Kindergeburtstag Spiele Innen

Kids Geburtstag Party Spiele Indoors

Die klassischen Indoor-Spiele mehr. Alle anderen Kinder treffen sich paarweise und denken an ein Tier. Wenn jedes Paar ein Tier hat, werden alle Kinder im Raum so verteilt, dass die Paare nicht mehr sichtbar sind. In diesem Spiel muss jeder den Namen seines rechten und linken Nachbarn kennen. In der Mitte steht ein Stier und muss versuchen, den Kindern die Hände abzuschlagen.

Inside

Indoor-Spiele können auch viel Spass machen, und wenn die Kids davon begeistert sind, machen diese Spiele so viel Spass, dass es im Freien keine Schimpfwörter mehr gibt. Die Spiele wurden bereits von Müttern, Vätern und sogar den Großmüttern und Großvätern der heutigen Generation ausprobiert.

Denn wenn heute auch Erwachsene auf einem Kindergeburtstag spielen, ist der Spass oft noch groß. Viele dieser Spiele können auch in kleinen Apartments gespielt werden, und das kann sehr unterhaltsam sein. Bei einem Kindergeburtstag, bei dem die "Silent Mail" zum Einsatz kommt, ist die Kindermenge sehr enthusiastisch.

Das Lachen der kleinen Geburtstagskinder will nicht enden, wenn am Ende des Spieles ein ganz anderes als das Anfangswort auftaucht. Derartige Vergnügungsmöglichkeiten kommen herum, und jeder weiß, dass es verschiedene Variationen gibt. Hat sich der Nachbarn von oben gefühlt, dann waren die Spiele vielleicht etwas zu munter.

Das macht auch Spass, und der Nächste hat seine Frieden. Doch auch der mürrischste Nächste sollte sich daran denken, dass er früher ein kleines Mädchen war und es mochte.

Indoor Kinder-Gruppenspiele - GamesWiki

Auch für Gruppen von Kindern gibt es: Material: Wir setzen uns auf Stühle im Umkreis. Hier muss jeder den richtigen Ansprechpartner kennen. Mittendrin ist ein Mädchen mit einem Ballen. Sie schmeißt ihn zu einem anderen Kinde. Wenn er" Zip" anruft, muss das Mädchen, das den Fang gemacht hat, den Vornamen seines Nachbars nennen.

Wenn ein Irrtum passiert, wird das mittlere Kinde ersetzt. Jeder muss den Platz tauschen und er braucht einen Sessel. Weil in der Bildmitte kein Sessel steht, ist immer ein einziges noch da. Dieser kriegt den Spielball und die folgende Spielrunde fängt an. Stoff: Alle Söhne und Töchter sind in einem Kreislauf, zwei in der Bildmitte.

Eine in der Bildmitte ist ein Leibwächter, die andere britische Speer (oder so). Im Außenbereich wird versucht, mit dem Sandball zu schlagen, der Leibwächter beugt dies nach Kräften vor. Stoff: Wir setzen uns in einen Kreislauf. Da schreit ein Kind: "Wer denkt schon an die "Sonne"? Gleich wird der Ballwurf ausgeführt, der andere, der auch an etwas denkt, und so weiter.

Und dann kommt die folgende Fragestellung, zum Beispiel: Viele Ausdrücke sind möglich: Trinkwasser, Kindern, Schwein.... Mit dem Gamemaster als letztem sitzend. Die erste Instruktion wird in das vor ihm sitzende Baby geflüstert, z.B. streichelt es den Schädel, kitzelt, wirbelt sein Haar. Der Säugling fängt an, das folgende vor ihm liegende Tier zu hätscheln, etc.

Stoff: Die Schülerinnen und Schüler setzen sich in einen Kreislauf. Jeder stellt seine Schuhen in einen Kreislauf. Jetzt geht ein Kleinkind aus und die anderen müssen den Salat gut mischen. Erst wenn der Führer das Kleinkind anruft, darf es wieder hinein. Jedes einzelne Schuhwerk muss vom Kinde den Kinde zugeordnet werden. Die Auswahl einer Persönlichkeit, die er folgendermaßen beschreibt: Sie ist winzig, witzig und hat dunkles Haar.

