Kopftraining für Hunde

Kopf-Training für Hunde

Viel davon kann auch zu Hause umgesetzt werden. Man spricht, wenn der Hund eine Aufgabe für einen Nachfolger hat. Guten Tag, viele reden darüber, dass man mit dem Hund Kopftraining machen sollte. Angepasste und hochwertige Verarbeitung aus Deutschland. Kopf-Training, Fitness und Koordination für den Hund.

Mein Labi läuft aber lieber draußen und ist schnell vom Kopftraining überwältigt;).

Kopfausbildung - Hunde und Jungtiere

An dieser Stelle ein paar Anregungen von spass-mit-hund.de implementiert (absolut empfehlenswert zum Thema!!!!): das ist eine Form von "bottle spin for arms". Beim Klopfen mit einer Rüssel oder Tatze wird die Trinkflasche dann so gewendet, dass ein Leckerbissen herausfällt: dort hat sie es gemacht :^^^: das Post-it-Suchspiel: Dog muss abwarten (sitzen), man steckt den Post-It irgendwohin, Dog-Suche, fasst ihn mit der Rüssel an und kriegt einen Leckerbissen dafür.

Der Post-It: und Grisus Gebrauch: ein Beuteltunnel: großes Badetuch über einem Sessel. Natürlich auch hier mal ganz nebenbei.... etwas Böses: Wie kommt ein nicht schwimmender Leckerbissen aus einer Wasserschale (der Köter ist nicht für Hochwasser verantwortlich....): Leckerbissen unter einem von drei Handtüchern: er hat rasch das passende Badetuch gefunden: aber wie bekomme ich es?

Die Mentra Think Tanks - Verhaltenstherapie / Hundeausbilder und Hundeschulen in Karlstein/Rodgau

Die Hunde wollen und können nachdenken. Bei der Mentra Tasche haben Sie unbegrenzte Einsatzmöglichkeiten. - Keine Mentalrunde bei der der Spass des Hundes rasch verloren geht, wenn er die Aufgabenstellung ein- oder zwei Mal löst! Wer ist Mentra: .... auf der Suche nach einer neuen beruflichen Perspektive......

aus dem Tierschutzbereich. für empfindliche. für Jungendliche und Alte...... sehr aktiv. für Hunde zwischen 20 und 70cm Höhe...... die auch bei Schlechtwetter eine gute Arbeit wollen.

Mobilitätsschulung - Tierarztpraxis - Melanie Preker GmbH

"Beweglichkeit für Mensch und Geist - Ausbildung für Mensch und Hund" Dies ist ein Hundetraining, das viele Einsatzmöglichkeiten und Ausbildungsziele miteinbezieht. Physikalisch ist es besonders für Hunde mit Bewegungseinschränkungen, z.B. durch die chronischen Krankheiten des Bewegungsapparates, nach der Operation, für behinderte Hunde und auch für einfache ältere Hunde gut verträglich.

In dieser Hinsicht kann diese Ausbildung eine sinnvolle Erweiterung der Osteopathie sein. Bei diesen werden der Gleichgewichtssinn (z.B. auf der Brücke und der wackeligen Spitze) und die sensorischen Eigenschaften angeregt und ausgebaut, zugleich werden die Gelenken gekräftigt und aktiviert und die jeweiligen geschulten Muskeln weiter entwickelt. Dies alles sorgt für ein verbessertes körperliches Gefühl und ein gestärktes Selbstverständnis, von dem jeder Mensch - auch der tatsächlich gesunde Mensch - profitiert.

In dieser Hinsicht ist dieses Trainingsprogramm auch besonders für Hunde mit Verhaltensproblemen wie Ängste, Agressionen, etc. interessant. Nur was der Rüde zu schenken gewillt ist oder kann. Dabei geht es nicht um Performance in Gestalt von Geschwindigkeit oder Vollkommenheit, sondern um Spass und den Willen, auch kleinste Partialschritte zu erlernen.

Jede Trainingseinheit wird auf die persönliche Lebenssituation von Mensch und Tier abgestimmt. Er wird immer nur für sich allein ausgebildet, so dass ich mich ganz und gar persönlich auf die Lage des Tieres einstellen kann. Interessanterweise legt sich z.B. ein sehr bewegungsfreudiger Rüde, den man vorher kaum voll ausnutzen konnte, nach 30 min uten Ausbildung ruhig auf seine Bettdecke und dehnt alle vier von sich!

Es ist sehr bedeutsam zu sagen, dass der Mensch und der Rüde für die Ausbildung verantwortlich sind. In vielen Fällen ist eine starke menschliche Betreuung in den ersten Ausbildungsschritten notwendig - ob die Person in das Gurtzeug eingreift, um das Gurtzeug zu stabilisieren und dem Tier zu helfen, oder ob sie über die seitlich am Tier angebrachte Brücke läuft und dadurch für ein sicheres Arbeiten sorgt.

Auf jeden Falle hat der Rüde das Empfinden, dass es ohne Menschen nicht möglich ist und dass ihre Menschen echte Mitstreiter sind. Für viele Hunde mit einer schlechten Vorgeschichte ist dies ein großer Fortschritt in Sachen Selbstvertrauen! Ein ganz spezieller Augenblick, wenn der anfangs ungeschützte Spürhund zum ersten Mal allein die Brücke hinaufgeht und die Umgebung von der Plattform aus betrachtet.

Die Leuchtkraft, die dem Tier in die Augen kommt, ist schlichtweg eindrucksvoll. Das ist ein Selbstbelohnungseffekt, denn der Rüde hat hart daran gearbeitet, dies gemeinsam mit seinem Menschen zu erreichen - kein Leckerbissen der Erde kann mitkommen! Weil wir hier viel über Körperhaltung und -sprache und weniger über die gesprochenen Wörter mit dem Tier lernen, lernen die Menschen viel über die Verständigung ihres Tieres.

Häufig werden Einblicke erzielt, die sich auf den täglichen Gebrauch anwenden und so manche Situationen auflösen. Diese Trainingsform eignet sich besonders für ältere Hunde oder Hunde mit eingeschränkter Mobilität. Oft sind unsere Hunde physisch behindert, aber mental immer noch sehr leistungsfähig und es erhebt sich die Frage, wie diese Hunde bis zu einem gewissen Grad eingesetzt werden können.

Weil hier auch die psychische Mobilität und die Leistungsfähigkeit des Gehirns in hohem Maß gesteigert werden, ist dieses Seminar auch etwas für die Mentalarbeit. Vor allem Hunde, die sich während der Aktion noch weiter nach oben bewegen (sogenannte Adrenalinjunkies), können davon profitiert und eine entsprechende Arbeitsbelastung haben. Weil einige der Einrichtungen auch für Behinderte zugänglich sind, können sie auch für Hunde mit Rollos verwendet werden.

Für die Betreuung und Ausbildung behinderter Hunde kooperiere ich mit dem Verband "Starke Behindertenfoten e. V.", der das Programm "Fit trotz Hundicap" ausarbeitet. Hierbei können Besitzer von Behindertenhunden sich helfen und austauschen, ein Blick auf die Startseite www.starke-handicap-pfoten. de ist daher sehr lohnenswert. Abschließend sei noch angemerkt, dass diese Ausbildung auch für Hunde ohne physische oder psychologische "Baustellen" ideal ist, da sie die Verständigung zwischen Mensch und Tier unterstützt und damit zu einem besonders guten Zusammenleben beizutragen hat.

Außerdem werden Geist und Seele geschult und befördert, von denen grundsätzlich jedes Wesen nützt.

Auch interessant

Mehr zum Thema