Kinder Lern Spiel

Kids Lernspiel

Voransicht der Kinder-App "Lolas ABC Party" von BeiZ Oy. Jeden Tag lernen Kinder neue Dinge und entdecken ihre Umgebung. Das Lernspiel Multiverso weckt die Neugierde der Kinder auf wissenschaftliche Phänomene. Die besten Kinder-Apps präsentieren wir Ihnen. Pädagogische Spielsammlung und interaktive Lehrbücher für Kinder Lernen macht Spaß für iPhone, iPad, iPod Touch, Android.

Kinder. Medien. Kompetenzen.

Beim Mouse Opener Day im vergangenen Jahr luden die Macher von Apple 30 Kinder ein, mit ihnen eine Applikation zu "bauen". Nebenbei war das Ausmaß, in dem das Lebewesen ein wohlbekanntes Lebewesen ist, oder ob es ein rein phantasievolles Produkt der kleinen Artisten wird. Jetzt sind alle Kinder im Kinder-Zoo von Fuerteventura untergekommen. Spielerisch erlernen?

Mit Bären, Tigern und Tigern können sich die Kinder nun auch auf eine vergnügliche Fahrt nach Hause mit dem Handy freuen. Natürlich können sie sich auch auf eine Fahrt nach Hause mitnehmen.

Spielend macht schlau: Kinder erlernen mit allen Sinnen....

Die Kinder haben nicht nur Spaß am Spiel, sie erlernen auch ihre Sinnen. Täglich erfahren die Kinder neue Dinge und finden allmählich ihre Umgebung heraus. Das Spiel ist daher für die sinnliche Wahrnehmung unerlässlich und sollte von den Erziehungsberechtigten mitgestaltet werden. In welchen Partien lernt man am besten?

Er ist sein schönste Plüschtier, viel hübscher als das kuschelige Kuschelschaf, das seine Mama ihm in die Arme drückt. Sich den eigenen Fuss greifen, festhalten und zum Maul bringen - was für eine Meisterleistung für ein kleines Biest! Was für ein grösseres Kinder und Erwachsene lange Zeit eine Selbstverständlichkeit war - ein Säugling muss es erst erlernen.

Das Kind will lernen, es kann nichts dafür. Sie lernen, Sachen vom Erdboden aufzunehmen und in den Rachen zu nehmen, um ihre Natur zu lernen. Sie lernen, bekannte von merkwürdigen Gestalten zu trennen, Objekte in einen Behälter zu stellen, Worte aus Tönen zu formen, den Esslöffel vom Tablett zum Maul zu befördern.

All dies erfährt sie von selbst, abhängig von der liebevollen Unterstützung der Menschen in ihrer Naehe. Durch neugieriges Ausprobieren und ständiges Wiederholen seiner Aktivitäten erlernt er. Sie erlernt durch das Spiel mit den Gegenständen um sie herum. Im Laufe der Jahre, bis hin zum schulpflichtigen Alter, erwirbt das Kleinkind auf verspielte Art und Weise alles, was es wissen kann und muss.

Eines der beeindruckendsten Erfahrungen der Medizinerin María Mtessori zu Beginn ihrer Pädagogik war die Betrachtung eines Mädels, das mit kleinen Walzen spielt und eine Aktivität immer wieder, wahrscheinlich etwa fünfzig Mal, wiederholt, bis die gewünschte Fingerfertigkeit erlangt wurde. Nach dieser Feststellung bestätigte María Montessori: "Kinder erwerben die Fähigkeiten, die sie selbst benötigen.

Besonders stark lernt man, wenn man sich aus eigenem Antrieb einbringen kann. Diese Einsicht wird in vielen Kindertagesstätten umgesetzt: Was die Kinder derzeit besonders beschäftigt, wird von den Kindergärtnerinnen aufgegriffen. Hannah' Söhne und Töchter erwarten ein neues Zuhause - und jeder will wissen, wie das neue Mädchen gerade jetzt ausschaut und ob es sich im Mutterbauch wohl fühlt und ob es dort auch etwas zu sich nehmen kann.

Kaum ein anderes Motiv in den kommenden Tagen, die Puppen-Ecke wird zum Entbindungsraum und Wickelraum, und als Hanna einen Strampelanzug mitnimmt, den die neue Schwester bald trägt, wundern sich ihre Freunde: "Ein Neugeborener ist so klein! Die Kinder haben hier mehr als in jedem Bildband, jedem einzelnen Bild, jedem einzelnen Bild, Wissen über die biologischen Kontexte und den spielerischen Umgangsformen mit einem Neugeborenen erlangt.

