Lesen Lernen Material

Lernmaterial lesen

Lesen und Schreiben lernen nach Montessori. Die ALPHAS, Kinder sollen innerhalb von sechs Tagen lesen lernen. Das Leßmann-Konzept kennenlernen. Aktuelle Seite Home - Material - Material - Material Lesung. Grundlegende Materialien zum Erwerb der Schriftsprache: Erstes Lesen und phonetisches Schreiben.

erste Lesung

Das hier aufgeführte Material soll den Aufbau der Briefe in der ersten Lesung untermauern. Indem bestimmte Karten weggelassen werden, kann das Kartenspiel an jeden Briefkanon angepaßt werden. Wenn es jedoch bei Anfängern zum gemeinsamen Lesen verwendet wird, sollte man beachten, dass die Verbindung von lang anhaltenden Consonanten mit einem Vokal die beste Möglichkeit ist, den Prozess zu untermauern.

Erster Schreib- und Lesevorgang - Mtessori

Einleitung: Ich stelle den Gestellrahmen und den Kreis ein und überlasse dem Kleinen die Wahl zwischen drei Farbstiften. Die folgenden Übungen zeige ich dem Kinde, rede nicht und stelle sicher, dass das Kinde meine gesamten Übungen verstehen kann. 1. Schritt: Ich stelle den Einschub klar neben den Rand, setze den Rand auf das Blatt, festhalte ihn und zeichne den inneren Rand des Kreis mit der Kreide.

2. Schritt: Ich bitte das Kleinkind, den Rand zu entfernen und den runden Einsatz auf den gezogenen Teil aufzusetzen. 3. Schritt: Mit loser Faust zeig ich dem Kleinen, wie man den Kreislauf füllt. Jetzt frage ich das Kind: "Möchten Sie mal? Das Einführen der Schleifpapierbuchstaben findet nach dem klassischem dreistufigen Unterricht statt.

Die meisten Anfänger wissen schon viele Briefe. Ich merke immer wieder, dass die Erkennung der Briefe in der geschulten Ordnung der ABC' gut funktioniert, aber Briefe aus der Zeile werden oft gar nicht mehr wiedererkannt. Vorübung: Ich finde auf spielerische Weise raus, welche Briefe (in lauterer Form!) dem Kinde bereits bekannt sind und leg die noch nicht gesicherten beiseite.

Weil Sandpapierbriefe oft in Kinderheimen zu sehen sind, sorgt die klassiche Montessori-Einführung für die Einleitung aller Briefe - und auch hier wird die Schreibweise praktiziert. Weil die Eingabe der Briefe viel Zeit in Anspruch nehmen kann, hat es sich in der Realität gezeigt, nur die bisher nicht bekannten vorzustellen.

Gesucht werden drei schlichte Schriftzeichen, die sich in Gestalt und Klang klar von einander abheben ( "I, U, S"). Ein Buchstabe wird von den anderen klar abgetrennt vor mir platziert und mit dem Zeigefinger lautlos verfolgt.

Abhängig davon, ob das Kinde rechtshändig oder linkhändig ist, setze ich mich zur Rechten oder Linken des Kindes. Am besten folge ich den Briefen mit der Faust, wie es das Mädchen tun würde. Jetzt bitte ich das Mädchen, dasselbe zu tun. Jetzt folge ich dem Brief lauter. Der Junge sagt es noch einmal.

Ich folge in einer dritten Reihe dem Brief lauter und sage: "Iiiiiiiiii, wie lgel. "Die Kinder wiederholen, wenn nötig, das Zitat." Das mache ich mit allen drei Briefen. Vorraussetzung: Art weiß bereits einige graphische Schriftzeichen - besonders für die Umlaute und auch für die oft verwendeten Consonanten, wie m, n, I, S, R, Z.

Einleitung: Das Kinde wird sich bemühen, die bekannten Zeichen zu einem Begriff (Laute) zusammenzufassen und an dieser Position sollte das Mobile-Alphabet benutzt werden. Das Kästchen mit den Großbuchstaben* und der Farbunterteilung (Konsonanten red, blaue Vokale) ziehe ich ab und setze die wichtigen Zeichen beiseite. Jetzt frag ich das Kind: "Welche Briefe kennen Sie?" und setze sie dann vor das Kinder.

