Kleine Pc Spiele

PC-Spiele

Laut Vogt ist das Spiel Transport Fever von Urban Games auch international erfolgreich. Auf dem PC spielen Windows bietet verschiedene Spiele, um Sie zu unterhalten. Standardmäßig sind neun verschiedene Spiele installiert, wie die folgende Abbildung zeigt. Das Ziel des Spiels ist es, dieses Problem mit Lernspielen anzugehen, die Kindern spielerisch die Grundlagen in Fächern wie Mathematik, Deutsch, Allgemeinwissen oder Englisch vermitteln.

Ausstattungsmerkmale" Ausstattung

Ein Minicomputer ist ein kompakter PC im handlichen Miniformat, der sehr preiswert zu erwerben ist, leistungsfähig ist, energiesparend funktioniert und sehr gut zum Surfen im Internet, Forschen, Wiedergeben, Bearbeiten und Wiedergeben von Filmen und Videos eingesetzt werden kann. Die neuesten Mini-Computer-Entwicklungen können auch einfach an einen High -Definition- oder LCD-Fernseher oder einen Beamer angekoppelt werden.

Der Minicomputer für den TV hat den Vorzug, dass Spiele oder DVD-Filme in höchster Auflösung und ohne Unterbrechung abspielbar sind. Minicomputer sind wesentlich kleiner und einfacher zu bedienen als konventionelle Office- und Heim-PCs. Minicomputer haben im Gegensatz zu Standard-Desktop-PCs ein kompaktes Design und bis zu 90% weniger Energie.

Viele Minicomputer auf dem Markt sind kleiner als ein Bücher oder eine andere Platte. Minicomputer, auch " Netop " oder " Nettop " oder " Nettop " oder " Nettop " oder " Nettop " oder " Nettop" oder " Nettop" genannt, wiegen durchschnittlich 1,6 kg, sind 17 cm dick, 5 cm hoch und 16,5 cm hoch. Minicomputer sind aufgrund ihrer Kompaktheit vor allem in Arbeits- und Wohnräumen zuhause.

Konventionelle Computer sind für diesen Anwendungsbereich in der Regel zu groß. Größter Pluspunkt eines Mini-PCs ist, dass er durch seine geringen Maße und sein niedriges Eigengewicht Platz sparend aufgebaut oder an jeden beliebigen Ort mitgenommen wird. Ein kleiner PC muss also nicht zwangsläufig an eine Feststation angeschlossen sein, sondern kann auch an mehreren Arbeitsstationen eingesetzt werden.

Alles, was Sie für die Arbeit mit dem Mini-PC benötigen, ist eine Bildschirmtastatur und ein Computer. Ist der Minicomputer nach dem so genannten "Vesa-Standard" aufgebaut, kann er auch einfach an der Rückseite der entsprechenden Monitore angebracht werden und ist somit noch platzeinsparung. Zu den Vorteilen der Mini-Computer zählen neben den kleinen Maßen und dem niedrigen Gewicht auch der energiesparende Betrieb und das attraktive Erscheinungsbild.

Weiterer Vorteil: Ein Mini-Computer ist sehr leise. Außerdem ist ein kleiner Rechner im Vergleich zu konventionellen Computern sehr preiswert in der Beschaffung. Ein Nachteil eines Mini-PCs ist, dass aufgrund seiner geringen Abmessungen kein integriertes Objektiv vorhanden ist. Daher muss der Anwender mit den integrierten USB-Anschlüssen des Mini-PCs für die Wiedergabe externer Daten auskommen.

Minicomputer haben zudem den Vorteil, dass sie sehr wenig leistungsfähig sind und nur als zweiter Computer zum Spielen von HD-Medieninhalten, zum Spielen und für Internetanwendungen im Wohnzimmer oder Büro genutzt werden können. Zudem sind die Klein-PC-Gehäuse aufgrund des begrenzten Platzangebotes für die eingebauten Bauteile nicht genügend kühl.

Die meisten Mini-PC-Geräte verwenden nur passiv arbeitende Wärmesenken, Heatpipes oder eine Kombination von Luftkühlern. Dabei ist es von Bedeutung zu wissen, dass je leistungsstärker ein Mini-PC ist, desto mehr Hitze muss abgelassen werden. Eine weitere negative Eigenschaft eines Mini-Computers ist, dass die Installation von Bauteilen nicht sehr leicht ist.

Die Installation ist aufgrund der kleinen Maße recht zeitaufwendig, da Mini-Computer weniger gut erreichbar sind als konventionelle Desktop-PC-Systeme. Außerdem ist die Erweiterungsfähigkeit eines Mini-PCs sehr begrenzt. Bei den meisten Mini-Computern gibt es nur einen AGP-Port und einen PCI-Steckplatz. Ein weiterer Nachteil ist, dass nicht jeder Mini-PC mit dem Windows-Betriebssystem arbeitet.

Darüber hinaus gibt es Geräte mit eigenen Betriebsystemen, wie z.B. Apple's PC für die Verwendung von z. B. Windows-Macs. Mit einem Minicomputer kann man am besten ein PC-System erwerben, das praktisch und beweglich einsetzbar ist. Ausschlaggebend für die Schnelligkeit eines Mini-PCs sind der eingebaute Rechner, die Graphikkarte und der verwendete Speicherplatz.

Ein 2 bis 4 Gigabyte RAM reicht aus, um ein herkömmliches Windows-Betriebssystem zu betreiben. Die Minicomputer sollten über verschiedene Anschlussmöglichkeiten und nach Möglichkeit mit einem bereits vorinstallierten Betriebsystem inklusive Virusschutz und einem kostenlosen Upgrade ausgestattet sein. Außerdem sollte es eine Mindestgarantie von 2 Jahren auf den Mini-PC gibt.

Haben Sie sich für einen Mini-Computer entscheiden, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass weitere Peripheriegeräte wie z. B. Mouse, Keyboard und Bildschirm vonnöten sind. Der Minicomputer sollte eine Installations-CD des Gerätes sowie ein Mini-PC-Netzteil, ein Netzkabel und ggf. eine Treiber-CD und eine Servicekarte enthalten.

Viele auf dem Weltmarkt erhältliche Mini-PC-Systeme sind mit einem Kunststoffgehäuse und einem Aluminiumgehäuse ausgerüstet. Vergewissern Sie sich auch, dass der Mini-PC mit W-Lan ausgerüstet ist. Die meisten aktuellen Mini-PCs sind jedoch in der Regel mit einem W-Lan-Adapter ausgerüstet. Der lüfterlose Mini-PC ist in Kombination mit einem LED-Flachbildschirm sehr wirtschaftlich.

Laufwerke und kleine 2,5-Zoll-Festplatten sind wirtschaftlicher als konventionelle 3,5-Zoll-Festplatten. Ein Minicomputersystem ist ein leistungsstarker, stromsparender, handlicher, kompakter und sehr gut ausgestatteter Mini-PC, der sich für Anfänger, Hobbyisten oder als zweiter Rechner zum Editieren von Unterlagen, zum Surfen im Internet oder zum Spielen von Musiktiteln und Videos sowie zum Anschluss an Endstufen oder Monitoren eignet.

Mehr zum Thema