Sie werden in zwei Kategorien eingeteilt. Sie sind zweireihig und formen einen Durchlass. Die Entfernung sollte so groß sein, dass sich die Kleinen mit den Fingern anfassen können. Nun rast ein kleines Mädchen auf Spitzen und mit den Armen auf den Beinen durch diese kribbelnde Schlucht.

Es muss verhindern, dass das Kleinkind lacht. Ob er das nun kann oder nicht, er wird die Kleinen am Ende des Canyons begleiten und er wird der nächstfolgende vom Anbeginn sein. In einer zweireihigen Aufstellung. Nun will ein kleines Mädchen durch den Durchgang laufen, ohne zu lächeln.

Und dann kann das folgende Mitglied es versuchen. Stoff: Mehrere Geleebabys sind auf dem Esstisch. Da geht ein kleines Mädchen raus. Jetzt kann das Neugeborene kommen und Jelly -Babys mitnehmen, bis der Gummibär gefangen ist.... Optional erweiterbar: Dann brüllen alle anderen Schüler, um zu versinnbildlichen, dass DIESER Bär der E-Bär war!

Falls das Baby das Gummibärchen fällt, kriegt es keine. Sämtliche Kindersitze auf Stühle im Umkreis. Es gibt einen kostenlosen Sessel. Die Linke des Freischwingers trifft mit der ausgestreckten Handfläche auf den Sitz und sagt: "Mein rechter, rechter Sitz ist unbesetzt, denn ich habe die...... "Dann kommt er an den Freiplatz und das Kinde fährt weiter zur Linken des neuen Freiplatzes."

Nachtrag: Das Kleinkind bittet vorher: "Wie soll ich kommen? "Derjenige, der als etwas gesprochen werden möchte (z.B. ein Känguru) und das muss beim Ortswechsel mitgespielt werden. Stoff: Ein Kleinkind setzt sich mit einer Augenbinde in die Bildmitte und hat einen Haufen Schlüssel vor sich.

Eine andere Person will es wegnehmen, ohne dass "Bello" es mitbekommt. Sie werden in verschiedene Fruchtsorten (z.B. Apfel, Birne, etc.) eingeteilt. Dabei steht ein Kleinkind mit Augenbinde in der Bildmitte und sagt, welche Früchte die Plätze wechseln sollen (z.B. Apfel mit Birne ) und sucht ein Kleinkind zu erbeuten.

Der eingeklemmte Junge geht nun in die Mittellinie. Sollen alle Söhne und Töchter den Ort wechseln, sagt das mittlere Kind: "Der Früchtekorb bricht ab! Im Brandfall müssen die Kleinen in eine Kurve gehen. Variation: Beim Blitzschlag müssen die Kleinen liegen, beim Käfig liegen sie auf dem Ruecken und wackeln mit den Haenden und Schenkeln.

Beispiel: Eine Zeitschaltuhr wird auf 1 Min. eingestellt und im Zimmer untergestellt. In der Zwischenzeit geht ein kleines Mädchen aus der Türe und kommt dann zurück, um die Uhr zu suchen (um das Ticking zu hören). Vor dem Verlassen der Türe ist ein Kleinkind der Ermittler und nimmt alle Kleinkinder noch einmal unter die Lupe.

Jetzt wechseln zwei kleine Mädchen ihre Turnschuhe, ihre Uhr, ihre Pullis.... Sie können auch mit den Objekten im Zimmer mitspielen. Verlängerung: Mehrere Schulkinder wechseln Strickjacken, Turnschuhe etc. Da geht ein kleines Mädchen raus. Aus den Kindern wird ein Dirigent. Der Junge wird zurückgebracht.

Jeder spielt bereits ein Musikinstrument. Der Schaffner in der Bildmitte muss den Schaffner finden. Es gibt immer ein Paar von Kindern, eines muss noch da sein. Eines der Paare ist nun der Rüde (sitzt auf dem Stuhl) und eines die Baracke (steht hinter dem Sessel und hat seine Hand auf dem Rücken).

Die andere steht hinter einem unbelegten Sitz und will mit einem Augenzwinkern einen Vierbeiner holen. Blinzelt ein Tier, rennt es rasch zur Freiheit. Dahinter muss das Kinde seine Hunde halten. Ist es dem Tier gelungen, auf den kostenlosen Sessel zu gelangen, wird dieser ausgetauscht.

