Kennenlernspiele für Kinder

Einführungsspiele für Kinder

Viele körperliche Kontakte entmutigen manche Kinder sofort. "Wichtig ist, dass die Kinder sich an die Namen der anderen erinnern. Lernen Sie Spiele für Kindergeburtstage kennenKinder lernen sich sehr schnell durch vielfältige sportliche Aktivitäten kennen. Ein Einführungsspiel mit den echten Vornamen der Kinder. Ideen für Kinder- und Jugendgruppen.

Der Reiseführer für Trainer: Reiseführer: 6.1 Spiele kennenlernen

Zuerst ein paar Worte: Das gegenseitige Kennen lernen von Spielen soll es einer Reisegruppe erlauben, Grenzen zu überschreiten und sich gegenseitig zu wärmen. Sie können auf diese Art und Weise auch Bezeichnungen und Merkmale ermitteln. Doch Achtung: Nicht jedes Wild ist geeignet, sich kennenzulernen. Die Kinder sind noch in der 1. Stufe des Prozesses, daher sollten einige Irrtümer vermieden werden.

Das Kennenlernen von Partien sollte die Kinder nicht zu sehr in engen Kontakt bringen. Viele körperliche Kontakte entmutigen manche Kinder augenblicklich. Ungeeignet sind auch solche Partien, bei denen sich die Kinder präsentieren müssen oder "durch den Kaffee gezogen" werden. So gibt es also Spielchen, in denen schwierige Puzzles von Einzelpersonen vor allen Kinder und dergleichen gelöst werden sollen.

Das Gleiche trifft auf Partien zu, bei denen Sie leicht eliminiert werden können oder bei denen ein starkes Konkurrenzdenken herrscht. Sie sind mehr ein Mörder für den Gruppenprozeß. Mit all diesen Warnhinweisen darf man nicht den Mut verpassen und sich nur daran erinnern: Sowohl die Kinder als auch die Pfleger müssen sich amüsieren. Übrigens sind auch viele Stuhl-Kreisspiele zum gegenseitigen Kennen lernen geeignet.

Die Betreuungsperson benennt Auswahlkriterien, nach denen sich die Kinder im Zimmer einrichten sollen. Dann müssen sich die Kinder nach den vorgegebenen Maßstäben aufstellen, ohne vom Stamm zu stürzen. Auf diese Weise verliert man die Berührungsängste und lernt sich besser kennen. Der Spielführer hat einen Wollball in der Hand und fängt an, sich selber zu denken.

Wenn er fertig ist, nimmt er das Ende des Garns und wirft den Wolleballen zu einem anderen Kinder, das sich wieder einführt. Der Gamemaster kann dieses Game weiterführen, indem er von allen Kinder etwas erfragt (z.B. Lieblingsfutter und Schuhgröße). Die Kinder sind alle im Kreise, der Spielführer hat einen Ballen.

Der Spieler schmeißt den Spielball zu einem Jungen, dessen Name er aufruft. Als sie den Spielball zu einem anderen Spielzeug werfen will, nennt sie seinen Vornamen. Die Kinder müssen sich daran erinnern, von wem der Fußball stammt und zu wem sie ihn warfen. Wenn die Kugel bei allen Spielern war, würfelt der Meister den Ballen wieder.

Jetzt kann der Gamemaster eine beliebige Anzahl von Bällen in die Runden einsenden. Sie müssen sich darauf einstellen. Jedes Ehepaar bekommt eine Notiz und einen Kugelschreiber. Sie setzen sich gegenüber und berühren den Kugelschreiber ineinander. Jetzt sollen sie etwas anmalen und ihre Bezeichnungen darunter aufschreiben.

Das kleine Geschicklichkeitsspiel kann auch mit mehr als 2 Kinder gespielt werden, aber dann nicht mehr zum Kennen lernen. Das Kind steht oder sitzt im Kreise, der Spielführer fängt an und sagt seinen eigenen Nachnamen und sein bevorzugtes Tier, das mit dem ersten Buchstaben seines Vornamens an. Dann ist es der naechste, der seinen Nachnamen und sein liebstes Tier sagt.

Besser zum Erlernen des Namens ist die Spielvariante, bei der das ganze á la "Kofferpacken" stattfindet und der zweite den Titel und das Haustier des ersten wiederhole. Hierfür benötigen Sie Krepp-Klebeband. Jeder Junge notiert seinen Vornamen auf ein Klebeband und steckt es in der Bildmitte auf den Boden.

Nun werden die Namensschilder mit einem Abdeckband richtig zugeordnet. Wenn dies korrekt ist, kann der Aufkleber den folgenden Name vergeben, wenn er nicht stimmt, muss der erste noch einmal nachdenken. Im Kreise der Kinder streckt man die Ärmel aus und schließt die Kinder. Nun gehen alle Kinder behutsam in die Mitte des Kreises und greifen die ersten beiden Hand.

Und die Kinder sind in einem engen Kreise. Sie brauchen einen Kugelschreiber und ein Blatt Papier für jedes Kind: Lieblingsfarben, Lieblingsfutter, Lieblingstier, Lieblings-Hobby und eine Spezialität. Nach dem Ausfüllen der Notizen werden die Notizen gefaltet und in einen Zylinder gesteckt. Jetzt muss jedes einzelne Mitglied ein Blatt Papier zeichnen und das beschriebene Mitglied finden.

Das Spiel hat nicht nur den großen Vorzug, dass die Kinder die Bezeichnungen oder Merkmale der anderen kennen lernen, sondern dass sie ihre Berührungsangst reduzieren, weil sie viele Kinder z.B. nach dem bevorzugten Tier befragen müssen und am Ende das betroffene Tier wiederfinden. Alle anderen Spieler setzen sich im Kreise auf Stühle.

Ein Mensch steht in der Kreismitte. Dieser gibt die Befehle an die einzelnen Kinder weiter. In Tic rufen Sie den linken Personennamen an, in Tac den rechten Personennamen. Sagte die mittlere Tic Tac und jeder suchte sich so rasch wie möglich einen neuen Bleibeplatz.

Und auch die mittlere Versuchsperson ist dabei. Wer keinen Sitzplatz hat, muss als nächster in die mittlere Reihe gehen und gibt nun die Befehle. Wird ein falscher Name angegeben, geht er in die mittlere Zeile und gibt die Befehle. Alle Kinder stehen im Kreise.

Dann sagt jedes einzelne Mitglied seinen eigenen Familiennamen und jeder sollte sich so viele wie möglich einprägen. Jetzt startet der Gamemaster und wedelt mit seinen 4 Finger und sagt: "Sendermast schickt Signale an.... (Name eines anderen Spielers)". Achten Sie darauf, dass ein Spieler nicht immer an dieselbe Stelle schickt!

Mehr zum Thema