Hund Katze

Hundekatze

Den Hund und die Katze aneinander zu gewöhnen ist nicht möglich, denken Sie? Die Hunde und Katzen sollten geimpft und entwurmt werden. Die fröhliche Rheinländerin, die im Elternhaus mit Hunden, Katzen und einem Pony aufgewachsen ist, kann sich ein Leben ohne Tiere nicht vorstellen. Finden Sie heraus, was Sie beachten sollten, wenn Sie mit einem Hund, einer Katze oder einem Frettchen mit dem Auto unterwegs sind. Hund, Katze, Hase oder lieber Vogel?

Gewöhnung an einander

Ungeachtet der vielen Vorbehalte und klischeehaften Vorstellungen können Hund und Katze gute Freundschaften schließen und ein friedliches Miteinander unter einem gemeinsamen Haus führen. Dabei ist es von Bedeutung, dass Sie als Eigentümer zuvor einen exakten Ablaufplan festlegen. Sie wissen, wie Sie einziehen und Ihre ersten Treffen machen wollen. Der Hund sollte die Katze als Mitglied des Rudels und nicht als potenzielle Opfer betrachten.

Übrigens ist es leichter, eine Katze in einen Hundehof zu bringen als umgekehrt. Der Hund ist ein Packtier und nimmt die Katze daher meist besser auf. Dabei ist es von Bedeutung, dass der Neuankömmling - ob Hund oder Katze - dem Wesen des bereits vorhandenen Tiers entspricht. Eine Katze oder eine junge Katze sollte mit einem Hund oder einem jungen Hund "gepaart" werden, damit keine Seite ausbleibt.

Wenn der Hund jedoch bereits erwachsen ist, muss die Katze mind. 4 Monaten sein. Wenn der Hund besonders lebendig ist, sollte die Katze auch eine gute Prise Selbstvertrauen haben und nicht zu schüchtern oder gar bange sein. Wenn Sie einen Hund in einen Katzen-Haushalt bringen, ist es auch von Bedeutung, dass sich die Katze an das Bellen gewöhnt.

Es ist am besten, den Fressbereich der Katze an eine höhere Position zu bringen. Ist dies eine Veränderung für die Katze, sollte man diese Veränderung allmählich durchführen, damit dies nicht als weiterer Belastungsfaktor gilt. Die Katzentoilette muss wie der Futterplatz für den Hund ein Tabuthema sein. Die Katze neigt dazu, Katzenexkremente zu essen und kann auf eine solche Beeinträchtigung ihrer Intimsphäre mit einer Unreinheit antworten.

In den ersten Tagen muss es auch eine Raumtrennung geben, also sollten Sie einen Platz für den Neuling einrichten. Egal ob ein Hund zur Katze kommt oder eine Katze zum Hund. Zur Erleichterung der Rezeptur möchten wir hier den Neueintritt einer Katze in einen Hunde-Haushalt aufzeigen.

Wenn die Katze bereits seit einigen Tagen im abgelegenen Zimmer wohnt, sollte der Hund auf keinen Fall vernachlässigt werden. Außerdem sollte die Katze bereits - wenn der Hund nicht da ist - Ausflüge in die Ferienwohnung gemacht haben und ein wenig wissen. Außerdem sollten beide Tierchen zuvor gegessen haben, dann sind sie im Prinzip "voller und zufriedener".

Das Wichtigste ist, dass Sie Geduld haben und Mitgefühl haben. Nachdem Sie den Platz für die Besprechung gewählt haben, sollten Sie den Hund an der Leine führen oder halten. Wenn der Hund schon einmal voll belastbar war, ist es hilfreich. Jetzt lassen Sie die Katze ins Zimmer. Die Entfernung zum Hund legt sie selbst fest! Wenn der Hund mit Gebell oder Ziehen antwortet, sollte man ihn abbringen.

Vorteilhaft ist auch ein hoher Blickwinkel, da die Katze hier sicher ist und in Ruhe blicken kann. Achtung: Die Katze sollte den Saal immer betreten können. Als Eigentümer wissen Sie am besten, wann Sie die Hundeleine loslassen können und wann die "freie" Auseinandersetzung an der Reihe ist.

Gleichzeitig sollte der normale Alltag immer eingehalten werden, was zusätzliche Sicherheiten bietet.

Mehr zum Thema