Landtagswahl Bayern 2017

Bayerische Landtagswahlen 2017

Die Landtagswahlen in Bayern finden am 14. Oktober 2018 statt. Das Ergebnis der CSU wirkt sich auf die Landtagswahlen in Bayern aus. Als Spitzenkandidat für die Bayerischen Landtagswahlen nominiert. Die Bayernpartei: Das Ergebnis der Landtagswahl in Niedersachsen zeigt das gesamte Dilemma der Bundesrepublik Deutschland.

October 2017 pfundshammel Kommentar abgeben.

Meinungsumfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: Klatsch für Söders CSU

Die bayerischen Landtagswahlen finden am kommenden Freitag, 15. September 2018, statt. Muenchen - Die Landtagswahlen in Bayern stehen vor der Tür. Inzwischen steht fest: Am kommenden Mittwoch, den 13. November 2018, wird die Wahl stattfinden. Aber was sagt die aktuelle Umfrage und Prognose über den Wahlausgang aus? Die CSU steht weiterhin vor der Gefahr, bei den Landtagswahlen im Herbst unterzugehen.

Die CSU würde bei einer Neuwahl am nächsten Sonntagabend nach dem Launenbild des Trendbarometers von RTL/NTV des Forsa-Instituts nur 40 Prozent erreichen. Im Vergleich zu ihrem Wahlergebnis bei den Landtagswahlen 2013 würde sie damit 7,7 %-Punkte einbüßen. Laut Umfragen des Meinungsforschungsinstitutes Forsa erreichen die Gruenen aktuell 14 und die SPD und die AfD jeweils 13 und die FDP acht und fuenf Prozente.

In Bayern könnte die Linkspartei drei Prozentpunkte gewinnen. "Das gewaltsame Handeln der CSU-Führung gegen den Kanzler schädigt nicht nur die gesamte EU, sondern vor allem ihre eigene Seite - die CSU kann nicht einmal ihre eigenen Unterstützer, geschweige denn die Mehrzahl der bayrischen Staatsbürgerinnen und Staatsbürger davon überzeugen. 3. "Danach ist die Mehrzahl der Bayern auch ablehnend gegenüber der Tätigkeit von Seehofer und ihm.

Lediglich 38% der Staatsbevölkerung sind mit der Lage in Sydney einverstanden. Waehrend 61% der Befuerworter der CSU mit der Kanzlerarbeit einverstanden sind, sprechen 56% von Soeder. Die Infratest-Anzeige für den "BayernTrend 2018" (Quelle: Ausgehend von der vorliegenden Erhebung kann folgende Vorhersage für die Landtagswahl 2018 in Bayern gemacht werden:

Im Landesparlament hat die CSU die volle Stimmenmehrheit verloren, ist aber nach wie vor die mit großem Vorsprung größte Fraktion. Wenn die FDP wieder in den Landestag käme, wären die Liberaldemokraten der wahrscheinliche Partner der Koalition. Der FDP könnte der Wiedereintritt in den Landesparlament verpasst werden. Wahrscheinlich kommen die Wahlberechtigten wieder in den Landesparlament. AfD wird mit ziemlicher Sicherheit zum ersten Mal in den bayrischen Landtag umziehen.

Wahrscheinlich wird es die Linkspartei nicht zurück in den Landesparlament schaffen. Nach dem Rücktritt von Horst Seehofer als Premierminister am 13. Maerz wird Markus Seehofer als Spitzenkandidat der CSU bei den Landtagswahlen in Bayern im kommenden Jahr antritt. So ist es an ihm, die bedingungslose Majorität im bayrischen Parlament am kommenden Freitag, den 14. Oktober, zu verteidigen.

Der Politologe und CSU-Experte Prof. Heinrich Obereuter ist im Interview mit dem tz skeptisch: "Egal, wer die CSU in die Wahl leitet, ich vertraue darauf, dass die CSU rund 40 Prozent betragen wird - keinesfalls die uneingeschränkte Mehrheitsabwehr. "Eine ähnliche Aussage machte er vor der Landtagswahl 2013, als die CSU wieder die volle Stimmenmehrheit erreichte.

