Kennenlernspiele Erwachsene

Einführungsspiele für Erwachsene

Das Kennenlernen von Spielen dient hauptsächlich dazu, die Namen der anderen Gruppenmitglieder zu erfahren. Geeignet für Erwachsene. Bei diesen Spielen ist das Eis auf jeder Party schnell gebrochen. Das gegenseitige Kennenlernen, wie der Name schon sagt, soll Ihnen helfen, sich kennenzulernen und neue Kontakte zu knüpfen. Einführungsrunde mit Koffer | Partyspielen, Kennenlernen von Spielen und vielen anderen Gruppenspielen für Jugendliche und Erwachsene.

Gesellschaftsspiele, Kennenlernspiele und viele andere Gesellschaftsspiele für junge Leute und Erwachsene

Das gegenseitige Lernen hat das gemeinsame Bestreben, dass sich die Menschen einer Reisegruppe besser verstehen. Man kann eine normale Einführungsrunde vervollständigen oder teilweise ganz auswechseln. Mit den Spielen wird sichergestellt, dass der Titel wirklich im Kopf behalten wird und man sich in der Regel auch über den Titel hinaus besser kennenlernt.

Sie können die Zahl der Schüler (8) und ihr Lebensalter (15 Jahre) in den Feldern auf der rechten Bildschirmseite einstellen.

Eisbrecher

Sie wird als eine große Persönlichkeit betrachtet. Der Umfang dieser Personen ist die Gesamtheit aller Personen. Teilnehmende müssen die Gruppengröße einschätzen. Zu den weiteren Merkmalen gehören das Lebensalter, jeder Teilnehmende denkt an ein Eigenschaftswort mit dem selben Initialbuchstaben wie sein Vorname ( "dynamischer Daniel") und eine zu ihm passende Bewegungsform.

Die erste sagt nur sein Eigenschaftswort, Ein Objekt (kleine Kugel, etc.) wird verteilt, der Besitzer des Objekts sagt "Ich liebe....". und gibt den Ballen nach Belieben weiter.

Eisbrecher

Sie finden hier Spieleideen für Reisegruppen, die sich noch nicht so gut verstehen oder sich besser verstehen wollen. Darunter sind zum Beispiel Games, um Namen zu lernen, die Stimmung einzuführen oder zu lockern. Gemeinsam als Mittler zwischen Unbekannten zu lächeln trägt dazu bei, die ersten Hindernisse zu überwinden. Das gegenseitige Kennen lernen sollte niemanden entlarven oder mit zu viel körperlichem Kontakt zu tun haben, da es in der Band immer noch keine Vertrauensstimmung gibt.

Stell dir vor

Jeder, der schon einmal an einem Assessmentcenter, Bewerbungstag oder Ähnlichem in einem Betrieb mitgewirkt hat, ist mit der Lage vertraut und viele haben regelrecht Angst: X Firmenvertreter und Y-Bewerber wiederum zeigen, wer sie sind und was sie sich erhoffen. Nach dem dritten Mal spätestens: "Nun, mein Namen ist und ich bin...." viele Leute aus.

Darüber hinaus sind die Trainerinnen und Trainer durch Seminare und Workshops mit der Thematik vertraut und haben dafür kreativ gearbeitet: Lernt euch gegenseitig besser kennen. Was? Auf spielerische Weise einander näher kommen? Diese Bekanntschaftsspiele wurden über mehrere Jahre in unterschiedlichen Auswahlprozessen für die Bereiche Verwaltung, Kundenservice und Vertrieb sowie für die Selektion von Hochschulabsolventen und Trainees eingesetzt.

Hier ein paar bewährte Konzepte. Das Profil kommt den gewöhnlichen Interviewrunden am ehesten entgegen. Der/die ModeratorIn erstellt Moderatorenkarten, auf denen verschiedene Satzansätze geschrieben sind, die ergänzt werden sollen (Haftbefehle). Dabei teilt er die Spielkarten auf den Kopf und läßt jeden Spieler ein Profil zeichnen. Die Teilnehmenden können nachvollziehen, wie es geht und wie umfassend die Antwort sein sollte.

Jeder Beteiligte präsentiert so sein Profil. Für weitere Entspannung kann der/die ModeratorIn Fragen einzelner TeilnehmerInnen einbringen, z.B. um Statements zu verdeutlichen oder um Beispiel zu bitten. Namen, aktuelle Hauptaufgaben, Hobbys, letztes Training und vieles mehr. Die Moderatorin fordert alle Beteiligten (Bewerber und Beobachter) auf, sich zu erheben und im Freiraum zu stehen.

Am Anfang des Spiels steht eine kleine Soziometrie: Die Teilnehmenden sollten sich beispielsweise in der alphabetischen Ordnung ihres Familiennamens anordnen. Steht jeder, tritt der Vorsitzende hervor und präsentiert sich mit seinem Namen und z.B. seiner aktuellen Rollen. Danach fordert er die anderen Teilnehmenden auf, dasselbe zu tun.

Die Moderatorin erarbeitet eine weitere Frage und gibt vier unterschiedliche Antwortmöglichkeiten zur Wahl, die sie je einer Raumecke zuweist. Danach fordert er die Teilnehmenden auf, sich im Zimmer nach der für sie am besten geeigneten Lösung zurechtzufinden. Er wendet sich dann spezifisch an die einzelnen Menschen in den entsprechenden Winkeln und fragt ein oder zweifach.

In der Mitte eines großen Tisches wird das Tuch platziert, um das dann die Beteiligten stehen. Die Moderatorin erstellt auch Präsentationskarten in 6 verschiedenen Farbtönen im Voraus. Außerdem gibt es einen Stack mit Visitenkarten der Teilnehmenden in der selben Zahl wie die geplanten Visitenkarten (3 Visitenkarten = 3 Visitenkarten mit dem jeweiligen Teilnehmernamen); dieser Stack wird gut gemischt.

Die Moderatorin beginnt das Match und rollt eine Nummer. Die ungedeckte Teilnehmerin antwortet auf die ungedeckte Anfrage. Danach wird gewürfelt. Das geht so lange, bis alle Visitenkarten freigelegt sind. Allerdings ist das gegenseitige Kennenlernen als Einführungsrunde zeitaufwendiger. Sie sind dann offen für weitere Auskünfte über das Aufnahmeverfahren. Die Antragsteller haben einige spannende Haken für ein informelles Gespräch zusammengetragen, vor allem weil die Ideen strukturiert, aber auch abwechslungsreicher und damit spannender sind. Die Firmenvertreter werden als "persönlich" empfunden.

Nebenbei bemerkt: Es gibt Vorschläge für weitere Bekanntschaftsspiele in der entsprechenden Fachliteratur wie bei Kreativ-Trainer. Versuchen Sie es und geben Sie Ihren Bewerbern eine weitere spannende Variante des Kennenlernens.

Auch interessant

Mehr zum Thema