Lustige Schluempfe Kostenlos

Funny Schwalben frei

The Smurfs machen ihre eigene Schlumpfversion für den Nachwuchs mit ihren lustigen Texten aus den bekannten Chartsongs. Frei unterwegs und Whatsapp. Heute wird das ein echter Schlumpf. Mit zwei lustigen Marken ehrt die Schweiz die weltberühmten Schlümpfe. Jedes Kind kennt die lustigen blauen Wesen aus einem Dorf im Wald, Sie wissen wahrscheinlich schon, von wem sie sprechen.

Jahrestag: Die kleinen Blauschlümpfe werden 50 Jahre alt.

Heute, vor exakt 50 Jahren, haben die kleinen Blauschlümpfe ihre Erstaufführung gefeiert. Aber auch das Zeitalter prägt sie: Die Schlumpfe müssen viel Wettbewerb aus der japanischen Wirtschaft haben. Nahezu jedes Kleinkind weiß die blaue Gnom mit ihren weissen Unterhosen und weissen Mützen. "Sie können sich nicht mehr für die unbedenklichen Kobolde begeistern."

Die Marketingspezialisten wollen nichts über Schlumpfblues wissen. Sogar die Frauenbewegungen sollten - mit etwas Verzögerung - in das verschlafene Schlumpfdörfchen ziehen: Außer Schumpfine wird es bald mehrere Goblins zu sehen bekommen, versprach der Konstrukteur von Pyrotechnik. Bitte aus Richtung Schumpfhausen! Nachdem die kleinen Leser die Gnaden der kleinen Kinder rasch begrüßten, erhielten sie ihre eigenen Erzählungen und Platten, der weltweite Erfolg setzte 1975 mit dem französisch-belgischen Film "Die Schlumpfe und die Zauberflöte" ein.

Ottos Persiflage "Die schwäulen Schlümpfe" ließ auf dem Gipfel der Schlumpfmanie die Säle Deutschlands austoben. Die in den 90ern erschienenen Schlumpf-Party-CDs verbinden die Schlumpf-Stimmen und -Sprachen mit Techno-Rhythmen oder wohlbekannten Songs. Beim Heimspiel im Mainzer 05er Fußballstadion beantworten die Zuschauer die Schlumpfsong-Frage des bisherigen Sängers "Warum seid ihr alle so blau" tausendmal mit "Weil wir wie ein Schwein trinken".

"Es gab vor langem ein verborgenes Dorf in einem Urwald, in dem kleine Wesen lebten: die Schlümpfe." "Sie waren freundlich, heiter und freundlich." Natürlich ist es wahr: Die Smurfs sind gutherzig, zelebrieren, besingen, blasen, trommeln, lächeln und sind mit allen Waldtieren angefreundet. Um universelle Kommunikationsmuster zu zeigen, hat sich der Italiener und Seminarist und Autor Prof. Dr. Umberto Öko eingehend mit der Sprache des Schlumpfes auseinandersetzt.

Der kluge und freundliche Vater war es, der den Konflikt beilegte: Er untersagte lediglich die Benutzung von zusammengesetzten Wörtern. Schlumpferfinder Phoenix ist vor 16 Jahren verstorben, seitdem werden die Smurf-Alben von anderen Autorinnen und Autoren wiederaufgenommen. Einige der Liedtexte zu den Schlumpfgeschichten verfasst er selbst. Die größten Hits heute sind jedoch die Smurf-CD's.

Mehr zum Thema