Luxor Spiel

Luxus Spiel

In dem Tempel von Luxor gibt es zahlreiche Schätze, die wir mit unseren Abenteurern bergen wollen. Mit Geschick und Genauigkeit bleiben Sie im immer schnelleren Spiel am Leben. Mahjong Legacy of Luxor Online spielen. Mahjong spielen und die Fliesen finden, um das Erbe von Luxor zu entdecken.

Entdecken Sie Ägypten mit den spannenden Luxor-Spielen

Die Luxor-Reihe abspielen! In diesen farbenfrohen, aufregenden Schießballspielen erwarten Sie aufregende Erlebnisse im antiken Ägypten! Die mysteriöse Göttin lsis fordert dich in den ersten beiden Abschnitten von Luxor auf, dich ihr im Krieg gegen ihn und seine bösen Wirte anzuschließen. Schießen Sie die nahenden farbenfrohen Bälle mit Ihrem geflügelten Skarabäus und zerstören Sie sie, indem Sie mindestens 3 gleichfarbige Bälle bilden.

Im Luxor Mah-Jongg suchen Sie nach dem geklauten Schätzen des antiken Ägypten. Entdecke in diesem mystischen Spiel merkwürdige und versteckte Rätsel. Besiegt rebellische Fürsten, bevor sie den pharaonischen König in Luxor amun Aufstieg von dem Stuhl stoßen können und benutzt eure treue Flügelskarabäus wieder hier. Versuchen Sie Luxor Abenteuer, eine wundervolle Fahrt mit Hidden Object und 3-Gewinnt-Spaß.

Spielen Sie Luxor Evolution und starten Sie eine Retro-Version im 80-er Jahre-Stil mit klassischem Spiel voll von Beeps, Piepsen und super Grafiken.

Gesellschaftsspiele im Versuch

Spielfakten:. Dauer: ca. 45 Minuten Einstiegslevel: Luxor Die vergessene Schätze .... In der Tempelanlage von Luxor gibt es viele Schätze, die wir mit unseren Unternehmern retten wollen. Mehr näher erhalten wir zum Grab, das erfolgreichere sind wir, und wenn wir ein Schlüssel haben, können wir es auch eintragen....

Das Spielbrett stellt den Tempelturm mit einem Spiralzug dar, der von der Eingangstreppe, von der jeder mit 2 seiner 5 Abenteuerspieler beginnt, zur Bestattungskammer in der Tempelmitte führt. Mit Plättchen werden die Einzelfelder des Pfades gefüllt, wodurch die Position des gelbe Horus-Plättchen ganz klar bestimmt ist.

Jetzt stellt jeder seine 3 übrigen Abenteuerer auf die 3 Spielfelder neben den Anubis-Statuen. Es werden die Anfangskarten neu sortiert und jeder Mitspieler erhält 5 Stück auf die Karte gelegt, die er nie (!) neu sortieren darf, sondern so auffächert, wie er sie erhält nannte. Sobald ein Mitspieler an der Reihe ist, kann er entweder ganz links oder ganz rechts von seinen Blattkarten spielen, rückt einer seiner zahlreichen stehen (!) Adventurespieler ist also viele Plättchen (!) weit vorne und führt die entsprechenen Aktionen.

Jeweils auf Plättchen können soviele Abenteuer wie gewünscht von so vielen Teilnehmern auftauchen. Danach wird eine neue Spielkarte vom Deck gezogen und in die Spielfeldmitte gelegt. Zum Spielen in einem Spielzug von späteren muss die Spielkarte zuerst an den Kartenrand von rücken gezogen werden.

Nachdem eine neue Visitenkarte gezeichnet wurde, kommt der Mitspieler von nächste. Ziehst du über ein Spielfeld mit lügenden Spielern, dann setzt du seins gleich auf das Abspielfeld. Jeder Teilnehmer kann im Laufe des Spiels alle 5 Abenteuer mitspielen. Das Geschehen auf der Plättchen: - Wenn der Angreifer nach dem Ausführen der Strömung auf einer rötlichen Osiris-Plättchen landete, wird er von so vielen Plättchen genau nach vorne geschleudert, wie die Plättchen vortäuscht.

Die nun erreichbare Plättchen legt die neue Handlung fest. Gelangt der Angreifer auf eine gelbe Horus-Plättchen erhält erhält er entweder eine dieser drei Horus-Stacks oder die Top Horus-Card. Dann legt der Kartenspieler diese wie oben erwähnt mitten auf seine restlichen Blattkarten. Horuskarten ermöglichen noch mehr Bewegungsfreiheit oder -wahl bei der Fortbewegung von Abenteurern, wenn eine solche auf später vom Blattrand aus ausgespielt wird.

Gelangt ein Angreifer auf eine Schatzplättchen, wird umgehend geprüft, ob die Anforderung des Schatzamtes, wie viele eigene Angreifer zur Rettung benötigt werden, zu erfüllt wurde. Wenn standardmäßig ein, zwei oder drei eigene Farbabenteurer zeitgleich auf der Plättchen, erhält des Spielers die Plättchen in seinem Bestand haben und die darauf gedruckten Points auf der Punktleiste sind.

Aus einem leeren Eingabefeld ohne Plättchen wird künftig mit folgenden Sätzen nicht mehr mitgezählt, sondern übersprungen. Wenn auf dem freien Spielfeld ein Zeichen (Kobra, Falk, Löwe) zu erkennen ist, wird ein violettes Tempelplättchen gezeichnet und dort sind auch alle folgenden Mitreisenden zu sehen. Unter Plättchen finden Sie: - tunneln (der Player geht direkt zu nächsten tunneln, falls vorhanden).

