Indizieren

indexierend

Wie Sie bei der Indizierung von Outlook helfen können. Die Indizierung ändert die zugrunde liegende physikalische Reihenfolge der Daten nicht. Traduction anglaise de "indizieren" | Das offizielle Collins Wörterbuch Deutsch-Englisch online. Zahlreiche Beispiele für übersetzte Sätze mit "indizieren" - französisch-deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für französische Übersetzungen. Die Übersetzung für'index' im kostenlosen deutsch-italienischen Wörterbuch und vielen anderen italienischen Übersetzungen.

Indizierung Erläuterung & Beschreibung

richtet sich an alle, die eine Übersicht in einem ausführlichen, wahlweise nach Kapitel strukturierten Dokument zu einzelnen Fachbegriffen, Bezeichnungen oder Fakten anstreben. Indizierung und Indizierung sind äquivalent. Das Verzeichnis, das im Nachtrag oder im Nachtrag zu einem Werk angelegt wird, muss als Verzeichnis formatiert sein. Bedeutende Einzelwörter, Wortverbindungen, Begriffe, Personen und Einrichtungen werden im Register vermerkt und mit Seitennummern ("job references" im Text) vorgelesen.

Durch die alphabetische Anordnung des Verzeichnisses kann sich der Nutzer rasch über das Auftreten von speziellen Schlüsselwörtern im Dokument informieren und anhand der Seitenzahl gezielt Textpassagen nachlesen. Für den Nutzer besonders interessante Bestandteile, Einzelbegriffe, Namen, Fakten können schneller ausgelesen werden. Zum einen wird die Lesedauer durch die Verwendung von Übersichtsinformationen aus dem Register reduziert.

Im Allgemeinen ist die Indexierung eines großen Dokumentes geeignet, um die zielgerichtete Suche nach Inhalt zu erleichtern. Die Erschließung (Richtlinien und Praxis) ist ein eigenständiges Gebiet der Kommunikationswissenschaft. In der DIN-Norm 31623 ist die Indexierung von Texten geregelt Indexierungsregeln legen fest, wie die Begriffe des Index bestmöglich so formuliert werden können, dass sie im Druck wie im WWW oder in einer Suchmaschine auffindbar sind.

Die Indizierung ist konzeptionell unabhängig davon, welcher Inhalt aus dem zu indexierenden Dokument in den Indizes mitübertragen wird. Die Indexer treffen quasi eine objektive Selektion, welche Bezeichner im Register dargestellt werden. Bei der gesteuerten Indizierung ist der Indexer an technische Anforderungen geknüpft. Bei der Erstellung des Verzeichnisses ist die im Lexikon der Disziplin, aus der der zu indexierende Wortlaut kommt, verwendete Terminologie zu berücksichtigen.

Die Fachterminologie, die im Fachthesaurus vertreten ist, liefert den Grundwortschatz eines Kontrollindex. Beiliegend zu einem thematischen Schwerpunkt. Ein optimales Indizieren wird erreicht, wenn das jeweilige Objekt in einer formell einheitlichen Dokumentsprache geschrieben wird. Die in der Dokumentsprache standardisierten Unterlagen werden als einfacher zu indexieren angesehen, unter anderem weil man davon ausgehen kann, dass die Dokumentation/Fachsprache herkömmlich bekannt ist.

Die deskriptiven Bezeichner können besser ausfindig gemacht, in den Registern erfasst und mit Querverweisen versehen werden. Mit einem Indexer mit Fachwissen werden terminologisch zusammengefasste Fakten kompetent und effizient indiziert und daraus qualifiziert erschlossen. Unter den drei Verfahren ist die sprachenbasierte Indexierung mit Hilfe von Bezeichnern die häufigste. Bei den beiden anderen Verfahren handelt es sich um die Indexierung durch Zuweisung von Labels in einer Kunstsprache (Gebärdensprache) oder wie z.B. klassifizierende Notationen.

Die gebräuchlichste Indizierungsmethode ist die sprachbasierte Indexierung über Beschreibungstext. Der Indexer bearbeitet das jeweilige Objekt und erstellt einen Deskriptor, es stellt eine geistige Erschließung dar. Bezeichner oder Bezeichner sind Inhalt (einzelne Worte, Ausdrücke, Bezeichnungen oder Nummern), die im Klartext identifiziert werden, den der Indexer als bedeutsam erachtet und auswählt.

