Mathe für 4 Klasse Grundschule

Rechnen für die 4-Klassen-Grundschule

Aber Mathe ist nicht so schlecht wie sein Ruf. Hierfür gibt das Buch wertvolle Tipps. Sie sind in verschiedenen Schwierigkeitsgraden und übersichtlich nach Klassenstufen geordnet. Primarschule Jahr 4 Mathematik Curricula - Primarschule - Leitlinien - Bildungsauftrag - Allgemeine Bildungsziele - Fachliche Profile - Grundkompetenzen (Jahresprofile) - Fachliche Curricula. Englisch - Mathematik - Online-Materialien: Übersicht - 1.

Schulstufe - Auf Knopfdruck - 1x1 - 2. Schulstufe - 3. Schulstufe - 4. Schulstufe - 1. Schulstufe - 1.

CurriculumPLUS - Grundschule - 4 - Mathe

Berechnungsstrategien anwenden und erläutern und günstige Lösungen erarbeiten; sie stellen Berechnungsmethoden gegenüber und werten sie aus und rechtfertigen ihre Resultate; bestimmen, welche Berechnungsart für die jeweilige Anwendung geeignet ist (im Sinne, in halber Schrift, schriftlich) und verfassen aussagekräftige und verständliche Anmerkungen (z.B.

Arithmetikmuster und deren Legalität beschrieben (z.B. beim Berechnen mit ANNA-Nummern); arithmetische Muster entwickelt, fortgesetzt und systematisch modifiziert (z.B. Zahlenfolgen, Aufgabenfolgen mit strukturierten Paketen).

extrahieren einschlägige Information aus unterschiedlichen Informationsquellen (z.B. aus textlichen oder tabellarischen Darstellungen) und stellen dazu Fragen der Mathematik. stellen Verbindungen zwischen den Einzelschritten der Lösung und der Sachlage bei Mehrschrittaufgaben her und rechtfertigen diese auch im Tausch mit anderen. entwerfen, verwenden und evaluieren von geeigneten Repräsentationsformen (z.B. Entwürfe, Konzeptstreifen, Text, Tabelle, Diagramm) für die Bearbeitung von mathematischen Problemen.

Problemlösungsstrategien erarbeiten und anwenden (z.B. Fermi-Aufgaben) und diese auf ähnliche Aufgabenstellungen überführen können und deren Lösung mathematisch lösen, miteinander abgleichen, bewerten und im Tausch mit anderen rechtfertigen, ob ein exaktes Resultat oder eine grobe Berechnung ausreichend ist (z.B. in Berechnungskonferenzen).

durch ausprobieren und systematisch die Zahl der unterschiedlichen Kombinationsmöglichkeiten für einfache kombinatorische Aufgaben (z.B. Kombinationsmöglichkeiten von 3 T-Shirts, 3 Hose und 2 Sockenpaaren) ermitteln und die Resultate in strukturierter Form (z.B. in Form von Bäumen, Skizzen oder Tabellen) darstellen. Berechnungszeiträume und Anfangs- und Endzeiten; sie beachten die Spezifität des Größenbereichs Zeiträume (z.B. 1 h hat 60 Minuten, 1 Minute hat 60 s, 1 Tag hat 24 h) und vermerken die Resultate auch in Mischschreibweise (z.B. 1 h 25 min).

Erhebungen und Vergleiche von Angaben (z.B. Besucherzahlen für Fußballvereine) aus ihrer direkten Lebensrealität und anderen Informationsquellen (z.B. Tageszeitungen, Charts, Studien) und deren strukturierte Darstellung in weiterführenden Grafiken und Grafiken (z.B. Balkendiagramme).

Fahrplänen oder Preislisten) und die mathematischen Verhältnisse darstellen (z.B...... ist die halbe..., funktionelle Verhältnisse wie.... bei der doppelten Anzahl ist der Wert zweimal so hoch...) und auch im Tausch mit anderen rechnerisch aussagekräftige Fragestellungen zu Tafeln und Grafiken stellen und ihre Beantwortung rechtfertigen (z.B. In welchen Abständen kommt der Omnibus zwischen 14.00 und 19.00 Uhr an?

Die Gesamtzahl der Unterrichtsstunden beträgt 31 pro Kalenderwoche, weil....) und zwar für die Erstellung von Informationen, die nicht unmittelbar aus unterschiedlichen Datenquellen (z.B. Diagrammen, Stundenplänen, Tabellen) ausgelesen und berechnet werden können, sowie für die Extraktion relevanter Informationen aus unterschiedlichen Anzeigeformaten (z.B. Diagrammen, Texten, Tabellen) und die Übertragung der Informationen in andere Anzeigen.

Mehr zum Thema