einen Pfad auf dem Brett, auf dem die verschiedenen Handlungsfelder eingezeichnet sind. Auf der linken und rechten Seite können Liegenschaften erworben werden, die durch Hotelgebäude und Zugänge aufgewertet werden können.

Mit dem Kauf und der Veräußerung von Hotelanlagen und ganzen Einrichtungen sowie der Geldnot der Einzelspieler geht letztlich einer der Akteure als Gewinner aus dem Besitz aller Unternehmen oder der anderen Akteure aus. Anders als bei der Monopolstellung gibt es weder Eventkarten noch Grundpfandrechte (um einen kurzzeitigen Mangel an Geldmitteln auszugleichen), es droht die Eintönigkeit des Spiels nach Fertigstellung aller Hotelanlagen - immerhin wird es nur geworfen und der entsprechende Hotelpreis bezahlt (bis ein Teilnehmer nach dem anderen zahlungsunfähig wird).

Bei sehr gleichmäßiger Verteilung der Einzelhotels auf die Teilnehmer kann das Spiel auch sehr lange Zeit in Anspruch nehmen. Die Würfel werden im Uhrzeigersinn gerollt und der kleinste Teilnehmer beginnt. Abhängig davon, welches Handlungsfeld du mit deinem Charakter, einem farbenfrohen Spielzeugauto, landest, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten: Hier hat der/die SpielerIn die Gelegenheit, das Nachbargrundstück zu erwerben (auf einem Spielfeld sind bis zu zwei Nachbargrundstücke möglich, man kann aber nur eines in einem Spiel kaufen).

Jetzt hat der Mitspieler die Möglichkeit, eine Baubewilligung für eines seiner Objekte zu erhalten, das ihm zusteht und nicht angrenzend sein muss, um Hotelanlagen zu erstellen. Wenn er dies tun will, muss der Nutzer zunächst bestimmen, wie viele Häuser er auf dem ausgewählten Gelände aufbauen möchte (mindestens eines, max. alle auf einmal). Danach muss ein separater Wurf mit folgenden Würfeln geworfen werden: roter Wurf heißt, dass der Gegner auf diesem Zug nicht aufbaut.

Green (3x auf dem Würfel) heißt, er errichtet zum Festpreis Häuser, die er an die Hausbank abführt. 2-mal heißt, er errichtet das Haus für den doppelten Betrag. Es gibt auch ein freies Feld (H) auf dem Kubus, wo der Benutzer das oder die Häuser als Geschenk erhält. Wenn eine Baubewilligung vorliegt, muss der Spielteilnehmer in jedem Falle die gewünschten Bauten errichten ( (ggf. auch zum Doppelpreis).

Schließlich (ohne Baubewilligung und ohne auf einem Spielplatz zu landen ) entstehen Vergnügungsparks, die den entsprechenden Hotel-Komplex abgrenzen. Das" Treppen"-Feld vor dem Rathaus: Hier kann der Besucher Zugänge erwerben (ein Zugang pro Hotel mit wenigstens einem gebauten Gebäude). Wenn Sie auf einem "Kauffeld" landen und ein anderer Teilnehmer bereits ein Nachbargrundstück hat, jedoch ohne Gebäudetyp.

Gelangt der Mitspieler auf ein Spielfeld mit einem Zugang zur linken oder rechten Seite, bezahlt er die Miete für die Nacht an den entsprechenden Eigentümer. Der Mietpreis ist abhängig von der Größe des Hauses (= Sternenkategorie) und der Zahl der Nächtigungen ("1 bis 6"). Letzteres wird durch eine zusätzliche Rolle mit der Normalmatrize bestimmt.

Dieses Spiel ähnelt dem klassischen Spiel des Monopols, ist aber eine durch graphische Elementen veredelte Variante: "Hotel" ist bekannt für seine kreativen Ausstattungen. Bei den einzelnen Hotelgruppen besteht das Haus aus farbiger Pappe, die mit Kunststoff-Elementen (Dächer und Sockel) vervollständigt wird, um den Häusern mehr Halt zu geben.

Auch interessant

Mehr zum Thema