Katzen Beschäftigen

Umgang mit Katzen

Hauskatzen brauchen genügend Aktivität, um Langeweile zu vermeiden. Im Laufe der Zeit sammeln sich einige Dinge an, die bei Katzen oft keine Begeisterung auslösen. Aus diesem Grund haben wir Ihnen ein Video gemacht, was Sie mit Boxen für Ihre Katzen machen können. Einige Katzen sind nicht gerne allein zu Hause. Das hält Ihre Katze fit.

Umgang mit Katzen - Spiel und andere Aktivitäten für die Katzen

Wenn Sie denken, dass Sie Ihre Hauskatze nicht beschäftigen müssen, weil sie den ganzen Tag einschläft, liegen Sie falsch. Doch, eine Kätzin möchte viel schlafen, aber wenn sie wach ist, will sie sich austoben. Ein Kater antwortet rasch, wenn der Besitzer seine ganze Konzentration darauf verwendet.

Der mit seinem Haustier genügend Beschäftigung hat, stärkt die Beziehung zu ihm. Was kann man tun, wenn der Eigentümer nicht zu Haus ist? Grundsätzlich möchte jede einzelne Hauskatze angestellt werden, unabhängig davon, ob es sich um eine Außen- oder eine Innenkatze oder um ein sozialisiertes oder allein in einem Haus lebendes Haustier handelndes Exemplar handelte.

Natürlich muss das Haustier bei der Hausarbeit in Ruhe bleiben, aber es ist um so mehr wichtig, es während seiner Abwesendheit genügend zu beschäftigen. Bleibt eine Katz immer auf sich allein gestellt und wird ihr wenig Beachtung gewidmet, kann das Lebewesen deprimiert werden oder sogar angriffslustig reagieren.

Wenn Sie Ihre Hauskatze genug beschäftigen wollen, werden Sie schnell ihren Jagdinstinkt wecken, den jedes einzelne Haustier hat. Das wird für dieses Game benötigt: Dann kommen in diese Badewanne noch verschiedene Spielzeuge, die darin baden und als Beutestück für das Wild dienstbar sind. Auch auf verschiedene Störgeräusche spricht die Katz gut an. Das wird für dieses Game benötigt:

Der Spalttopf zieht, das mag die Katz schon einmal, sie wird auch vom Hintergrundgeräusch beeindruckt sein. Andernfalls kann die Spraydose noch mit einer kleinen Catnip besprüht werden. So entsteht ein Spielgerät, das wirklich alle Sinnesorgane des Tiers erwacht. Bei dem richtigen Katzenspielzeug muss immer darauf geachtet werden, dass es für das jeweilige Haustier nicht zu groß ist, sondern immer grösser, damit die Katz das Katzenspielzeug nicht einnehmen kann.

Die Katzen mögen es, wenn sie sich versteckt halten und einen neuen (noch unbekannten) Bunker aufsuchen. Das wird für dieses Game benötigt: Eine alte Kiste, die nicht mehr gebraucht wird. Eine zweite darf nicht fehlen, denn Katzen sind von Haus aus entflohene Tiere und sollten daher von zwei Seiten über den Pappkarton laufen können.

Es ist darauf zu achten, dass keine Plastiksäcke für das Wild benutzt werden, da dies das Wild erdrücken kann. Wenn Sie eine Hauskatze als Heimtier haben, haben Sie auch den berühmten Katzenbaum zuhause. An einem gewissen Punkt allerdings hat jede einzelne Katz das Gefühl für "ihren Klettergarten" verloren. Aber nicht, wenn der Katzenbaum von Zeit zu Zeit mit einigen Überraschungen aufpeppt.

Kugeln für die Katzen, die sonst nur zerstreut in der Ferienwohnung liegen, begeistern das Haustier auf dem Katzenträger. Aus den Bettdecken kann man große Versteckmöglichkeiten für das Wild bauen. Wenn man die Zimmerdecke frisch am Katzenbaum befestigt, wird die Neugier des Tiers erregt. Es ist sehr hilfreich, dass der Besitzer ab und zu den Katzenbaum wechselt, damit die Katzen immer etwas anderes zu sehen bekommen und der Katzenbaum für das Haustier nie langweilt.

Nahrungsspiele sind bei Hunderassen bereits weitverbreitet. Katzen mögen aber auch diese Spielart. Das wird für dieses Game benötigt: Pappröhrchen können auch für dieses Wild benutzt werden, sie sind mit Leckereien befüllt und oben und unten umgebogen. Wichtiger Zeitpunkt, wenn das Haustier ausgelastet ist. Die legendären Wäschekörbe eignen sich auch zum Verbergen von Leckereien, wobei es nur darauf ankommt, dass die Maschen des Wäschekorbes nicht zu fest sind, damit die Pfoten der Katzen durchpassen.

So wird der Waschkorb gewendet und diverse Leckereien darunter verborgen, damit die Katzen sie mit der Tatze ausfischen können. Doch auch ein aufregendes Wild kann den Menschen nicht verdrängen, deshalb ist es besonders darauf zu achten, dass das Wild nicht zuhause ist. Weil mit dem Vorurteil: Katzen sind alleinstehend.

Sie sind keine Einzelkämpfer, sie sind nur "Einzeljäger". Ein Kater verläßt seine Herde nur, wenn er zur Jagt geht oder erkrank ist und aus der Herde ausgelassen wird. Weil Outdoor-Katzen auf andere Katzen im Freien stoßen, gibt es für sie in der Regel andere Vorschriften als für Indoor-Katzen.

Bei Hauskatzen ist der Mensch allein oft nicht genug, auch wenn sich der Besitzer intensiver mit seinem Haustier auseinandersetzt, kommt dies oft an seine Grenze. Die Katzen sind meist sehr aktiv und streifen gern umher und erforschen etwas ganz Besonderes. Bei ungenügender Beschäftigung des Tieres ohne Zusammenleben mit anderen Katzen beginnt es mit der Zeit zu scheiden.

Das ist ein deutliches Indiz dafür, dass die Katz für Stunden an der gleichen Stelle liegt. Falls die Kätzin bereits geisteskrank ist, ist es schwierig, sie von diesem Leid zu erlösen. Falls die Katz nicht genug zu tun hat, kann es passieren, dass sie die Möbel vernichtet oder die Füsse ihrer Halter als Opfer betrachtet und dies kann sein.

Outdoor-Katzen kämpfen nicht so sehr um die Sympathie ihrer Besitzer, als Indoor-Katzen, weil sie ihre Sozialkontakte selbst in der freien Wildbahn pflegen. Die Hauskatze hat diese Möglichkeiten nicht, deshalb ist es für sie sehr wichitg, dass sie mit anderen Arten von Katzen sozialisiert wird, um sich wohl zu fühlen. Es muss auch dem Vieh genügend Arbeit gegeben werden.

Viele verschiedene Partien machen das Leben einer Katz interessant. Kein Kater kann dem Nahrungsspiel standhalten und keine Katz hat Einwände gegen einen aufgemunterten Katzenbaum.

Auch interessant

Mehr zum Thema