Kennenlernspiele Kita

Kita kennenlernen

Die Suse Klein: Willkommen und gegenseitiges Kennenlernen. Mit den Spielen im Kindergarten wird erstmals versucht, das Eis zwischen den Kindern zu brechen und erste Kontakte zu knüpfen. Lernen Sie das Spiel für größere Gruppen kennenZählreimeSpiele für den Morgenkreis - Ich! Das Bekanntschaftsspiel erfordert Konzentration und Merkfähigkeit. Bei diesen Spielen steht nicht der Wettbewerb im Vordergrund, sondern das spielerische Kennenlernen.

Ideenbox für Kindergärten und Kindertagesstätten: Spiele kennenlernen

Mit einem Löffel in einem Kochtopf raucht ein Baby und läuft im Sitz- oder Sesselring. Der Junge sagt seinen Vornamen und zieht weiter. Das ist der große Bruder des Ameisenbären. Eines der anderen wird als " Kleine Ant " bezeichnet. Jetzt kommt der Anteater zurück und muss rausfinden, wer die kleine Ant ist.

Er geht von einem zum anderen und sagt: "Ich bin der Anteater und wer bist du?" Der begehrte Junge ruft nun seinen Spitznamen "Ich bin der....". In einem Lehnstuhlkreis sitzt das Kinderzimmer - es gibt einen weiteren Lehnstuhl als die anderen.

Jemand hat einen freien Stuhl zu seiner Rechten - dieses Baby bricht an. Der ausgewählte Schüler sitzt auf dem Stuhl. Material: Alle Kleinen setzen sich in einen Kreislauf und es wird musiziert. Beide Mützen werden von Mensch zu Mensch bewegt - der Helm wird kurz angelegt und dann rasch umgelegt.

Die beiden im Moment einen Helm tragenden Kindern müssen ihren eigenen Name angeben. Material: Die Kleinen setzen sich in den Kreis - ein Kleinkind steht mit einem Softball in der Kreismitte. Die Kugel wird zu einem der anwesenden Schüler geworfen.

Kennenlernen von Spielen für junge und alte Kita-Kinder

Die neuen Söhne und Töchter wollen Selbstvertrauen. Teil dieses Eingewöhnungsprozesses ist es, dass sie sich schnell einarbeiten. Durch geeignete Einarbeitungsspiele können Sie die Kleinen zielgerichtet fördern. Die Gedächtnisstütze ist für außerschulische Schülerinnen und Schüler gedacht. Und so geht's: Die Kleinen setzen sich im Kreise. Auf eine kleine Karte schreibt man seinen Name und legt ihn mit dem Gesicht nach unten in die Mitte des Kreises.

Jeder kann eine Visitenkarte und eine Anfrage abgeben. Die Antwort auf die Fragen gibt das aufgeklärte Kinde. Falls das betroffene Tier noch nicht in der Lage ist, die Fragen zu beantworten, können Sie oder ein älterer Kinderbetreuer mithelfen. Es kann abwechselnd so lange weitergespielt werden, bis alle Fragenkarten verbraucht sind.

Die Kombination aus witzigen Fragestellungen und Antwortmöglichkeiten macht dieses Game sehr spannend für die Nachschulkinder. Man lernt sich schnell namentlich besser kennen und erhält zugleich viele Infos über die anderen Söhne. Kennenlernen für die Kita: Mein Name ist.... - und Sie? Das Kennenlernen ist für Kindergärten geeignet.

Sie erlernen die Vornamen der anderen Schüler und wagen es, mit einer anderen Kindergruppe zu reden. Außerdem trainieren Sie mit diesem Programm die motorischen Fähigkeiten der Schüler und die Bewegungskoordination. Und das ist es, was man braucht: Die Kleinen setzen sich im Kreise in die Turnhalle. Die Softbälle oder Wollbälle werden von Mensch zu Mensch aufgerollt.

Der Junge, der anfängt, nimmt den Spielball in die Hand und sagt: "Mein Name ist Eva - und du?" Dann würfelt das Kinde den Spielball zu einem anderen Kinde in der Rund. Durch diese Worte kommt der Stoffball zu einem anderen Kinder zurück. Spielvariante für Hortkinder: Für ältere Kinder können Sie dieses Brettspiel mit einem Wollball spielen, der von Kinde zu Kinde wirft.

Das Kind, das die Schurwolle fängt, hält den Garn in den Händen und wirft die Schurwolle weiter. Nach der Einführungsrunde gelingt es klugen Kindern, den Wollball in der umgekehrten Richtung "rückwärts" zu schleudern, so dass sich das Geflecht wieder entfaltet.

Auch interessant

Mehr zum Thema