Lesen Lernen mit Kindern

Mit Kindern lesen lernen

Das Lesenlernen ist ein komplizierter Prozess, der für Erwachsene viel zu selbstverständlich geworden ist. Es geht um Laufen, Sprechen und natürlich auch um das Lesenlernen. Die Leseförderung beginnt bei den Kindern. Beim Lesenlernen müssen die Kinder geschriebene und gesprochene Sprache miteinander verbinden. Von OTTO für Kinder lesen lernen: Kaufen Sie Lesen lernen und viel einfacher & schneller!

Den Wunsch zu stöbern wecken: So lernen sie lesen - Shingel

Das Lesen kann wundervoll sein. Aber zu Beginn haben viele von ihnen Schwierigkeiten mit der Literatur. So können sie ihre Nachkommen aktiv fördern. Das Wichtigste: viel lesen. Mithilfe eines kleinen Trickes lesen die Kleinen einmal selbst weiter. Häufig sind sie überrascht, wie ihr Sohn beim Lesenlernen mit einem scheinbar simplen Wort kämpft.

Immer wieder erfährt Klaus-Peter Mandalka, welche Bedeutung der Geduldsamkeit bei der Begleitung von Kindern in der Lesepraxis zukommt. Wöchentlich einmal pro Jahr betreut er ein Grundschüler auf seinem Weg in die Briefwelt. Den Kindern steht es frei zu wählen, was sie lesen wollen, und dazwischen gibt es ein Gespräch über Zuhause oder Urlaub. Auch beim Lesen lernt man bei uns die Seele baumeln sehen.

Keiner muss im Kita lesen können. Wenn sich das Kinde für Briefe entscheidet, können die Erziehungsberechtigten dies mittragen. In der Vorschule ist etwas ganz anderes wichtig: die Vorlesung. In den ersten drei Jahren des Lebens lesen bereits mehr als zwei Dritteln der Kinder vor. Dies belegt eine neue Untersuchung der Stiftungsinitiative Lesen.

Aber das bedeutet auch, dass rund 30 Prozent aller Schüler in den ersten Jahren des Lebens nie oder nur sehr wenig ausgelesen werden. Laut Stiftungsbericht können bereits in den ersten Lebensmonaten laut lesen. Nach den Informationen fangen viele Familien zu späte an. Im Allgemeinen trainiert das Lesen das Hörverständnis von Kindern, unterstützt den Sprachgebrauch und erweckt die Sehnsucht nach Text.

Nach Angaben der Organisation sind regelmäßige Lesevorgänge in der späteren Schulzeit besser und ziehen es vor, längere Zeit zu lesen. Es sind immer noch hauptsächlich die Mutter, die ihren Kindern vorliest. Außerdem gibt es mehr weibliche als männliche Beschäftigte in Vorschulen und Primarschulen. Das könnte für Jungs den Anschein erwecken, dass Lesen mehr für Mädels ist, sagt die Mainzer Lesestiftung Christian C. Kratz.

Selbst wenn das Baby bereits lesen kann, spielt das Lesen eine wichtige Rolle. "So sollten sie zumindest bis zum Ende der Grundschule die Kinder unterstützen", empfiehlt er. Beim Lesen sollten die Kinder die Belange des Elternteils berücksichtigen, nicht die anderen. "Man kann auch lernen, Sachbücher für Einsteiger oder Comic-Leser zu lesen", sagt er.

Allerdings sollten sie sich vergewissern, dass die Lesestufe stimmt. Mit einem kleinen Kniff können sie auch ihr eigenes Baby zum Lesen verführen: "Der Augenblick, in dem das Baby selbst weiter liest, weil es absolut wissen will, wie es weiter geht, ist sehr wertvoll", sagt sie.

Mehr zum Thema