Lesen und Schreiben Lernen

Lernen zu lesen und zu schreiben

Lektionen zum Lesen und Schreiben lernen. Lernen im Unterricht lesen und schreiben; präventive Maßnahmen. Lernen Sie leichter lesen und schreiben. So können Kinder vorbereitet, gefördert und unterstützt werden.

In der heutigen Gesellschaft muss jedes Kind lesen und schreiben lernen.

Inwiefern lernen sie Lesen und Schreiben?

Lesen lernen: Die Fragestellung, wie man am besten lesen und schreiben lernt, hat schon viele Menschen begeistert. Aber wie geht das Lesen lernen? Wie geht es im Hirn weiter, damit das Kind nicht nur Alphabetsalat sieht, sondern auch Worte erkennt? Lesung - was ist das? Das Lesen ist keine natürliche Begabung, sondern muss zunächst als kulturelle Technik gelernt werden.

Bei der Lektüre werden im Hirn Abbildungen und Zeichen (siehe) mit Tönen (hören) und einem Zusammenhang (wissen) verbunden. Wo lernst du lesen? Lesen lernen geht in unterschiedlichen Phasen vor sich: Zunächst wird ein Image mit einer Sinnhaftigkeit verbunden. Zum Beispiel lernen Kinder, dass ein Sessel in der Regel vierbeinig ist.

Dazu werden die gesprochenen Worte in Einzelsegmente untergliedert. Ist dieser Lernvorgang erfolgreich, kann ein Schüler lesen. Das 2-Weg-Modell geht in der Lehre von zwei verschiedenen Lesarten aus: Die erste, unmittelbare Art des Lernens ist der Direktzugriff auf ein Wortbildwörterbuch. Die zweite, mittelbare Methode bezeichnet das Lesen eines Worts Buchstabe für Buchstabe, d.h. die fortlaufende Übersetzung von Briefen oder Gruppen von Briefen in Töne.

Die neurologischen Untersuchungen belegen, dass beide Möglichkeiten für das Lesen und Schreiben von Bedeutung sind. Welche Methode lernen Sie zu lesen? Auch in den methodologischen Vorgehensweisen beim Lesen und Unterrichten spiegeln sich die beiden Verarbeitungspfade des 2-Wege-Modells (nach Maxim Coltheart) wider: Die analytischen Verfahren beruhen auf dem Lernen ganzer Worte oder von zentralen Wortbestandteilen wie z. B. Trigramme oder Wortbausteine.

Mit synthetischen Verfahren lernen sie, Briefe in Töne zu übertragen und zu Wort und Silbe zu kombinieren. Das bedeutet, dass z.B. Brief für Brief über eine sogenannte Ruftabelle entziffert wird. Wo lernst du lesen und schreiben? Schon vor der Grundschule machen die Schüler ihre ersten schriftlichen Spracherfahrungen, die für den Erwerb der Schriftsprache wichtig sind.

Im Vorschulalter werden einzelne Worte, wie z.B. der eigene Namen, als Ganzes gespeichert, erkannt oder wiedergegeben. Dies wird als logografischer Brief bezeichnet: Das Kind speichert ein beliebiges Passwort als Firmenlogo und kann es nennen. In der Tat lernen sie die Bezeichnungen für echte Firmenlogos (z.B. Coca-Cola oder McDonalds).

Schon in dieser Zeit " schreiben " die Kleinen durch Malerei und Gekritzel. Zeichen wie Haus ("zu Hause") oder Stockfiguren ("Mumie") sind hier bereits mit dem jeweiligen Ausdruck verknüpf. Ähnlich ist der Erwerb der Schriftsprache, in der die Zeichen (= Buchstaben) mit einer bestimmten Aussage (Wissen) und einer bestimmten Sprache (Hören) verbunden sind. Als Beispiel sei das Schrittmodell nach Frithe (1985/1986) genannt: Logographische Phase: Oft empfundene Wortabbildungen werden an ihren Eigenschaften wiedererkannt.

Es gibt kaum Kenntnisse oder Verstehen des Verhältnisses von Brief zu Ton. Die Alphabetisierungsphase: Erlernen der ersten Regelmäßigkeiten, z.B. der phonetischen Buchstabenzuordnung. Die ersten Worte können verfasst und vorgelesen werden. Unbekanntes kann freigeschaltet werden. Die in dieser Zeit, die in der Regel mit dem Eintritt in die Grundschule anfängt, werden die Vorschriften oft falsch angewendet.

Orthografische Phase: Internalisierung der orthografischen Gesetzmäßigkeiten. Lesen und Schreiben (auch Fremdwörter) werden in dieser Stufe konsolidiert. Natürlich kann der Klugscheißer und Klugscheißer das besser nachvollziehen. Die 10-minütige Episode "Das kleine Mädchen und die Worte" in der Lurs-Akademie handelt von Briefen, Wörtern, Sätzen und wie alles miteinander verbunden ist.

Mehr zum Thema