Kinderschwimmen übungen

Schwimmübungen für Kinder

Schwimmtipps und Wasserübungen für ein effektives Schwimmtraining. Mit gezielten Übungen und individueller Betreuung lernen die Kinder in kurzer Zeit das Schwimmen. Die Kinder werden hier spielerisch an das Schwimmen herangeführt. Durch spielerische Übungen Kinder ab vier Jahren an das neue Element Wasser gewöhnen. Was sind die Unterschiede im Kinderschwimmen?

Gewöhnung an die Wasserversorgung

Es glänzt gegen das Licht. Die Kleinen erfahren ihren eigenen Leib sehr stark im Meer, den Kleinen gelingt eine Bewegung, zu der sie an Land noch nicht in der Lage sind. Zahlreiche Untersuchungen belegen, dass Kinder gut mit Trinkwasser umgehen können. Dadurch können Säuglinge, die regelmässig im Pool sind, ihren Organismus besser aufeinander abstimmen und ihr Gewicht aufrechterhalten.

Nach einer norwegischen Studie setzt sich dieser Einfluss auch Jahre nach den ersten Übungen fort - auch wenn die Schüler in der Folgezeit keine Kurse besucht haben. Es gibt aber auch einige gut dokumentierte Gefahren beim Babyschwimmen, zum Beispiel beim Tauchen für Säuglinge oder durch Krankheitserreger im Nass. "Das ist mehr wie Wasserturnen für Säuglinge und ihre Eltern", sagt Rita Irlesberger, Sportlehrerin in München und Landshut.

"Lasst die Kleinen sich an das Meer gewöhnt haben und amüsieren. Beim Babyschwimmen zeigt der Profi Tipps und Handgriffe, mit denen er seine Babys gut im Aquarium unterbringen kann. Sie können anfangen, wenn das Kleinkind drei Monaten ist. Besonders wichtig: Das Neugeborene nach dem Bad gut trocknen, besonders auf dem Haupt, wärmen und eine Kappe aufstecken.

Wenn Sie mit Ihrem Kinde spritzen, fördern Sie auch Eltern-Kind-Beziehungen. "Mama oder Papa und Kleinkind haben direkten Kontakt im Meer und sind auf gleicher Höhe. Sie sind für die ersten Lebensjahre der Kleinen gut gerüstet. Legen Sie das Neugeborene mit knöchernen Füßen auf die Seite Ihrer Hüften. Die rechte Hand greift den oberen Körper des Babys, die linke hält das Brüstungsgeländer.

Der Kleine hat eine klare Aussicht auf das Meer, kann das Boarding beobachten und Sie können sich gefahrlos aufhalten. Vorsicht: Unterstützen Sie immer den Leiter von Säuglingen unter sechs Jahren. Mit dem Thron-Griff kann das Neugeborene mit dem Thema des Wassers bestens bekannt gemacht werden. Legen Sie das Kleinkind auf Ihren rechten Vorderarm, greifen Sie sein rechtes Fußgelenk mit der rechten Seite.

Sie können nun aus einer Tasse oder Giesskanne austreten. Ihre Kinder werden begeistert sein und die Wasserdüsen anrühren. Jetzt lass das Nass über deine Schulter und zurückfließen. Greifen Sie die Brust Ihres Kindes von der Rückseite und platzieren Sie Ihre Hand auf seinen Zargen.

Halte das Kleinkind von dir fern, damit es das von allen Seiten des Körpers spüren kann. Achte darauf, dass es kein verschluckt. Lassen Sie Ihr Baby Sie anschauen: Mit ihren Händen umgibt sie die Seiten des Kindes in einem weiten Bereich, so dass es zwar stabil bleibt, aber die Schulterpartie flexibel bleibt (gerippter Griff).

Also springst du mit deinem Kleinen durchs Meer, zählst "eins, zwei, drei" und hebst es um drei hoch. Falls Ihre Arme unter die Arme des Babies gleiten, beheben Sie das wieder. Vorsicht: Für Kleinkinder, die ihren Schädel noch nicht festhalten können, müssen Sie den Hals mit den Fingerspitzen anbringen. Der rechte Vorderarm unterstützt den Kinderkopf beim Liegen auf dem Rücken, die Handfläche fixiert die Schultern und den Arme des Säuglings.

Schiebe deine rechte Seite unter das Nierenbecken. Man kann auch mit dieser Handfläche etwas über den oberen Körper tropfen. So durch den Pool gehen, der Kleine zieht dich mit und hält immer Sichtkontakt. Vor allem in den ersten fünf oder sechs Lebensmonaten sind sie so. Bei älteren Säuglingen liegt man in der Regel nur dann gerne auf dem Rücken, wenn der Körper schief liegt.

Platzieren Sie Ihre Finger lose vor dem Schulterngelenk Ihres Babys, Hände an den Seiten des Körpers. Geht man nun nach hinten, liegt das Kind auf dem Bauch und kann wie ein Schwereloser baden. Taucht bis zu den Schulterblättern ins Meer, so dass ihr auf gleicher Höhe mit eurem Kleinen seid. Das Kind wird es genießen, wenn Sie es von sich weg und auf sich zu bewegen, in Serpentinen nach hinten oder alternierend auf seinen Schulterblättern.

Falls das Neugeborene etwas größer ist, können Sie z.B. eine Pool-Nudel verwenden. Hier hat das Neugeborene ein klares Sichtfeld und kann sich frei drehen. Die Auftriebskraft des Wasserspiegels ist in dieser Stellung sehr gut zu spüren und kann sich selbständig darin ausbreiten. Die meisten Babies empfinden einen Besuch im Schwimmbad als großartig.

Deshalb sollten Sie die feuchte Babywindel nach dem Spritzen umgehend abnehmen und das Baby duschen. Wichtigstes Mittel ist sauberes, warmwasser. Die hautfettigen Drüsen sind auch bei Säuglingen noch nicht wirklich erregt. Dies tritt in der Regel bei Kinder auf, deren empfindliche Haut aufgrund ihres Erbguts austrocknet.

Bei Ekzemen am Kopfende, Ellbogen oder Knie Ihres Nachwuchses wenden Sie sich an Ihren Hausarzt! Auch bei Kleinkindern mit Allergien kann es nachweislich zu einer Asthmaerkrankung kommen. In Zweifelsfällen wenden Sie sich am besten an Ihren Hausarzt. Weil Produzenten ihre Erzeugnisse - also die Lotion, Gels, Cremes and Wundsalben - nicht gleichmäßig kennzeichnen, sollten Sie sich an Ihre Pharmazie wenden.

Vor dem Besuch des Schwimmbades sollten Sie Ihr Kleinkind zu Haus zubereiten. Die Badtemperatur allmählich auf 34°C absenken und den Kleinen in die große Badewanne spritzenlassen. Achtung: Lass dein Kleinkind nie allein - kleine Kleinkinder können im flachen Nass untergehen. Zwei Badetücher, eine Schwimmhose oder eine Wegwerfwindel (sollte fest sitzen) passen in die Badtasche.

Mehr zum Thema