Sollte das Kinde aufhören, Briefe zu nennen, kann ich wieder fragen: "Ich bin mir ziemlich sicher, dass Sie den Brief schon kennen. Von den Briefen, die dem Kinde bekannt sind, setze ich nun ein lautes und lyrisches Zitat ein. Achtung: Das Wörtchen wird nicht mehr verlesen und das Kleinkind wird auch nicht zum laut lesen auffordert!

Die Mobile Schrift ist nur für die Klanganalyse und nicht zum Lesen! Jetzt erzähle ich dem Kinde ein simples Stichwort (Laute) wie "M-a-m-a" und frage: "Welche Geräusche hören Sie? "Die Kinder nehmen Brief für Brief und lesen jeden Brief beim Legen." Die Kinder können andere Worte versuchen.

Sie lassen das Kleinkind ausprobieren - hier ist alles, was es gehört hat, "richtig". Mehr Briefe, die ein Kinde lernt, desto mehr Worte kann es setzen. Sobald alle Zeichen bekannt sind, ändert sich das kindliche Schriftbild in das monochrome Movable-Alphabet. Die klassische Einleitung in die Welt von Mountessori liefert hier den Karton mit den kleinschreibung.

Nachdem die Schüler alle Briefe gekannt haben, können Sie den Schreibkurs starten - wir fangen mit dem Grundskript an. Zeitgleich zum Schreibkurs leiten die Schüler ein Büchlein, in dem sie die Briefe ungehindert praktizieren und ausarbeiten. Einleitung: Ich nehme die erste Lektüre mit dem Kinde von der Stange. Auf einem Blatt Papier habe ich dem Kleinen ein Wörtchen geschrieben und frage: "Können Sie das lesen?

"Die Kinder lesen das Wörtchen vor - wenn nötig, ist es noch lauter und ich helf dem Kinder, "die Töne zusammenzuziehen". Sobald das Kinde das Wort einmal durchgelesen hat, weist es es dem entsprechenden Teil zu. Jetzt kann das Kleinkind selbständig mit den Lesekannen wachsen. Diese Einleitungen können gleichzeitig mit dem Lese-/Schreib-Lernprozess ablaufen und werden mit bereits bekanntem Material vorgestellt.

Alle Buchstabenkombinationen durchlaufen die selben Arbeitsschritte, hier am Beispiel des "pf": Stufe 1: Ich platziere die Schleifpapierbuchstaben p / w auf dem Teppich und stelle dem Kinde die Fragen, ob es die Geräusche kann. Es wird lauter und folgt den Briefen. Die beiden Briefe drücke ich klar zusammen und sage: "Diese beiden Briefe werden zusammen gesagt und dieser Ton erhält eine zusätzliche Visitenkarte!

Und ich folge dem Pfad und sage: "pf - tust du manchmal! 2. Schritt: Das Kinde bearbeitet mit der Lesebox das "pf", in dem Objekte wie z. B. Köpfe, Paprika, Äpfel,.... Hinweis: Die Buchstabenanschlüsse sind immer in roter Farbe dargestellt und es muss darauf geachtet werden, dass nur EIN Tonträger im Text vorhanden ist - der angezeigte Paprika ist daher nicht in der Lesebox B.

Auf die Leseboxen mit Objekten folgt auch hier die Zuordnung von Wörtern und Bildern. 3. Schritt: Das Kleinkind erhält eine Bildkarte (siehe unten), die es - am besten mit einer Doppelschiene - in Setzbalken legt. Ich bitte das Kinde, das Wörtchen mit den darauf gedruckten Zeichen zu platzieren. Das Phonogramm ist immer in roter Farbe angebracht (die gedruckten Briefe sind in roter und blauer Farbe erhältlich).

Hauptziel ist, dass das Kleinkind gern lesen und sich dafür interessieren und so seine Lesefähigkeiten ausbauen kann! Der Stoff setzt sich aus Bildkärtchen mit Worten auf der Vorder- und ohne Worte auf der Rückwand zusammen - Wortkarten sind getrennt. Als erstes wird der Text gelesen, dann werden die einzelnen Worte zugeordnet. ....

Sie sind zum Lesen und Kopieren geeignet.

Mehr zum Thema