Lernspiele für Kinder

Pädagogische Spiele für Kinder

Lesen Sie Bewertungen, vergleichen Sie Kundenbewertungen, sehen Sie sich Screenshots an und erfahren Sie mehr über Lernspiele für Kinder, Deutsch. Mit der Lernkartenserie für Kleinkinder werden viele Stunden Unterhaltung geboten. Unterstützen Sie Ihre Kinder mit den besten Lernspielen. Zahlreiche Anregungen und Ideen für Lernspiele für Kinder. Die Lernspiele fördern das Lernen der Kinder.

Pädagogische Spiele für Kinder, Deutschland im AppStore

Pädagogisches Kinderspiel (3-7 Jahre). Mit der Lernkartenserie für Kleinkinder werden viele Unterrichtsstunden geboten. Sie wurden unter der Aufsicht von Primarschullehrern sorgsam auserwählt. Auf den Bildern sind schöne Fotos und alles wird von einer schönen weiblichen Stimme untermalt. Card Sets: Das Kartenspiel ist toll, aber kein Sound auf dem App!

Der Sound läuft auf dem Handy. Hersteller Die Firma PQOFTWARE s. r. o. benötigt mindestens die Version 6.0. Geeignet für iPhones, iPads und iPhones.

Welchen Nutzen haben Lernspiele für Kinder?

Haben Kinder wirklich von pädagogischen Spielen profitiert? So mancher Elternteil fragt sich: Welches Erziehungsspiel ist das Beste für mein Baby? Benötigt es überhaupt industrielle Produkte, um zu erlernen? Der Psychologe denkt oft, dass alltägliche Gegenstände das erfolgreichere sind. Diese Übung soll von Kindern ab vier Jahren während des Spiels "Einstein Exercises" des Kanadier Unternehmens" durchgeführt werden.

Diese sollen Kinder von Streß entlasten, die schulische Leistungsfähigkeit erhöhen und die Sauerstoffversorgung des Gehirns um 20 Prozentpunkte erhöhen, so das Spielpaket. Die Kinder ab fünf Jahren können das Formular mit unterschiedlichen Farbtönen ausfüllen, um die jeweiligen Hirnareale kennenzulernen. Jedes Jahr kommen neue Artikel in der Rubrik Lernspiele auf den Markt. 2.

Entwicklungspsychologisch gesehen ist das Spiel der wichtigste Zugang zur Umwelt für Kinder. Er lernt etwas, z.B. mit anderen zu kommunizieren oder sich an die Vorschriften zu halten. "Spiel und Bildung werden von Menschen getrennt", sagt die Chefin der Entwicklungspsychologischen Fakultät der Justus-Liebig-Universität Giessen, Frau Dr. med. Gudrun Schwarzer. Kinder können das Erlebte auch spielerisch aufbereiten.

Es muss keine besondere Gestalt oder Vorstellung haben. "Die Kinder empfinden alles an sich als spannend, auch alltägliche Dinge, die ein Elternteil in der Hand hat. Spielzeuge sind oft viel zu eindimensioniert, sie sind bereits fertiggestellt und das Spielgeschehen ist vorab definiert", erläutert der Kulturwissenschaftler. "Gute Spielsachen sollten nur zehn und 90-prozentige Kinder sein."

"Besonders aufgeschlossen sind sie für die Unterstützung ihrer Kinder im Vorschulalter", sagt der Schulpsychologe Prof. Dr. Axel Schälmerich. Seit dem Studium in Pennsylvania achten die Erziehungsberechtigten mehr darauf, dass ihre Kinder beim Spiel etwas erlernen. Das ist für uns ein ständig wachsender Bereich.

"Prof. Dr. Schölmerich vom Ruhrgebiet kritisiert die gut gewollte Unterstützung: "Für Mütter und Väter ist es schwer, ein Gleichgewicht zu erreichen. Die Kinder hätten sowieso einen sehr gut funktionierenden Schutz gegen unliebsame Dinge: "Ein arithmetisches Spiel aufzustellen und zu sagen'Jetzt gut spielen' geht nicht, wenn sie sich für Buch und Sprachen interessier.

"Im Grunde gibt es keine genaue Bestimmung, was ein pädagogisches Spiel ist." Letztendlich haben die Kinder viel gelernt, zum Beispiel viel Eigenverantwortung zu zeigen oder, bei grösseren Kindern, ihre Ängste zu überbrücken. Zweitens mangelt es den als Lernspiele ausgeschriebenen Erzeugnissen an wissenschaftlichen Erkenntnissen darüber, ob sie einen messbare Wirkung entfalten, d.h. ob das jeweilige Produkt danach besser gelesen, berechnet oder begriffen werden kann.

Vor allem für kleine Kinder sind keine Selbststarter. "Die Kinder erlernen durch Beobachtung und Nachahmung." Deshalb sollten sich auch die Mütter und Väter am Spielgeschehen beteiligen", empfiehlt er. Damit sie das passende Wild für ihre Kinder gefunden haben, sollten sie sich vor allem auf ihre Belange konzentrieren. Wenn sich das Kleinkind zum Beispiel für Saurier interessierte, wird vielleicht ein Werk über die Evolutionsgeschichte gut ankommen.

Es gibt jedoch keine Gewähr, dass die Erziehungsberechtigten Recht haben: "Erwachsene müssen damit auskommen, wenn ihr Gebot nicht angenommen wird", sagt er. Schließlich ist das ja gerade der Punkt, sagt der Entwicklungspsychologe Schwarzer: "Lernspiele sollten ein Vorschlag sein. Wenn Kinder mit einem Motiv über die Grenze geschoben werden, kann es auch als Erwachsene noch wie ein roter Lappen sein.

"In vielen Büchereien oder Spielgruppen gibt es eine Reihe von Partien, die Kinder gemeinsam mit ihren Familien testen können. "Ob dem Kleinen das Wild gefällt und Freude macht, sollte man prüfen", sagt die Pressereferentin des Hauses Habe Spielerverlag, Frau Sven. So können die Kinder zum Beispiel festlegen, welche Partien unter dem Christbaum stehen sollen.

Mehr zum Thema