Das Spiel hat zum Zweck, in die Bestattungskammer zu kommen. Damit er sie eingeben kann, muss der Player sie genau treffen, es laufen keine Bewegungsabläufe ab. Zusätzlich muss der Teilnehmer ein Schlüssel einreichen. Die erste Spielerin, der dies gelungen ist, erhält der Bonussarkophag mit dem 5., die zweite Spielerin (die auch ein und derselbe sein kann) noch der Sarg mit der dritten Dann wird die Rundenzeit noch bis zum Ende abgespielt und die Endauswertung findet statt.

Jedem Teilnehmer erhält zeigt für Jeder seiner Mitspieler. Auf dem Spielfeld, auf dem ein Abenteuerer steht, wird angezeigt, wie viele Felder das sind (zwischen 0 und 13). Es gibt auch für sarcophagi, unbenutzte Schlüssel (je 1 Punkt) und Skarabäen (wie auf dem Schlüssel abgedruckt). Vermutlich wollte sich kein Schriftsteller der Gefahren aussetzen, sein Spiel auch nur im Vergleich zum "Mensch ärgere dich nicht"-Klassiker, der von vielen Spielern gehasst wird, aber immer noch bei wenigen Spielern beliebt ist, auf ärgere zu haben.

"Auf den ersten Blick gehört "Luxor" ins Klassik-Foto." Allerdings, um das Spiel auf wäre mehr als dumm, denn "Luxor" erweist sich als ein kleines Schmuckstück im Bereich der Familienspiele! Selbst wenn die eine oder andere vielleicht noch eine noch atmosphärischere Darstellung einiger Plättchen gewünscht hätte und die Imprints von Plättchen von Zeit zu Zeit von Zahlen überdeckt werden, so dass man sie nicht immer direkt auf den ersten Blick nachvollziehen kann, dann ist das Geklapper auf hochkarätigem Niveau, denn die Qualität des Spielinhalts ist Spitzenreiter, das Spielgestalter insgesamt übersichtlich und leicht verständlich, und die angegebene 3-D-Einstellung der Laufstrecke durch den Tempeldurchlass funktioniert, wenn es so vor einem, edlen, was dem Titelliste des Theaterstückes so angemessen wird.

Es handelt sich dabei um eine Mixtur aus taktischen Zeichnungen der eigenen Spielsteine (die grundsätzlich ein wenig an "Verflixxt" (> Testbericht) erinnerten, auch wenn es anders spielt), ineinander verwoben mit der Aufnahme der drei Schatzfunde, die auf dem Spielprogramm von unterschiedlichem Wert (und damit auch von unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad) sind.

Mit kleinen Tricks wie zufällige von Bonusplättchen (Skarabäen) oder über Abkürzungen (Tunnel) bringt zusätzliche Vielfältigkeit ins Spiel. Spielmotor sind die Blattkarten, die die Bewegungen der eigenen Figur auslösen. Das heißt, einerseits muss ich mich dafür entschließen, welche der beiden spielbaren Spielkarten ich meinerseits am besten einsetzen kann, um mit einem meiner Entdecker auf ein strategisch gutes Spielfeld zu gelangen, andererseits kann ich mir neue Spielkarten nach und nach aussuchen, was vor allem bei den vielfältigen Horuskarten von Interesse ist.

Natürlich Ich möchte Schätze einsammeln, und dazu muss ich zwischen einem und drei meiner Abenteuer auf einer Plättchen buggenieren, was mir Punkten einbringt - je mehr Abenteuer ich vereinige, desto mehr sind das. Aber auch die Sorte und Anzahl der Schätze, die ich sammele, ist von Bedeutung, um am Ende möglichst viele Mengen auszubilden.

Besonders zu Spielbeginn drängelt wird mit dem Erscheinen von Plättchen-Lücken und der Veröffentlichung von neuen Abenteurern und Bewegungsmöglichkeiten das Ganze dann immer mehr ausgeglichen, und am Ende des Spieles kommt man wesentlich schneller zum Grab als am Ende. Es löst das Ende des Spieles aus und zieht mit Bonus-Punkten an.

Bei den anderen Punkten handelt es sich um verschiedene kleine Punktzahlen, von denen - neben der zumeist noch recht ausgewogenen Setwertung - vor allem die Abenteurerwertung von ausschlaggebender Wichtigkeit ist. Wem hier das mal doch plötzlich bevorstehende Ende des Spiels nicht einkalkuliert, der kann dort richtig punkten einbüÃ?en, wenn z.B. vier der fünf eigenen Entdecker gerade auf 0-Punkte-Feldern auftreten, was einem Spielteilnehmer in unseren Rundenzeiten passiert ist.

Dann wurde er klar geschlagen, während die Punktzahl der anderen Mitspieler, die ihre Zahlen auf Hochpunktfeldern hatten, kämpften ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Titel. So gibt es einige kleine Dinge zu berücksichtigen, wenn man die Stücke zieht, aber sie sind für niemanden auf überfordern von taktischem Interesse. Aufgrund der flexiblen Plättchen Distribution ist das Spiel auch bestens geeignet für für künftige Extensions, die als über Starter in Gestalt der für den Verlag bereits typischen, renommierten Queens auftritt.

"Auch ohne zusätzliche macht "Luxor" viel Spaß. Für mir wäre "Luxor" auch ein heißes Spiel des Jahrgangskandidaten.

Mehr zum Thema