Kampfflugzeug Simulator Pc

Einsatzflugzeugsimulator Pc

Flug-Simulation, bei der der Spieler ein Flugzeug aus der Sicht des Piloten steuern muss. Video-Screenshot des Tests auf dem Flugsimulator, zweimotoriger, zweisitziger Jäger mit Schwenkflügeln. In diesem Projekt werden wir damit beginnen, den besten Flugzeugsimulator auf dem PC zu ermitteln und in Zeitschriften nach PC-Spielen für Freiflugsimulatoren zu suchen.

PC Flugsimulatoren im Zeitablauf

Bei der Anschaffung meines ersten PCs in den frühen 1990er Jahren gab es ein besonders faszinierendes Spiel: "Microsoft Flight Simulator". Auch heute, 25 Jahre später, ist die Flug-Simulation am PC noch eine Marktlücke, aber dank einer sehr lebendigen Entwickler- und Spieler-Szene, die sich zunehmend vom Herzstück des originalen "MS Flight Simulators" wegbewegt hat, bleibt sie aktiver und lebensfroher denn je.

Vor zehn Jahren verabschiedete sich Microsoft mit der neuesten Ausgabe des hausinternen Flug-Simulators "Flight Simulator X" grundsätzlich von der Flug-Simulation. Bei dem von Microsoft 2010 angekündigten Nachfolgemodell " Flight " gab es so etwas wie eine kurze Rebellion, aber Microsoft kam nie über eine Preview-Version hinaus.

Somit und aufgrund der fehlenden ernsthaften Alternativen zum veralteten "Flugsimulator X" hätte das gesamte Themenfeld der Flugsimulatoren gelöst werden können. So erfährt die Flugsimulatorszene trotz oder gerade wegen des Ausstiegs von Microsoft eine unerwartete Wiedergeburt. Auf der einen Seite haben verhältnismäßig kleine Software-Schmieden wie z. B. PMDG (Precision Manuals Development Group), Majestic oder A2A-Simulationen, aber auch große Software-Distributoren und Entwickler wie z. B. die Simulationsnische für sich entdeckt.

Man begann mit der Entwicklung neuer, hochwertiger Add-ons rund um den Kernbereich des originalen Flight Simulator X (FSX). Das virtuelle Modell der Boeing 737NG und Boeing 777 ist so umfangreich vorprogrammiert, dass jeder Switch im Flugzeugcockpit nachgestellt wird und sich entsprechend auf das gesamte System auswirkt. Manche dieser hoch spezialisierten Programmierer verwenden nur den Core des FSX und programieren ihre Add-ons oder wenigstens einen Teil davon so, dass sie außerhalb des realen Flug-Simulators ablaufen und nur über festgelegte Interfaces auf den FSX zuzugreifen.

Hinzu kommt der gefürchtete "OOM" (Out-Of-Memory) Error mit anschliessendem Totalausfall des Rechners, da einfach kein Arbeitsspeicher mehr zur Verfuegung steht, um z.B. den Ankunftsflughafen zu uebernehmen. Die zweite Möglichkeit, Flugsimulationen für die erhöhten Anforderungen heutiger Amateurpiloten geeignet zu machen, besteht darin, die Basissoftware zu optimieren oder sogar vollständig umzugestalten.

Das Rüstungsunternehmen Lockheed Martin und der Spieleentwickler Dovetail Games nutzen diese erste Chance auf verschiedene Art und Weisen, während die Firma Lamar Research seit einigen Jahren eine völlig neue Flugsimulation auf 64-Bit-Basis ausarbeitet. Simulator-Entwickler in Kürze: 2009 erwarb Lockheed Martin die Überreste der Entwicklung von Flight Simulator X von Microsoft und die Rechte an Microsoft ESP, dem wirtschaftlichen Nachfolger des FSX, und startete die Entwicklung einer eigenständigen auf FSX basierenden Simulationsumgebung und deren Vermarktung unter dem Titel "Prepar3D".