Der Junge, von dem der Köter weggelaufen ist, zwinkert die Hunde an. Die Kinderaugen sind mit verbundenen Augen und es kommt zur Mittellinie. Der Junge in der mittleren Reihe will jetzt einen einfangen. Wenn jemand erwischt wird, muss er jetzt in der Mitte sein. Ein Teil der Schüler sitzen im Kreise und nur ein einziger Kinderstuhl ist kostenlos.

Der andere Teil steht hinter den beiden mit den Händen auf dem Kopf. Der Junge, der hinter dem freien Sessel steht, blinzelt einem der beiden sitzend zu. Es geht auf den freien Sessel zu und das hinter ihm stehende Kinde will es aufhalten.

Wenn es dem Kleinen gelungen ist, davonzulaufen, blinzelt das Kleinkind nun mit dem Kopf auf einen anderen. In dem anderen Falle blinzelt das Kleinkind weiter, bis ein Kleinkind wegläuft. Materiell: Alle Menschen sind in einem Kreislauf und ein kleines Mädchen ist in der Bildmitte. Die Kinder in der Bildmitte müssen den Kranz wiederfinden.

Derjenige, der geschnappt wird, muss in die Zwischenzeit. Baumaterial: Baue eine Strecke mit Dominos. Jeder sitzt im Kreise und ein Wort wird von Kopf bis Fuß zugeflüstert. Werkstoff: Alles im Kreise. Eine Wollknäuel wird im Kreise hin und her geworfen, bis jeder einen Wollefaden in der Hand hat. Danach muss der Volunteer die Menschen leiten (Plätze wechseln, über/unter den Thread gehen,....), so dass der Kampf wieder entbündelt wird, während man den Thread nicht abreißen kann.

Materiell: Man erfindet einen Terminus und beginnt ihn zu bemalen (nur bei Bildern ohne Text). So können zum Beispiel alle Kleinen etwas erkennen, Sie können auf einem Flip-Chart zeichnen, und alle Kleinen setzen sich auf den Sockel. Montags können Maler auch sehr gut mit größeren Schülern und jungen Leuten umgehen, aber dann brauchen Sie komplexere Termini.

Entferne Spielkarten aus dem Spielfeld "Tabu" und wähle Ausdrücke aus. Der Freiwillige schleudert einen größeren oder kleineren oder verschiedenfarbigen Marmor aus einer Abfluglinie. Danach werden die anderen versucht, mit ihren Kugeln dem "besonderen" Marmor so nahe wie möglich zu kommen. Jeder hält Hände im Kreise.

Materiell: Alle bis auf einen gehen aus dem Zimmer und bleiben, bis der Penny verborgen ist. Materialien: Zwei Arbeitsgruppen antworten alternierend auf Fragen. Werkstoff: Würfel im Wechsel. Mittendrin ein Hut, ein Halstuch, eine Ski-Brille, ein Handschuh, ein Messer, ein Bügel und eine Schokoladentafel in Zeitung verpackt.

Wenn Sie eine 6 rollen, müssen Sie Ihre Kleider anlegen und die Praline mit Hilfe eines Messers und einer Messergabel auspacken und aufessen. Im Kreise stehend. Das kann auch in zwei Zeilen geschehen, wobei sich immer zwei Personen gegenüberstehen - dann kann die eine das "Spiegelbild" und dann die andere sein.

Das eine Spiel ist ein Spiel (Pantomime), die anderen erraten es. Derjenige, der zuerst rät, kann das folgende Spiel ausprobieren. Aber es gibt eine andere Möglichkeit, bei der sich ein Akteur ein Haustier vorstellt und dann sagt: Ich weiß ein Haustier, das ist...... Wenn die Antwort positiv ist, ist das folgende Mitglied an der Reihe, Fragen zu beantworten.

Dies geht so lange weiter, bis ein Kleinkind errät, um welches Haustier es sich dreht. Dann darf sich dieses Kinde ein anderes Haustier auswählen und das Raten fängt wieder von vorne an. Der Freiwillige darf den Kochtopf mit Augenbinde und einem hölzernen Löffel in der Handfläche auf dem Grund aufsuchen.

