Märchen Umgeschrieben Lustig

Fairy Tale Rewritten Funny

""Hallo zuerst, ich weiß nicht, ob du es schon wusstest"" umgeschrieben. Auf Apollo haben sie sich über Galaxia lustig gemacht. Weniger klassische Märchen, die so umgeschrieben wurden, dass sie lustig wurden, finden Sie im Internet unter dem Link "Lustige Fassungen". umgeschrieben, um das tugendhafte Erscheinungsbild von Rapunzel zu bewahren.

Märchen, wie Hänsel und der Froschkönig oder der Froschkönig kennen Sie viele.

Märchen, wie Hänsel und der Froschkönig oder der Froschkönig kennen Sie viele. Seien Sie unbesorgt, Sie brauchen Hänsel und Greenl oder irgendein anderes Märchen nacherzählen jetzt nicht. Nein, hier können Sie sich ein Beispiel der modernen Märchen erzählen anschauen. Sie werden feststellen, dass dies sehr lustig oder aufregend sein kann.

Vor dem Start mit einem zeitgemäßen Märchen sollten Sie die folgenden Aspekte beachten: Sie sollten den Content von ursprünglichen Märchens wissen! Auch die Charaktere von Märchens müssen erscheinen in modifizierter Gestalt in Ihrer Storys. Die Inhalte von ursprünglichen Märchens sollten in Ihrer Story noch wiedererkennbar sein.

Schultheater: Klassisches Märchen auf moderne Weise erzählen

Gegenüber dem Auditorium des Gymnasiums Odenthal, wo die Seniorenparty in diesem Jahr stattfinden wird, wütet eine Kindergruppe. Da wird geflüstert, die Lehrkräfte drängen ihre Studenten zur Auszeit. Ruhig, beinahe fromm und markant, unmittelbar vor der Kulisse sitzend. Ein halbes Dutzend gemütliche Couchtische mit grauen Köpfen, die sich für die Szene interessieren, auf der Rektor Dr. med. Eugen Wagner gerade das Heute einführt.

Er ist davon angetan, dass die Studenten von Odenthal auch in diesem Jahr wieder eine Story gewählt haben, die alle selbstbewusst sind. Die Kulisse für "Schneewittchen" ist geschaffen. Aber Nanu - plötzlich steht eine ganz andere Studentin als gleichnamige Heldin auf der BÃ?hne. "Die Szenen wurden von einer anderen Schülergruppe und einem anderen Pädagogen arrangiert."

Selbst die erste Szenerie haben die Studenten selbst geprobt", erläutert sie. In der Tat zieht sich die dritte Schneeweisse mutig mit Gehstützen auf die Buehne und auch die unterschiedlichen Gruppierungen der sieben Liliputaner ähneln der ersten nur durch Bartkleid und Zaumzeug. "Wir haben in der letzten Woche des Projekts trainiert, aber die Kleinen arbeiten schon lange", flüstert er.

Die Studenten fertigten den Glassarg vorab aus Brettern und Bahnen an. "Die beiden Damen haben sich seit über 35 Jahren kennengelernt, und dies ist nicht das erste Mal, dass sie die Seniorenparty im Gymnasium Odenthal besuchen. Auch die Nachbarin von Frau R. und Frau R. M. R. M. B. musste trotz ihrer Sehschwäche das Märchen aus ihrer eigenen Jugend in einer modernen Version nachvollziehen.

Solche und vergleichbare Angebote gibt es seit Jahren in der AHK. Zunächst haben die Studenten gesungen, kleine Texte gelesen und Dichtungen gelesen. Bereits seit vier Jahren spielen die Studenten ganze Stücken. Im Jahr darauf kam mit "Charly and the Chocolate Factory" eine Story auf die Bildfläche, die in diesem Land erst durch die Verfilmung von Jim Burton bekannt wurde.

Doch auch das Gymnasium Odenthal greift örtliche Motive auf und zeigt ein Bühnenstück mit Legenden aus Altenberg. Die Drehbücher für das diesjährige Theaterstück wurden von den Studenten selbst geschrieben: Die drei jungen Schriftsteller und Schriftstellerinnen Christoffer, Martin Kriech-Mus und Johann Sebastian W. K. Cwik waren besonders daran interessiert, eine gelungene Kombination aus klassischem Märchen und einer zeitgenössischen Erzählung zu vermitteln.

In mancher Hinsicht wurden sie von Ottos Waalkes' Spielfilm "Schneewittchen" inspiriert. Deshalb wurde die alte, nicht gewohnte Art, von der teuflischen Dame zu sprechen, in ein bösartiges " Guten Tag zuerst, ich weiss nicht, ob du es schon wusstest " umgeschrieben. "Den Klassiker haben wir mit Filmideen vermischt, denn das ist für Groß und Klein interessant", sagt er.

Während der gesamten Aktion schwirrt er mit einem Einbein durch die Zeilen und fängt das Werk und die Ereignisse auf Video ein. In der hinteren Hörsaalecke läuft eine speziell für die Projektionswoche ins Leben gerufene Gruppe und setzt die Stimmungen der entsprechenden Szenen in eine geeignete Soundkulisse um. Der Musiklehrer begleitete ihre Studenten am Piano und ihr Kollege animierte das Auditorium, wann immer es notwendig war, zu dem mürrischen "Heiho, heho, was sind wir alle froh", das die sieben Gnomen - genau wie im Kino - auf der Buehne vortragen.

In der Hektik verlieren sich die Schlussworte des Schuldirektors, einige Studenten huschen durch die Korridore zwischen den Couchtischen und beliefern ihre GÃ?ste mit Sandwiches, frischen Kaffees und hausgemachtem oder wenigstens hausgemachtem Gebäck. Schließlich bekommt jeder der älteren Menschen ein Präsent, das die Studenten im Voraus in einer Projektwoche ausarbeiten.

"Wenigstens hat man den Eindruck, dass sowohl Studenten als auch Ältere einen fabelhaften Morgen hatten."

Mehr zum Thema