Anders als der FSX ist Lockheed Martins Prepare3D explizit nicht für Player gedacht, sondern lizenziert seine Software ausschliesslich für Lern- und Schulungszwecke. Dies hindert die meisten Amateurpiloten nicht daran, das Programm für den Privatgebrauch zu verwenden. Der Gewinn von Lockheed Martin stammt jedoch in erster Linie aus dem Vertrieb der Simulations-Software an Profis.

Lockheed Martin bringt nun jährlich neue Varianten von Prepare3D heraus, jüngst die dritte Variante, mit bemerkenswerten Verbesserungen bei der Speicherverwaltung und der Übertragung von rechenintensiven Tasks vom Hauptrechner auf - in der Regel viel besser geeignete - Grafikkarten. Der Simulator arbeitet dadurch viel ruhiger, und auch die befürchteten Memory-Fehler sind weitgehend passé.

Der wesentliche Unterschied zum FSX in Prepare3D ist die zugrunde liegende Graphik. Obwohl die Code-Basis von Prepare3D immer noch 32 Bits beträgt, verwendet Prepare3D die viel moderne und aktuellere grafische Schnittstelle "DirectX 11", während FSX mit "DirectX 9" auskommt. Realitätsnahe Schattierungen, Spiegelungen und sehr realitätsnahe Wasserflächen verbessern den Simulator in optischer Hinsicht erheblich.

Die Dovetail Games (DTG) geht mit ihrer Weiterentwicklung des FSX viel weniger weit, steht aber erst am Beginn. Die Distributionsrechte für die "Flight Simulator X Silver Edition", die im Dez. 2014 als "Flight Simulator X: Steam Edition " über die gleichnamige Spielevertriebsplattform erhältlich war, hat der britische PC-Simulationsspezialist (Train Simulator) übernommen.

Andererseits hat die DTG die Rechte an der "Flight"-Technologie von Microsoft erworben. Laut DTG erscheint dann der neue Simulator. Die völlig neuentwickelte X-Plane von Lamar Research hat bereits erhebliche Fortschritte gemacht. Im Vergleich zu den an den Microsoft Flight Simulator X angedockten Versionen ergeben sich eine ganze Menge Vorteile: Er ist vollständig in 64 bit geschrieben, verwendet ein auf mathematische Modelle und nicht auf empirische Datentabellen wie Flight Simulator X oder PT3D basierendes Modell.

X-Plane verfügt auch über eine offen gestaltete Oberfläche, die es Entwicklern ermöglicht, Szenarien, Maschinen und andere Add-ons zu entwickeln. Anwender von X-Plane wissen vor allem das realistische Modell zu würdigen, das auf der "Blade-Element-Theorie" basiert. Damit kann X-Plane das Potential der modernen Rechner voll ausschöpfen und schafft genügend Spielraum für die Entwicklung der Zeit.

Nachteilig ist, dass kein einzelnes Add-on, das für den FSX oder eines seiner Ableitungen erstellt wurde, in X-Plane abläuft. Es gibt Dienstprogramme, die FSX-Scenerien X-Plane z.B. geeignet machen, aber nur mit Qualitäts- und Funktionseinbußen. Dieser Mangel an Abwärtskompatibilität ist daher auch der grösste Mangel der X-Plane Platform, unter der X-Plane (noch) leidet:

Das Angebot an zusätzlichen Paketen ist wesentlich kleiner als bei Flight Simulator X oder Vorbereitungen. Welche der hier präsentierten Simulatorplattformen sich am Ende behaupten wird, muss sich zeigen. Vieles wird davon abhängig sein, in welche Richtungen Prepare3D und der neue Flug-Simulator von Dovetail Games gehen werden. Mit diesem radikalen Sprung sind aber auch alle Add-ons, die ein Hobby-Flugsimulator im Verlauf seiner bisherigen Laufbahn für mehrere hundert, wenn nicht gar tausend Euros oder Euros erlangt hat, über Nacht in der wunderschönen neuen Simulatorwelt nicht wert.

Geniale Entwickler sind immer noch in der Lage, aus den staubigen Strukturen eine System-Tiefe und Grafik-Pracht herauszukitzeln, die den Simulations-Enthusiasten immer wieder aufs Neue überrascht.

Mehr zum Thema