Marine Spiele

Meeres-Spiele

Mit der Krabbe den Ball im Spiel halten. Die Blöcke abschießen, um das Spielfeld zu räumen. Die Marinesimulation ist ein Computerspiel-Genre. Die Programmierung erfolgte in BASIC und war vergleichsweise einfach gehalten. Seemann-Mädchen-Spiel - das kleine Mädchen will eines Tages in der Marine arbeiten.

Mehr Spiele machen

Die Partie wird begonnen .... Wenige Augenblicke bis zum Spielbeginn! Ihnen fehlen natürlich die notwendigen Plugins für dieses Game. Klicken Sie auf den entsprechenden Eintrag, um das Plugin zu starten, oder probieren Sie ein anderes aus. Mehr Spiele herunterladen .... Diese Partie läuft nur auf Ihrem Rechner. Es wird mit modernen Browser-Funktionen gespielt, die Ihr Webbrowser nicht unterstützen kann.

Für jeden Schwierigkeitsgrad müssen Sie alle Spielsteine abmontieren! Wenn Sie Kacheln löschen möchten, müssen Sie auf die entsprechenden Kacheln klicken. Es können nur Steinchen mit mind. 3 freien Blättern geklickt werden. Schauen Sie sich die Lösungen für dieses Problem an.

pcb-filefile" id="Logiciel">Logiciel[Edit | Edit Source Code]>>

Ein Marinespiel ist ein Computerspiel-Genre. Bei den ersten Schiffssimulationen überzeugte die hohe KomplexitÃ?t und Tiefe des Spiels zum Teil, erst spÃ?ter gab es einen entsprechenden Anreiz durch die Grafikperformance. Privatpersonen standen mit der Markteinführung von Heimcomputern erstmalig genügend Rechenpower zur VerfÃ?gung, um eine realitÃ?tsnahe maritime Simulation in begrenztem Umfang zu ermöglichen.

In den ersten Berechnungen ging es um eine realitätsnahe Abbildung der sehr unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten, die Seeschlachten aufgrund fehlender grafischer Fähigkeiten im Allgemeinen ermöglichen. Typischerweise bestehen die für Schiffssimulationen typischen Hardwarekomponenten, die am Heim-PC bedient werden, nur aus der Standard-Tastatur und der Mouse. Im Gegensatz zu so genannten "Shootern" interessieren sich die Nutzer von Schiffssimulationen für die Realität der Simulations-Programme.

Die Verhaltensweise der befehlshabenden Einheiten des Schiffes ist dabei ebenso wichtig wie eine realistische feindliche Aufklärung. Aufgrund moderner Graphikprozessoren auch in den meisten gängigen Heimrechnern sind die Mindestanforderungen die graphische Darstellung, d.h. Textur (Marinefahrzeuge, Explosionen) und die Darstellung von Gewässern so realitätsnah wie möglich. Im Jahr 1981 kam es zur Veröffentlichung von Battles for midway, der ersten Schiffssimulation für den Computer.

Die Programmierung erfolgte in GRUNDLAGEN und war relativ simpel gestaltet. Die erste Unterwassersimulation, die 1983 veröffentlicht wurde, war der Tischtennisschläger für maritime Simulationen, der 20 über den gesamten Pazifischen Ozean verteilte und für seine Zeit sehr realitätsnah war. Die Zielsetzung des Spieles war es, so viele Aufgaben wie möglich zu erledigen, bevor du zu einem Versorgungsboot in deinem Hausquadranten gehen musstest.

Das Jahr 1985 wurde für AMTRADC, APLE 2, die acht Bits, den Kommodore C64/C128 und 1987 bzw. 1988 sowie für den A. 500/600 und den A. S. M. S. Meier' Stille Dienst veröffentlicht, eine U-Boot-Simulation, die wahrscheinlich die meisten Akteure dieser Gerätegeneration kenner. Zu den ersten Simulatoren für Oberflächenschiffe gehörten der Zerstörer, der 1986 zum ersten Mal veröffentlicht wurde, und der Erweiterte Zerstörer-Simulator, der 1990 veröffentlicht wurde.

Ebenfalls mit einem Marine-Thema ausgerüstet, aber als rundenbasiertes Strategiespiel mit Schwerpunkt auf mehr simulationstypischer Kleinarbeit konzipiert, die Serie Harpune (ab 1989, basiert auf der Tischplatte gleichen Namens) und Große Seeschlachten (von der Firma Susi aus dem Jahr 1992, auch bekannt als Brennender Stahl). In den frühen 1990er Jahren bis 1994 tauchte der Stille Dienst 2 auf, als die Asse der Tiefe einen langjährigen Maßstab an Vielschichtigkeit setzten.

Im Jahr 1997 wurde das Game durch Jane's 688(i) Hunter/Killer ersetzt, eine moderne Atom-U-Boot-Simulation, die 2001 mit Hilfe von Unterbefehl fortgeführt wurde. Im Jahr 1999 gab es die ersten Schiffssimulationen mit dem im Zweiten Weltkrieg etablierten Kampfstahl und dem heutigen Jane's Flottenkommando, das dem Spielern die Möglichkeit gab, ganze Einheiten statt einzelner Boote taktisch zu kontrollieren.

Im Jahr 2001 wurde die erste Kombinationsmöglichkeit zweier Schiffssimulationen (Silent Jäger und Zerstörer Command) im Online-Multiplayer-Modus entwickelt. Im Jahr 2002 kam Enigma: Steigender Strom, der vor dem Kulissen der 1930er Jahre stattfand, auf den Markt und setzt zum ersten Mal seit langem auf einfache Bedienung statt auf komplexe Simulation. Die 2005 erschienene Version ist seither die Referenzlösung für Grafiken und Realismus in der Schiffssimulation.

So wurde im MÃ??rz 2007 das Buch""""" """ herausgegeben, das sich wie der erste Teil mit dem U-Boot-Krieg der amerikanischen Marine im amerikanischen Seefahrtsgebiet wÃ?hrend des Zweiten Weltkriegs beschÃ?ftigt. So wurde im MÃ??rz 2010"""" die""" Stille JÃ?gerin 5 - Schlacht am Atlantik" veröffentlicht, die sich wie die anderen Teile 2 und 3 im Mittelmeer befindet. Wichtigstes Novum ist dieses Mal, dass sich der User aus der Ego-Perspektive durch das ganze Schiff bewegt.

Im Vergleich zu anderen Simulationen wie Flugsimulationen oder Rennsportsimulationen sind Schiffssimulationen immer noch "Nischenprodukte" mit einer kleinen, aber oft begeisterten Anhängerschaft.

Mehr zum Thema