Danach darf der naechste. Materialien: Zwei Arbeitsgruppen setzen sich an einem Esstisch gegenüber und haben ihre Arme unter dem Esstisch. Mittendrin ist ein Tischtennis- oder Watteball. Zwischendurch sollten Sie von Zeit zu Zeit Pausen einlegen, damit den Kinder nicht schwindelig wird. Lasst den Nächsten schauen. Materiell: Alle sind kreisförmig aufgestellt und man hat einen Kugel in der Hand. 2.

Die übrigen Waisenkinder sollen waschen. Es spielt keine Rolle, welche Schnauze die Kleinen drücken. Die Freiwilligen müssen nun die laufende Waschmaschine anhalten, indem sie den Ausschalter finden und drücken. In der Gruppe der ev. Pfarrei spielte ich den armen schwarzen Katze und es waren ca. 20 Schüler, das Ganze funktionierte bis auf einige Lachen sehr gut und das sollte man in diesem Match verzeihen.

Ein weiteres nettes Spiel: Ruhige Suche Alle außer einem werden aus dem Zimmer rausgeschickt, das zurückgelassene Kinde verbirgt einen Objekt (Ball oder ähnliches). Danach werden die Waisenkinder hinzugezogen und müssen den Artikel durchsuchen. Der letzte Untergebene muss den Artikel als nächster ausblenden. Mit unserer Ministrantengruppe haben wir ein gemeinsames Projekt mit dem Namen "All those".

Dies ist eine Variante von "Obstkorb", in dem ein Kleinkind immer in der Bildmitte steht und etwas sagt, z.B. "Jeder trägt einen schwarzen Pullover". "Dann steht jeder mit einem rotem Pulli auf und muss einen neuen Sitzplatz im Sitzkreis finden, das mittlere Baby muss auch einen haben.

Wer keinen Ort hat, ist der Nächste. Ein anderes Spiel: Die Piranhas = ein kleines Mädchen ist der Piranhas und kriecht auf allen vier Beinen auf dem Untergrund. Die anderen sind die Storche und springen auf einem Schenkel umher. Die Piranhas versuchen die anderen Schüler zu Fall zu bringen, wer von den Piranhas gefangen wird, wird auch zum Piranhas.

Schokolade essen ist sehr witzig.... aber mit 20 Kindern beinahe zu viel. Diese Spiele sind gute Einfälle, aber für die Kleinen im alter von 7 Jahren etwas monoton.... Einmal habe ich das Spiel'Waschmaschine' im Vorschulalter ausprobiert. Oft spiele ich mit meinen Kindern bei den Pfadfinderinnen (20 Jahre, Alter: 9-11 Jahre), wo die beiden auf Stühle in zwei Zeilen sitzen und dann jeweils eine Zahl bekommen (die beiden davor sind dann Nr.1, die beiden hinter Nr.2, etc.).

Auch bei schönem Wetter können Objekte außerhalb des Hauses (z.B. Zweige, Steinchen, Blätter, etc.) in das Spielgeschehen einbezogen werden. Es wird immer gut angenommen, aber mir gehen die Artikel aus), also ist es gut, dass es solche Sites gibt! Auch einige Spiele finden Sie sehr nett!

Auch in großen Fraktionen funktionieren diese Spiele gut. Jeder Schüler erhält den Teil eines zusammengesetzten Worts, z.B. in einer Lerngruppe von 2 Au (Kind 1) und bis ((Kind 2)). Zur Erleichterung für kleine Kleinkinder geht das natürlich auch mit ganzen Worten Autokurs (Kind 1) (Kind 2) kreuzen (Kind 3 in einer Dreiergruppe).

Die beiden gehen vor die Haustür, während sich die anderen auf ihre Worte einigen und dann können sich alle auf die Tischchen hinsetzen (aber die Pärchen können nicht neben einander sitzen). Alle können 2 Kindern sprechen und sie müssen ihren Teil des Wortes aussprechen. Sobald ein Paar Worte entdeckt wurde, sitzen diese beiden zusammen und derjenige, der es vermutet hat, ist wieder dabei.

Wenn die beiden angerufenen Karten nicht übereinstimmen, ist der andere Teilnehmer an der Reihe. 2. Übrigens, dieses Programm funktioniert auch mit Störgeräuschen. Mein Kurs mag das HUMANEMEMORY. 2 Söhne und Töchter gehen aus, die anderen kommen mit 7n Paste und einer kleinen Aufregung. Danach wird es wie bei normalen Memorys abgespielt und als Kind bezeichnet.

Mehr zum Thema