Hund Geistig Auslasten

Mentale Nutzung des Hundes

Die Hundeausbildung stellt eine artgerechte Arbeitsbelastung für unsere Hunde dar. Der Kong Hund Spielzeug leicht lädt Ihren Hund körperlich und geistig. Mentale Übungen erfordern so viel mehr Energie als körperliche Arbeit. Die Hunde sollten körperlich und geistig eingesetzt werden. Du willst etwas mit deinem Hund machen?

Verhaltensempfehlungen, Hundeausbildung, Hundeschule

Weshalb überhaupt eine Anstellung? Manche Tiere sind so befriedigt, die meisten aber nicht - denken Sie an die genetischen Veranlagungen vieler unserer Zuchthunde. Wenn der Hund zu einer ehemaligen Rasse zählt, ist die Chance größer als bei reinem Begleithund, dass der Hund geistig belastet werden muss. Allerdings muss der einzelne Hund und seine Neigung immer berücksichtigt werden.

Aufgrund unzureichender Anforderungen sucht der Hund nach alternativen Aktivitäten (z.B. unerwünschtem Jagdverhalten), die oft das Miteinander von Mensch und Hund beeinträchtigen. Eine Unterbelastung kann in sehr einschneidenden Situationen auch zu einer Verhaltensauffälligkeit (z.B. Stereotypie) kommen. Keine artgemäße Haltung ohne Mentalarbeit.

Denn jede Aktivität mit dem Hund wirkt sich positiv auf die Beziehungen zwischen Mensch und Hund und damit auch rückwirkend auf die Aufklärung aus. Es kann auch sehr viel Sinn machen, dem Hund eine neue Möglichkeit der Auslastung in Verbindung mit einer verhaltenstherapeutischen Behandlung anzubieten. Es gibt viele Wege, mit Ihrem Hund umzugehen, obwohl es Jobs von verschiedener Güte gibt.

Dabei ist es ein großer Vorteil, wenn Sie Ihren Hund mit einem Wurf auf die Jagd schicken, oder wenn Sie ihn mit einem Suchspiel herausfordern, bei dem er seine Schnauze speziell benutzen muss, z.B. beim Aufspüren oder Bergen von Futter. Bei der Auswahl des Arbeitsplatzes muss auch das Lebensalter und die persönliche Disposition des Tieres miteinbezogen werden.

Im Rahmen separater Events werden Konzeptionen und Bewegungsmodelle für eine artgemäße Besetzung und Nutzung des Tieres erörtert.

Es gibt ein paar Vorschriften zu beachten:

Bei der kreativen Facebook-Gruppe "Brain Train Your Dog - Enjoy the Positive", in der der Hundebesitzer alles über die mentale Arbeitsbelastung seines vierbeinigen Freundes erfahren kann, leisten wir gern einen zusätzlichen Beitrag. Die Thematik: Beruf für Kleinkinder und Hunde auf dem Ausflug. Es muss Spaß machen für Kleinkinder und Hunde, sonst kommt einer von ihnen bald raus.

Die Hunde sitzen an der Leine oder werden vom Geschirr/Kragen eines ausgewachsenen Menschen umklammert. Der Junge holt sich ein Hundetoy und verbirgt es. Dann kommt es auf den Großen zurück. Nun wird der Hund für ein Zeichen freigelassen und darf sein Tier aufsuchen. Wenn der Hund dies kann, ist es auch möglich, das Tier zurückzuholen. Kinder oder Hunde werden immer vom Erwachsener gesichert.

Vorgehensweise: Während das Kleinkind im Wagen sitzend, auf einer Sitzbank essend oder mit dem Großen spielend, kann der Hund auch eingenommen werden. Je nachdem, wie gut die pelzige Nase passt, kann das Essen an schwierigere Stellen abgegeben werden oder der Hund kann mit der Suche etwas Zeit haben.

Der große Pluspunkt ist, dass der Hund fast allein unterwegs ist und somit jederzeit und an jedem Ort umrüstbar ist. Lass das Kleinkind nicht aus den Augen, damit es keine Konflikte mit dem Essen gibt. Führen Sie nicht durch, wenn ein anderer Hund in der Umgebung ist. Die Hündin setzt sich an die Leine und erwartet, während das Baby die Wurst auf einen Weihnachtsbaum wirft.

Am Ende geht es mit dem ausgewachsenen Hund zum Hund, der auf Zeichen zur Suche und Ablehnung gesendet wird. Für Hunde, die bereits Dummy-Training beherrschen, kann das Tier mit einbezogen werden. Die Hündin steht gesichert da (siehe Hundespielzeug-Suche). Die Puppe wird vom Baby verborgen oder geworfen. Als Erwachsener holt der Hund die Puppe ab.

Die Hündin setzt sich an die Leine und erwartet einen ausgewachsenen Hund. Der Junge hat sich mit einem anderen Menschen untergetaucht. Untergetaucht wird eine Prämie auf den Grund gesetzt. Er wird nun auf die Suche nach dem Kinde und dem ausgewachsenen Hund gesandt und verbleibt an der Leine. Wenn der Hund das Kinde einmal entdeckt hat, erhält er die Prämie auf dem Stock.

Im Zweifelsfalle sollten Sie dem kleinen Hund etwas in die Hände legen, damit er etwas hat. Variante: Das Kinde verbleibt mit dem Hund beim ausgewachsenen Hund, während sich der andere Erwachsener verbirgt und darf dann auf die Suche gehen.

Ganz gleich, wann das Tier den Hund an der Hundeleine anführt. Zielgerichtetes Training ist ein echter Allrounder im Umgang mit Kindern und Hunden. Die Hündin erlernt, auf Zeichen zu einem Bestimmungsort zu gehen. Bei einem Fußziel (der Hund steht auf dem Fuss des Erwachsenen) kann der Hund geführt werden, wenn die Hand gefüllt ist.

Wenn der Hund auf Bänken, Wänden oder an Wänden oder Bäumen auf Zeichen geht, kann er ohne Kraftaufwand an- und ausgezogen werden. Dies ist besonders während der Trächtigkeit und wenn ein Baby in einem Tragetuch oder einer Krankentrage am Leib gehalten wird.

Mehr zum Thema