Hunde Züchten

Haustierzucht

Viele Jäger haben sicher schon mit der Idee gespielt, in die Zucht von Gebrauchshunden einzusteigen. In Osnabrück berate und vertrete ich auch Tierzüchter, insbesondere Hundezüchter. " Macht die Zucht Hunde und Katzen krank? Wenn ein Züchter wenige Hunde hat, ist er ein Multiplikator, da er immer die gleiche Paarung wiederholt. Ich war eigentlich immer gegen die Zucht von Hunden und habe immer versucht, Schutzhunde zu finden.

Warum? Wenn ja, wie?

Ob eine Hundehaltung vernünftig und nötig ist, wird in der Praxis wohl nur aus betriebswirtschaftlicher Sicht anders beurteilt werden. Doch und das ist das Wesen, ungeachtet solcher Überlegungen haben Veterinäre und Tierzüchter mit den meisten Menschen eines gemeinsam: Sie führen den Tieren vorwiegend gute Merkmale zu - nicht ihren Besitzern.

Die Nicht-Hundehalter stimmen mit den Hundebesitzern überein: Hunde haben eine bedeutende Rolle als Polizei-, Blinden- und Rettungshund; Hunde leisten Hilfe gegen die Einsamkeit von älteren Menschen; Hunde sind generell anbetungswürdige Hunde; Hunde sind intelligente Hunde; Hunde leisten einen Beitrag zur Gesunderhaltung oder bei Hunde ist man sich sicher, waren Aussagen, die Nicht-Hundebesitzer in einer Befragung des IVH gemacht haben.

Kein Wunder, dass in der gleichen Untersuchung auch die große Sympathie der Hundebesitzer für ihre vierbeinigen Freunde untermauert wurde. Hierbei stand weniger objektive Argumentation für die Haltung des Hundes im Mittelpunkt. Mehr als 80% sagten: "Ich mag Hunde. Vieles deutet darauf hin, dass der Mensch viel von seinen Tieren kopiert hat, um erfolgreich zu werden.

Lasst uns der Eingebung der Hundebesitzer trauen und an dieser Stelle nachgeben. Ich brauche Hunde. Nicht so sehr aus wirtschaftlichen Gründen, sondern weil sie uns und unserer Gemeinschaft gut tun. Andererseits wäre es nur richtig, wenn die Hunde dasselbe über uns sagen würden. "Haustiere sind oft zu Opfern der Zuchtkreativität geworden und das ist nicht immer gut für sie", sagte Helga Eichelberg bei der Eröffnungsfeier des DVG-DGK-Kongresses im vergangenen Jahr.

Während einerseits ganz verborgen ist, wer zuerst den Hühnerflügel getragen hat oder wer vom Wolf für den Hamburger oder den Hot Dog erschossen wurde, haben wir die Haustiere - und hier besonders die Hunde - immer dichter an unser eigenes Fell herangeführt und eingefangen.

Auch Hunde werden als Accessoires betrachtet, die das eigene Bild befördern und inspirieren sollen. Dabei ist es keinesfalls so, dass "Züchter" solche Übertypen "erfinden" und sich damit einen eigenen Absatzmarkt erschaffen. Der " Market " ist es, der solche Tendenzen bevorzugt und im Gegenteil sein Bewusstsein besänftigt, wenn er die " Brüter " anprangert.

Das starke Medienecho auf die Veranstaltungen der vergangenen Veranstaltung in Birmingham, der weltgrößten Hundeshow, hat sich ausgewirkt. Bemerkenswert: Von weit über zwanzigtausend gezeigten Tieren wurden 15 geprüft. Dies wurde in den Massenmedien wie ein großer Erfolg in der Hundezüchtung gewürdigt. Tierschutzaktivisten verlangten Veterinärkontrollen bei allen auf der Messe anwesenden Tieren - man hatte bereits festgestellt, dass 15 von insgesamt zwanzigtausend nicht besonders wirksam sein können - und im Agrarministerium wurde das Austellungsverbot in den Gesetzentwurf zur Änderung des Tierschutzgesetzes miteinbezogen.

Die Effizienz dieses Systems wird dadurch erhöht, dass durch Zuchtzulassungstests und geeignete Gesundheitschecks gewährleistet werden soll, dass nur gesunder Hund gezüchtet werden kann. Außerdem ist die Konzentration auf die geordnete Hundehaltung ein schlechtes Vorzeichen. In 2012 wurden 545 (2011: 693) Mops, 312 (301) Franzosen und 8 (46) Englische Bulldogs in die Stutbücher aufgenommen.

Auf den beiden grössten Internet-Portalen auf dem Wochenmarkt oder in den Ebay Kleinanzeigen findet man regelmässig an einem Tag folgende Aktionen (meist Wurf und nicht Einzelhunde ): ca. 200 für den Boxer, über 300 franz. und weit über 100 engl. Bulldogs. Man sieht diese Hunderassen nicht mehr so oft auf der Austellung?

Im Frühstücks-Fernsehen habe ich den Verdacht, dass die englische Bulldogge und der Studio-Hund Lottes ein breiteres Zielpublikum anspricht. Es gibt zweifellos eine ernstzunehmende Antwort auf die existierenden Schwierigkeiten ist die Kontrolle der Hundezucht und des Handels mit ihr. Letztes Jahr hatten die English Bulldogs 8 Hunde.

Doch da die Anzahl der Hunde in Deutschland in den vergangenen Jahren auf rund 5,4 - 5,8 Mio. (VuMA 2013) leicht zugenommen hat, ist klar, dass strikte Zuchtkontrolle und die Anforderung und Vermittlung von Expertenwissen unter den Tierzüchtern nicht zwangsläufig als Erfolgstyp zu bezeichnen sind, sondern sich immer mehr zu einem Spartenprodukt entwickeln.

Auch wenn es mittlerweile in allen Ländern Regelungen gibt, die teilweise detailliert regelt, dass der Hundebesitzer bis zur Einreichung eines Hundeführerscheines alles an Fachwissen nachweisen muss, so ist die Hundezucht weitestgehend ausgeschlossen. Die Genehmigungspflicht für die kommerzielle Züchtung nach dem Tierschutzgesetz trägt wenig dazu bei. Sie sind mit ihrer Körperhaltung viel besser dran.

Das Tierschutzgesetz und die dazugehörigen Landesgesetze gehen sehr detailliert bis hin zu Restriktionen bei individuellen Hunden. Weniger gut steht es dagegen in den Stallungen der sogenannten Bauernhoftiere. Sie haben keine Mittel, und eine Ausweitung der Veterinärkontrollen ist sowohl in personeller als auch in finanzieller Hinsicht nicht leicht zu bewältigen.

Auf dem Gebiet der Tierzucht konnte man hierzu über Veterinärkammern, den Bundesverein der praktischen Veterinärmediziner, die Zucht- und Tierschutzverbände auf bereits bestehende Organisationsstrukturen zurÃ?ckgreifen. Das haben unsere Hunde verdientermaßen getan.

Auch interessant

Mehr zum Thema