Die bayerische SPD-Vorsitzende Natascha Kohl hat den zweiten Rang hinter der CSU bei den Landtagswahlen im kommenden Jahr. Im Landeswahlkampf will sie sich und ihre Fraktion stilistisch und inhaltlich als deutliche Abwechslung zur CSU und ihrem Spitzenkandidaten Markus Söder inszenieren. Im Gegensatz zur Allgemeinen Zeitung war sie zuversichtlich: Sie war davon ueberzeugt, dass eine Koalitionsentscheidung von SPD und Union, in der eine gute Position eingenommen wird, fuer die Landtagswahl nuetzlich sei.

Die SPD könnte am Tag der Wahl eine weiße Weste haben. Mit 18,6 Prozentpunkten erreichte sie 2008 das bisher schlechteste Resultat. Derzeit sind es 14,8 Prozentpunkte in den Erhebungen. Der AfD ist bereits in 14 von 16 Landesparlamenten zusammen. Seit den Landtagswahlen 2018 in Bayern kann die SPD aller Voraussicht nach auch im Maximilianum mitwirken.

Derzeit beträgt er 11,9 Prozentpunkte. Bereits bei der Wahl zum Bundestag wurde deutlich, dass die meisten Wahlberechtigten von der AfD von CDU und CSU abgezogen wurden: Die Konservativen waren vom Merkel-Kurs enttäuscht und stellten fest, dass eine Wahl für die CSU letztendlich auch eine Wahl für den Kanzler war. Anders verhält es sich im Landtagswahlkampf.

Fuer die CSU geht es darum, so viele Waehler wie moeglich von der AfD zurueckzugewinnen. "Wir werden die AfD als Volkspartei grundsätzlich kämpfen, aber wir werden uns natürlich um ihre Wählerschaft bemühen", sagte Markus Blume gegenüber dem ZDF im März 2018. Sie forderten die Beantwortung von Schlüsselfragen wie innere Unsicherheit und Einwanderung.

In Bayern will die CSU dem gesamten Spektrum der Glaubensrichtungen von liberal über christlich-sozial bis konservativ eine politisch geprägte Basis einrichten. Wie gut die AFD auch bei den Landtagswahlen 2018 in Bayern abschneidet: Die FDP, die Freie Wählerschaft und gar die Gruenen sind Mehrheitsanbieter. Die AfD hat noch keinen Top-Kandidaten für die Landtagswahlen nominiert.

Allerdings: Er ist nicht Mitglied der AfD und seine Position als Landtags-Kandidat wurde umstritten. Die Vermieterin, die nach seiner Beschreibung 2013 der AfD beigetreten ist, will nun vor einem regulären Gerichtshof verklagen. Als Topkandidatin der AfD für die Landtagswahl in Bayern wäre Katrin Ebner-Steiner aus Niederbayern denkbar. Bei den Landtagswahlen in diesem Jahr rechnen die Gruenen mit einem Top-Duo aus Ludwig Hartmann und Katharina Schulze.

Beide Fraktionschefs führen einen objektiven Auswahlkampf und wollen ihren Gegnern konkrete Lösungsvorschläge unterbreiten. Bereits im vergangenen Jahr hatte sich die SPD das gemeinsame Anliegen gestellt, an ihrem Landesparteitag teilzunehmen. Das bedeutet ganz klar, dass die Gruenen nach der Landtagswahl an der bayerischen Regierung teilnehmen wollen. Wenn die CSU - wenn sie die volle Stimmenmehrheit verlieren sollte - für eine Regierungskoalition mit der FDP ausreicht, können sie das wahrscheinlich übersehen.

In der Wahlkampagne konzentrieren sich die Freewähler darauf, die einzige Regierung der CSU zu zerschlagen und ab Herbst 2018 eine Koalition mit den Christlichen Sozialisten zu bilden. Direkte Kandidaten der Freie Wahl sind Nicolaus Kraus und Frau Urtl. Vorraussetzung dafür ist jedoch, dass es den Freiwählern gelingen wird, die Fünfprozenthürde zu überschreiten.

Gleiches trifft auf die Freie Wählerschaft zu: Sie wäre nicht der präferierte Partner der CSU. Die aktuelle Civey-Umfrage zu den bayerischen Landtagswahlen hier.

Mehr zum Thema