Hund Fordern

Hundebedarf

Doch was das eigentlich bedeutet, ist nicht so klar: Einen Hund einsetzen. Ich suche nach Vorschlägen, wie ich meinen Hund mit "Hausmitteln" mental auf Trab halten kann, um seinen Kopf herauszufordern und die Platzierung stabil zu halten. Möglicherweise haben Sie das Bedürfnis, Ihren Hund genauso herauszufordern wie sich selbst? Das Schnüffeln ist das Größte für Hunde.

Den Hund beschäftigen - Spiel ist nicht genug

Man hört es jetzt an jeder Stelle, in jedem Raum, in jeder Hundeschule: Der Hund muss voll belastbar sein, sonst wird er entweder unsozial, agressiv, dümmlich oder deprimierend. Viele Hundebesitzer rennen nach diesen Lehren davon und erwerben Hundespielzeuge, damit ihr Hund lernen kann, Gedächtnis zu lernen, einen Leckerbissen herumzuschieben oder vor und zurück zu rollen.

Viele Menschen sind irrtümlich der Meinung, dass ein Hund, der Spiel oder Trick erlernt, zwangsläufig verbraucht und damit auch zufrieden sein muss. Wie ist die Kapazitätsauslastung? Zum Verständnis, warum die sogenannte Arbeitsbelastung von Bedeutung ist, trägt sie dazu bei, die tatsächliche Arbeitsbelastung zu ergründen. Nutzung bedeutet, dass ein lebendes Wesen - in unserem Fall ein Hund - alle (!) seine natürlichen und gezüchteten Eigenschaften so vollständig wie möglich ausnutzen kann.

So wird das Gehirn des Hundes in all seinen Gebieten herausgefordert und geschult. Ein effektives Arbeitspensum kann daher nicht mit Spiel erreicht werden (auch wenn das natürlich hilft), sondern nur mit einer Mischung verschiedener Tätigkeiten, die auch an die speziellen Bedürfnisse der verschiedenen Hunde (Rassen) angepasst werden müssen.

Dabei gibt es vier verschiedene Typen von Arbeitsbelastungen, die sich zwar untereinander differenzieren, aber auch gegenseitig komplementär sind und nicht immer klar unterschieden werden können: Das physische Arbeitspensum, das mentale Arbeitspensum, das Sozialpensum und das rassenspezifische Arbeitspensum. Damit ein Hund voll einsatzfähig ist, müssen alle vier Bereiche zusammen spielen - jetzt soll Vollkommenheit angestrebt, aber nur noch in den seltensten Fällen erreicht werden.

Dennoch hat der Hundebesitzer die Pflicht, seinem Hund die bestmögliche Belegungskombination vorzuschlagen. Das ist sehr leicht zu verstehen: Der Hund muss sich fortbewegen können. Dies ist die Last, die normalerweise zum Zeitpunkt des Auftretens des Begriffs auftritt. Hierfür wurden und werden Hundespielzeuge entwickelt. Dieses mentale Arbeitspensum wird nicht nur durch Spiele, sondern auch durch Bildung erzielt.

Im Grunde verursacht jede mentale Anforderung und Unterstützung eines Tieres seine mentale Arbeitsbelastung. Je nach Rasse dauert es nicht lange, einen Hund mental einzusetzen: In den meisten FÃ?llen sind 30 min pro Tag ausreichen. Der Hund muss mit anderen Hunden verschiedener Arten zurechtkommen, neue und für ihn ungewöhnliche Formen der Kommunikation erlernen, sich ausdrücken, andere Tiere einschätzen, Bedrohungen aufspüren.

Wenn der Hund es erlernt hat, dann muss er es auch können - das alles fasst man unter dem Stichwort "Sozialarbeit" zusammen. Die vierte Auslastungsart ist die rassenspezifische Auslastungsart. Bei dieser Nutzungsart handelt es sich um eine Mischform der anderen Typen, die jedoch einige besondere Merkmale aufweist.

Es gibt also Rassen, bei denen diese rassenspezifische Arbeitsbelastung besser als bei anderen Rassen auszugleichen ist. Es gibt aber auch Rassen, deren rassenspezifische Anforderungen schwierig zu ersetzen sind: Unter den Herdenhunden ist der so genannte Grenzcollie zu nennen, der auch durch Dribbelbälle und andere Substitutionsspiele, wie z.B. "richtiges" Hassen, nie ausgelastet ist.

Idealerweise können Sie Ihrem Hund in allen vier Gebieten das optimale Arbeitspensum aufbieten. Bei der Auswahl der geeigneten Hundrasse kann jedoch ein Einblick in die vier Belegungsarten der Wunschrasse hilfreich sein - und hier vor allem ein Einblick in die rassenspezifische Belegung. Der Hund ist in guten Händen, wo er auch in diesem Gebiet eine Arbeitsbelastung oder wenigstens eine angemessene alternative Beschäftigung angeboten werden kann.

Je besser es ist, einen Hund zu behalten, desto besser können seine typischen Anforderungen erfühlt werden.

Mehr zum Thema