Bezeichner unterscheiden sich in Schlüsselwörtern und Schlüsselwörtern: Schlüsselwörter werden im zu indexierenden Dokument benutzt. Die Indexer verwenden Schlüsselwörter aus dem Test. Mit dem Indexer wird eine Assoziation zwischen dem Inhalt des Textes und dem eigentlichen Schlüsselwort hergestellt. Automatisches Indexieren ist ein digitales Verfahren ohne menschlichen Einfluss. Computerbasierte Indexierung Computerbasierte Indexierung kann genauso effektiv sein wie geistige Indexierung.

Die Indizierung erfolgt aus der editierten Dokumentdatei mit Hilfe einer Layout-Software mit Indizierungsfunktion. Hierzu müssen geeignete Worte, Ausdrücke und Sätze im Text besonders markiert (verlinkt) werden. Die Indexierung erfolgt nach den Markierungen des Indexers selbstständig. Eine computergestützte Indexierung kann dokumentationskonform gestaltet und bei Bedarf versionsabhängig gestaltet werden.

Das Verfahren der Indexierung erweitert sich auf Websites in der digitalen Internet-Welt. Die Indizierung von Web-Seiten arbeitet anders. Dabei wird kein Indiz erzeugt. Indexer von Websites haben mehr Freiheit bei der Keyword-Vergabe. Die webkonforme Indexierung, also eine Art Keywording, ist im Meta-Tag-Bereich des HTML-Codes der Website integriert. Die Online- oder Internet-Recherche ist eine Technologie und ein Verfahren, um geeignete Web-Referenzen mit suchwortkonformen Inhalt aus dem Vorrat an indexierten Website-Inhalten in einer Suchmaschine zu ermitteln.

Index-Begriffe, als Beschreibungen für den Inhalt eines strukturierten, in sich geschlossenen Textes, werden im World Wide Web über automatische Suchroboter abgefragt. Im HTML-Code von Web-Seiten werden im Meta-Tag oder Header-Bereich deskriptive Schlüsselwörter eingetragen. Suchroboter erfassen den Inhalt, d.h. Schlüsselwortketten des Meta-Tags "keyword" und geben ihre Resultate periodisch an den Index-Generator der Suche zurück.

Problematisches Indizieren und "Dublin Core" Suchmaschinen-Indizierung über Meta-Tag-Inhalte, die quasi einzelne Seiten spezifizieren, weist den Nachteil auf, dass Meta-Tag-Schlüsselwörter oft verändert werden, um das Ranking einzelner Seiten zu verbessern. Web-Seiten müssen im Netz indiziert werden, wenn sie in Suchmaschinen-Schlüsselwortindizes wie Google, Bing oder Yahoo aufgeführt werden sollen.

Die Indizierung von Web-Seiten ist wie die freie Indizierung. Man könnte es auch als assoziative Indizierung bezeichnen. Index-Regeln legen fest, welche Text-Inhalte für den Indexer von Bedeutung sind und wie er gezielt sinnvolle Worte, Termini und Ausdrücke erkennt und einfügt. Ziel der Indexierung ist es immer, Worte, Ausdrücke und Sätze gezielt zu erfassen und in Bezug zu setzen, um den Inhalt des Textes thematisch zusammenzufassen und wiederzugeben.

Grundsätzlich geht es bei der Indexierung von Web-Seiten um nichts anderes: die lexigraphische Darstellung des jeweiligen Textinhaltes im Meta-Tag des HTML-Web-Dokuments. Unter dem Stichwort Index wird der Inhalt von Internetseiten verstanden. Der Anspruch an den indexierenden Webdesigner ist klar: Wie lässt sich der Website-Inhalt im Meta-Tag-Bereich mit einer Liste von Meta-Tags optimieren, die die Online-Suche über entsprechende Suchbegriffseinträge in die Website führt?

In dem Metatag-Bereich von Web-Seiten sollte die Anzahl der beschreibenden Schlüsselwörter auf wenige begrenzt werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema