Kinder im Winter

Die Kinder im Winter

Natürlich können die Kinder auch im Winter im Freien spielen. Selbst in der kalten Jahreszeit können und sollten Eltern ihre Kinder unbesorgt draußen herumtollen lassen. Nichts gefällt Ihnen besser als die Augen Ihrer Kinder? Hier im Eisacktal müssen Sie Ihren Urlaub verbringen! Anlässe und Informationen zu Freizeitmöglichkeiten im Winter sind im Programm des Jugendamtes der Stadt Nürnberg Winter in Nürnberg enthalten.

Winterbekleidung

Bei kaltem Winterwetter gibt es trotz eisiger Hitze keinen Anlass, sich zu Hause zu verstecken. Draussen gibt es viel zu erleben - vor allem bei Kindern macht die kalte Jahreszeit viel Spass - Schlitteln, Eislaufen, eine Snowball-Schlacht oder auch nur Spazieren. Damit der Winter gut überstanden wird, ist es wichtig, auf den richtigen Schnitt zu achten.

Es sind nicht nur die warmen Füsse ein Muss, sondern vor allem der Schädel und die Ohrmuscheln sollten gut gepackt sein. Weshalb Ohr und Schädel bei kaltem Wetter besonders gut geschont werden sollten und wie man sein Baby im Winter kleidet, hier einige Tips für Sie. Im Winter ist ein Snowsuit oder Snowsuit ein Muss.

Bei Kleinkindern ist ein Skianzug beim Ein- und Aussteigen wohl bequemer. Eine Schneekleidung, bestehend aus Hosen und Jacken, hat den großen Vorzug, dass die einzelnen Komponenten waschbar sind. Den Snowsuit kann man etwas grösser kaufen, so dass man einen dickeren Pullover darunterziehen kann.

Ein Rollkragenpulli ist aber auch geeignet, da er zugleich den Nacken wärmt. Bekleidung, die unmittelbar auf der Körperhaut aufliegt, sollte aus atmungsaktivem Material bestehen, da Kinder beim Spiel besonders rasch atmen. Im Winter ist für Kinder das Kopfband sehr beliebt. Denn gerade Säuglinge und Kleinkinder haben den größten Wärmeverlust über den Köpfen.

Bitte beachte, dass auch die Ohrmuscheln gut abgedeckt sind. Sie sind empfindlicher, weil sie kein Schutzfettgewebe besitzen und bei Erkältung besonders abkühlt. An den Ohrmuscheln erscheint die kälteunempfindliche Schale. Die Erkältung führt zu einer verminderten Blutzirkulation im und um das Gehör und hilft so bei der Ansiedlung von Keimen und Krankheitserregern. Ein kalter Kopfbereich kann unbeabsichtigt und unbeabsichtigt zu Verkrampfungen der Hals- und Nackenmuskulatur führen.

Erkältung und Winde können den Ohrkanal irritieren, was rasch zu Beschwerden im Außenbereich des Ohrs führen kann (neuralgische Schmerzen). Ohrenwasser (z.B. nach einer Duschen oder einem Besuch im Schwimmbad) beschleunigen oder verstärken diesen Prozess. o Temperatur unter dem Frostpunkt kann rasch zu einer Erfrierung der Ohrmuschel führen.

So genannte Hüte überziehen die Köpfe, Ohrmuscheln und den Nacken, damit die wichtigen Körperteile angenehm wärmen. Für die Kleinen sind diese bequemer zu tragbar, da sie noch einen kleinen Nacken haben. Für ältere Kinder kann ein Tuch verwendet werden. HändeDie kleinen Hände wollen auch mal wärmer sein. FüsseWarme Füsse sind im Winter ein Muss - genau wie die gefütterten Winterschuhe.

Zur Winterausrüstung gehört auch eine dickere Socke. Die Füsse verengt, trotz wärmender Strümpfe und Schuhinnenfutter einfrieren. Teilweise ist das Klima etwas durchgeknallt, zu kühl für eine helle Weste und zu heiß für einen Skianzug. Gepolsterte Schlammhosen sind für Kindergärten und Spielplätze geeignet. Sie ist wasserdicht und mit Fleece gefüttert, um sie zu wärmen.

Die Kleinen beginnen zu schweisstreiben, ein Teil kann rasch abgenommen werden. Hier sollten auch immer Köpfe und Nacken gekleidet sein. Wagen und Co. Aber nicht nur das Kleidungsstück, sondern auch die Transportmöglichkeit sollte dem jeweiligen Witterungsverlauf angepaßt sein. Vor allem der Spaziergänger sollte warme und trockene. Eine gute Wahl ist ein Fussmuff, da er praktisch und in der Regel mit einem Reissverschluss versehen ist und das Baby leicht und rasch verpackt werden kann.

Wenn Sie Ihr Baby häufiger in der Babytrage transportieren, achten Sie darauf, dass eine Gurtöffnung vorhanden ist. Die Kinder sollten wärmer gepackt werden, z.B. mit einem Skianzug. Um ein Abkühlen der Kleinen auf dem Ruecken zu verhindern, sollte der Wagen aufgesetzt werden. Im Winter kann das Baby auch im Tuch getragen werden.

Wir empfehlen, das Kleidungsstück ganz ordentlich anzulegen und es unmittelbar an den Organismus zu bindet. Ihre eigene Sakko wird über dem Kinde angelegt. Das Baby wird vom Mutterleib erwärmt. Um ein Abkühlen zu verhindern, können auch wärmende Schuhe oder Pantoffeln mitgenommen werden. Es ist nicht so leicht, einen gesunden Winter zu überleben.

Besonders, weil Kinder im Kindergarten Erkältungskrankheiten und Infektionen mit nach Haus nehmen. Trotzdem kann das kindliche Abwehrsystem gefördert werden. Frischluft und BewegungDas ist kein Schlechtwetter, nur schlecht gekleidet - und deshalb sollten Kinder bei jedem Wind frisches Wasser bekommen. Besonders wichtig: Halten Sie Ihre Füsse warm und trocken, da bei kalten und nassen Füßen das Risiko einer Erkältung steigt.

Um ein nächtliches Schwitzen zu vermeiden, sollte das Baby nicht zu wärmen. Erkrankungen von Kindergartenkindern tragen jede erdenkliche Erkrankung mit sich nachhause. Sei es eine lästige Kälte, Pocken oder Laus, in den ersten Jahren des Kindergartens haben die Kindergarteneltern viel zu ertragen. Drogen können zwar rasch Linderung bringen, aber auch den kleinen Organismus schonen.

Auch interessant

Mehr zum Thema