Hund Fieber

Hundefieber

Es ist wichtig, den Hund zu beobachten und auf Symptome zu achten. Wie wird Fieber bei Hunden behandelt? Ob der Hund Fieber hat, kann in der Regel auch ohne Thermometer festgestellt werden, wobei Google nicht genau sagt, wann ein Hund Fieber hat. Ist es möglich, Fieber bei einem Hund zu messen?

Wie ist Fieber bei einem Hund?

Wie ist Fieber bei einem Hund? Das Fieber bei einem Hund führt zu einer erhöhten Temperatur. Beim Hund beträgt die Normalkörpertemperatur zwischen 37,5 °C und 39 °C (zum Vergleich: beim Menschen zwischen 36 °C und 37 °C). Doch nicht jeder Fieberanstieg ist gleich Fieber, auch bei starker körperlicher Anstrengung kann es zu einem leichten Ansteigen der Temperatur kommen.

Das Fieber bei einem Hund kann konstant hoch sein oder fluktuieren. Gelegentlich kommt es vor, dass sich Fieberphasen mit fiebrigen Perioden abwechseln. Erhöht sich die Temperatur über 41 C, kann Fieber bei einem Hund lebensgefährlich werden. Das Fieber bei einem Hund tritt als einziges Anzeichen nicht auf. Oft hat ein Hund mit Fieber zusätzliche Schüttelfrost und das Haar ist steif.

Die Pulsfrequenz ist hoch und der Hund atmete schnell. Auch Fieber bei einem Hund kann zu Appetitverlust und verminderter Darmaktivität fÃ?hren. Dies drückt sich in dem so genannten Fieberexkrement aus, das sehr hart und nüchtern ist. Das Fieber bei einem Hund führt auch dazu, dass das Pferd viel Wasserverluste hat. Abhängig von der jeweiligen Erkrankung können bei einem Hund weitere Symptome auftauchen.

Das Fieber bei einem Hund, das nur einen Tag andauert, wird als kurzlebiges Fieber bezeichnet. Das akute Fieber bei einem Hund hält dagegen 8 bis 14 Tage an. Vom subakuten Fieber wird gesprochen, wenn der Temperaturanstieg zwei bis drei Monate andauert. Beim Hund mit einer Laufzeit von mehr als drei Monaten tritt das chronische Fieber auf. Was verursacht Fieber bei einem Hund?

Das Fieber bei einem Hund kann viele Gründe haben: Entzündungen mit Keimen, Vögeln, Parasiten oder Schimmelpilzen, z.B. gelegentlich Fieber, treten bei einem Hund auch ohne ersichtlichen Grund auf. Was ist die Behandlung von Fieber bei einem Hund? Das Fieber bei einem Hund muss nicht immer therapiert werden. Kurzfristiges, mildes Fieber, das den Hund nicht stark behindert, geht oft von selbst verloren.

Bei hohem Fieber, wenn das Fieber nicht zurückkehrt oder wenn sich der Hund durch das Fieber sehr schlecht anfühlt, sollte ein Veterinär die Ursache klären und ggf. geeignete Massnahmen ergreifen. Das Fieber bei einem Hund wird durch eine geeignete Behandlung der zugrunde liegenden Erkrankung geheilt. Im Falle von Bakterieninfektionen verordnet der Veterinär beispielsweise ein Antibiotikum oder ein entzündungshemmendes Medikament.

Wenn die Grunderkrankung überwunden ist, sinkt das Fieber auch bei einem Hund. Das Fieber ist eine angeborene und bedeutsame Immunreaktion. Deshalb muss nicht jedes Fieber behandelt werden. Wenn ein Hund mit Fieber jedoch durch die Auslöserkrankheit sehr stark abgeschwächt ist, ist es ratsam, ihm Fiebermittel zu geben. Der Veterinär verfügt über diverse Fiebermittel, wie z.B. Carprofen, Firocoxib oder Metamizol.

Mehr zum Thema