Lesen Lernen Kindergartenkinder

Kindergartenkinder lesen lernen

Dass ich schon sehr früh eine Kinderuhr trug, weiß ich. Die Kinder, die gerne lesen, lesen meist schneller und besser. Vorlesen ist der erste Schritt! Nur im Alter von sechs oder sieben Jahren lernen Kinder, die Uhr zu lesen. Seine Lieblingslektüre ist "Meine schönsten Kinderlieder".

Lesen und Lesen lernen (Kindergartenkind)

Mein Töchterchen (gerade 5 Jahre alt) hat großes Schreibinteresse (obwohl ich glaube, dass sie sich zum Teil mit dem "Malen" meiner verschriebenen Briefe beschäftigt). So kann sie verschiedene Wörter wie Mutter, Vater, Großmutter, Großvater, ihren Name usw. verfassen und sie kennt auch diese Wörter, damit sie sie aus meiner Perspektive lesen kann.

Ich wette jedoch, dass sie sich an die "Schrift" erinnert und sie deshalb "lesen" kann. Vergangene Woche habe ich die Mama einer Bekannten meiner Tocher im Vorschulalter getroffen. Meine Tocher hat alle Arten von Worten auf das Foto ihrer Tocher aufgeschrieben. Sie sagte, in diesem Lebensalter wäre das nicht gut und sie würde Ihre Tocher davon abhalten, die Briefe zu kennen oder bereits zu schreiben.

Und dass ich erwarten würde, dass sich meine Tocher in der Uni langweilt, blah, blah, blah, blah........ lch sagte ihr, dass ich den Wissensdrang meiner Tocher sicher nicht aufhalten werde...... Haben Sie Ihre Söhne und Töchter beim Lesen und Schreiben ermutigt " oder am Älterwerden gehindert "?

Zeit zum Lesen lernen - Tips und Hilfen

Auch die Tageszeit prägt das Menschenleben in hohem Maße. Sogar bei Kindern ist das sehr schnell spürbar. Die Frage, wann Mama oder Papa nach Haus kommen oder wann das Futter serviert wird, wird mit einer Zeitangabe beantwortet. Sie müssen in der Lage sein, diese Frage selbst zu bearbeiten und zu deuten. Deshalb ist es für die Kleinen besonders interessant, die Uhr so schnell wie möglich zu lesen.

Ab wann sollen sie die Zeit lesen können? Wann man am besten lernt, die Uhr zu lesen, hängt von der kindlichen Weiterentwicklung ab. Im Regelfall ist das frühe Vorschulalter geeignet. Für sie ist der Zeitaufwand eine Selbstverständlichkeit, aber die Kommunikation des Systems kann eine große Aufgabe sein.

Zusätzlich zu Spielzeug und Kinderspielzeug ist eine Lerluhr sehr zu empfehlen. 2. Schneiden Sie einen Zirkel aus Karton, machen Sie einen großen und einen kleinen Mauszeiger, markieren Sie den Zirkel mit den zwölf Ziffern der ganzen Stunden und fixieren Sie die Hände mit einer Musterklemme in der Mitte des Kreises. Bei dieser selbstgebauten Lerluhr verstehen unsere Schüler viel besser, wie die Uhr funktioniert.

Ein Kind ist überwältigt, wenn es die ganze Uhr auf einmal lesen muss. Deshalb sollten sie ihre Kleinen schrittweise an das Problem herantragen. Hier hilft die Lerluhr. Zuerst die Analoguhr mit zwölf Uhr, dann die Zeit mit 24 Uhr und dann die Digitalanzeige.

Auf spielerische Weise führen die Erziehungsberechtigten den Verlauf der Hände vor. Und dann fangen wir an, uns allmählich weiterzubilden. Doch alles nach und nach! Es macht Sinn, am Anfang nur ganze Arbeitsstunden zu unterrichten. Die große Hand befindet sich auf der Oberseite jeder Zwölf, die kleine Hand auf jeder Zeit. Dieser Plan kommt bei den Kindern gut an.

Wo die kleine Hand ist, fragt die Familie, das Kleinkind mit der Nummer. Tip: Jede Nummer sollte mit dem Begriff "Uhr" enden, um die Differenzen zu den späteren Zeitpunkten besser zu internalisieren. In einem nächsten Arbeitsschritt halbieren die Mütter die Uhr. Bei der geflickten Lertuhr ist dies auch durch die Hintergrundfarbe möglich.

Die große Hand auf der Sechs deutet eine halben Stunden vor der folgenden Nummer an, die die Kleine haben wird. Sobald das Kinde dieses Schema internalisiert hat, werden die Nachbarschaften hinzugefügt. Dabei ist es notwendig, die Differenzen zwischen "Quartal zu" und "Quartal zu" nachvollziehbar zu erklären. Daher sollten Sie auf die Verwendung der regionalen Begriffe "Viertel Eight" oder "Dreiviertel Six" verzichtet haben.

Nachdem das Kleinkind die Uhr bis zu 15 min lesen kann, sollte es einen Lern-Wecker oder eine richtige Lern-Uhr zur Verfügung haben. Im nächsten Arbeitsschritt ist es viel schwieriger. Jetzt ist es wichtig, die exakten Protokolle zu übermitteln. Fünf -Minuten-Schläge" auf der lernenden Uhr hilft. Zusammen mit dem Kleinkind sollten die Erziehungsberechtigten diese Stufen auf 30 runterzählen.

Vorerst muss das Kinde auch lernen, dass die Protokolle in der ersten Hälfte, wie das Quartal, als "nach" und die Protokolle in der zweiten Hälfte als "vor" zu deuten sind. Dies wird deutlich, indem man darauf hinweist, dass der große Zeigefinger auf magische Weise die Minute "anzieht" und somit immer von ihr gezählt werden kann.

Wenn es dem Kinde gelingt, die Fünf-Minuten-Schritte zu verbessern, können sie mit Minutenschlägen und Minutenzählung weiter verfeinert werden. Zu einem bestimmten Punkt muss das Kindprogramm in der Lage sein, die Perioden der laufenden Zeit und ein Event zu errechnen. Dies ist mit der Zählung oder Arithmetik möglich und neigt dazu, etwas für ältere Schüler zu sein. Diese Zählung und Arithmetik können durch kleine Arbeiten unterstützt werden.

Wieviele weitere Zeit? "Vielen Kindern fällt dieser Arbeitsschritt schwer." Als nächstes erläutern die Elternvertreter, dass viele Menschen die Uhr nach den Zwölf nachzählen. Auch hier ist die Lertuhr ein gutes Lehrmittel, indem man die Ziffern von 13 bis 24 auf das Zifferblatt schreibt.

Erst wenn das Kindprogramm die anderen Informationen internalisiert hat, sollte dieser Arbeitsschritt erfolgen. Schließlich müssen die Kleinen die Digitalzeit nach der Analoguhr ablesen und lernen, sie mit der Analoguhr in Beziehung zu bringen. Für die Kleinen ist es schwerer, aus "8:45 Uhr" ein "Viertel vor neun" zu machen. Zur Verinnerlichung der Zeitinformation sollte den Kindern neben der Lern- und Weckeruhr eine eigene Uhr zur Verfügung gestellt werden.

So lernen sie, die Zeit zu nutzen und die Uhr richtig abzulesen.

Mehr zum Thema