Die physische und psychische Weiterentwicklung sind miteinander verbunden. Achten Sie darauf, dass sich Ihr Baby genügend bewegt und die Fingerfertigkeit seines Körper ausbilden kann. Erwarte nicht zu viel von vorgefertigten Lernspielzeugen für Kinder im Kindergarten. Die Kinder lernen durch ihre Umwelt, durch lebhafte Beobachtung und mit allen Sinnesorganen.

Eine" florierende Phantasie" ist die optimale Vorraussetzung für kognitives Denken, denn sie macht den Verstand beweglich. Bewegungssimulationen, wie sie von Kinder aus früheren Zeiten betrieben werden, erfahren heute eine Wiedergeburt. Weil sie die physische Fingerfertigkeit und damit auch die Fähigkeit zum Erlernen ausbilden. Beeinträchtigte motorische Aktivität des Körpers wird oft von einer unzureichenden Wahrnehmung begleitet, was kognitives Erlernen zu einem echten Lernproblem macht.

Da die beiden Gehirnhälften durch gewisse Bewegungssequenzen geschult werden - Ergotherapeutinnen nutzen dieses Wissen, wenn sie mit Kinder zusammenarbeiten, deren Koordinations- und Wahrnehmungsvermögen begrenzt ist. Deshalb ist die optimale Vorstufe zum schulischen Lernen: die Beweglichkeit, das Training und die Wahrnehmung des eigenen Organismus. Das alte Kinderspiel fördert exakt die Bewegungen, die die Kinder für ihre physische und geistige Entfaltung brauchen: Ball spielen mit der Hand, Gummispringen oder Seilspringen, Hinkelkästchenhüpfen - solche Spielchen üben ihre Fähigkeiten und Sinnesorgane und sind somit die besten Voraussetzungen für eine konzentrierte und zurückhaltende Haltung.

Die Kinder haben, ohne es zu wissen, das Spiel entwickelt, das sie für ihre Gesundheit benötigen. Die übergeschützten Kinder unserer überfürsorglichen Gemeinschaft werden vieler Möglichkeiten beraubt, die Umwelt auf spielerische und selbstbestimmte Weise zu erlernen. Anstatt auf einem unerschlossenen Gelände durch den Schlamm zu graben, sich die Hose an verrostetem Draht zu reißen und mit einem Duft von feuchtem Erdreich und Streichholz nach Haus zu kommen, gehen sie auf speziell dafür geschaffene Kinderspielplätze, in denen die Kinder sicher und sicher wie es sich die Erwachsenenspielplatzplaner vorgestellt haben.

Eine gute Spielwiese ist also keine Vollkommenheit, keine festgelegte Spielweise, sondern läßt Platz für eigene Entdeckungen: eine Wasserpumpe vielleicht, mit der die Kinder Grachten im Strand bauen können, viel unkontrolliertes Wachstum zum Steigen und Krabbeln, aktive Bewegungsmöglichkeiten. Benötigen Kinder Lernspiele? Schon seit Jahren verzeichnen Fachleute, dass die Anzahl der Kinder, die Schwierigkeiten beim Sprechen lernen haben, zunimmt.

Auch die Jüngsten sollten in der Lage sein, die eigentümlichsten Spielgeräte zu identifizieren, zu nennen und zuzuordnen. Dann erfährt jedes Zicklein, dass eine Katze muhen und ein Lamm muhen geht. Doch nur das Image von Rind und Schwein weiß sie - hat sie ein Teil der Erde erforscht? Kinder können nur dann etwas dazu beitragen, wenn sie das eigene Wissen über das eigene Alter erwerben können.

Welche Lehren ziehen sie aus den CD-ROMs, mit denen sie die Sachen auf dem Rechner mit der Multiple-Choice-Methode nennen, identifizieren und zuweisen? Nicht viel, wenn sie vorher nicht die reale, lebende Lebenswelt kennenlernen durften. Computerspiele machen Spass, vermitteln ein Gefühl der Leistung und verbringen die Zeit auf sympathische Art und Weise. 2. Doch durch sie kann ein Kleinkind so viel oder so wenig erfahren wie ein Erwachsene durch das Rätsel in der Zeitung.

Das, was der Phantasie des Babys Platz macht, spricht so viele Sinnesorgane wie möglich an und mit denen das Baby gerne umzugehen hat. Denn je weniger vollkommen ein solches Produkt ist, desto besser, denn das Unvollkommene erhält die Neugierde am Leben. Im direkten Umfeld des Kleinkindes, im täglichen Leben, gibt es genügend Lernspielzeug, auch wenn es auf den ersten Blick nicht sichtbar ist.

Zum Beispiel darf ein Kleinkind beim Kochen helfen oder beim Einkaufen viel lernen: die Natur der einzelnen Inhaltsstoffe, Messen und Wägen, Rechnen....

Auch interessant

Mehr zum Thema