Matheaufgaben kleines Einmaleins

Rechenaufgaben kleine Multiplikationstabellen

Das Basiswissen ist die Basis für eine erfolgreiche Schulkarriere in der Mathematik. Zuerst sowieso: Recht auf Mathematik auch für die. Im Regelfall beginnen Sie mit dem Erlernen der kleinen Multiplikationstabellen in der zweiten Klasse. Wir haben diese Methode in der Mathematikgruppe unseres Gymnasiums ausprobiert. Die Automatisierung der kleinen Multiplikationstabelle ist Voraussetzung für die spätere Beherrschung der schriftlichen Multiplikation.

**span class="mw-headline" id="Die_Sutras">Die Sutras="mw-editsection-bracket">[code]>>

Bei der vedischen Mathe handelt es sich um Berechnungsregeln, die zwischen 1911 und 1918 von Barati Crishna Tarthaji (1884-1960) ausgearbeitet worden sein sollen. Die Kritik bezweifelt nicht nur den Ausdruck "Vedisch", sondern glaubt auch, dass diese Vorschriften den Ausdruck "Mathematik" nicht verdienen. Vorteilhaft ist zum Beispiel, dass Sie nur die kleinen Multiplikationstabellen bis 5 meistern müssen, um alle Ziffern vervielfachen zu können.

Auch aus der Literatur der Veden gibt es echte mathematische Überlieferungen, s. Sulbasutra. Mit dem zweiten Sinnbild "All of 9 and the last of 10" können willkürliche Zahlenkombinationen von einer Naturkraft von zehn subtrahiert werden. Für jede Stelle wird die Abweichung zu 9 und für die letzten Stelle die Abweichung zu 10 berechnet und können die Ziffern einfacher subtrahiert werden, wenn beide um den selben Wert vergrößert oder verkleinert werden.

Beispiel: Durch Erhöhung um 3 erhalten Sie eine gleichmäßige Anzahl am Subtrahend und können das Resultat leicht abgelesen werden. Durch die vedische Regelung "eine mehr als die vorherige" ist es einfach, die zweistelligen Werte zu vervielfachen, wobei die ersten Stellen gleich sind und die letzte Stelle 10 ist. Die erste Stelle der Nummern, die mit ihrem jeweiligen Erben vervielfacht wird, gibt die ersten Stellen des Resultats an.

Durch Multiplikation der zweiten Ziffer der beiden Nummern ergibt sich die letzte Ziffer des Ausgangs. Die Quadrierung von Nummern mit der letzten Ziffer 5 ist ein Spezialfall der bisherigen Regelung, da sie in diesem Falle auch mit 3-stelligen Nummern (!) möglich ist. Wenn Sie jetzt auch wissen, wie man 2-stellige Nummern vervielfacht, ist 735 kein Hindernis mehr!

Jede 2-stellige Zahl kann mit der veedischen Zahl "vertikal und quer" vervielfacht werden. Dabei werden die Nummern übereinander geschreiben und dann die Stellen senkrecht, quer vervielfacht und aggregiert. Übertragungen können auftreten, wenn das Zwischenergebnis ( "nur eine Ziffer") einen Wert von mehr als 9 hat. Die drei Nummern liegen neben einander.

Der 18er hat den Carry 1 zum 27er hinzugefügt. Der resultierende 28 hat dann den Vortrag 2 (die Zehnerstelle), der zu den benachbarten 10 hinzuaddiert wird. Es gibt auch besondere Verfahren, um beliebige mehrstellige Ziffern jeder beliebigen Grösse zu eichen. Auch nach der veedischen Regelung können "vertikale und kreuzweise" Ziffern multipliziert werden, die gerade über oder unter einer Potenz von zehn sind.

Zuerst werden die beiden Ziffern übereinander und dann die Abweichung zur folgenden Potenz von zehn (Potenz von zehn Minuszahlen ) aufgedruckt. Dann werden die Unterschiede quer von den Nummern abgezogen. Die Unterschiede werden dann mit einander vervielfacht. Wie beim ersten Mal werden die Ziffern übereinander und daneben die Abweichung zur nächst folgenden Potenz von zehn, aber wiederum mit einem positiven Zeichen (d.h. Anzahl abzüglich der Potenz von zehn) angegeben.

Nun werden die Unterschiede quer zu den Ziffern hinzugefügt und die Unterschiede vervielfacht. Erläuterung: Um -24 zu einer negativen Nummer zu machen, addieren Sie 100 (-24 + 100 = 76). Um einfach eine Nummer mit 11 zu multiplizieren, schreiben Sie die Nummer doppelt und versetzen Sie sie mit einer Stelle.

Die Zahlen werden dann aufaddiert. Übertragungen können auftreten, wenn das Zwischenergebnis ( "nur eine Ziffer") einen Wert von mehr als 9 hat. Das Ergebnis ist die erste Stelle der Teilung. Das Ergebnis ergibt sich aus der Addition der ersten und zweiten Stelle der Zählung.

Diese wird bis zur letzten Stelle der Nummer fortgesetzt. Übertragungen können auftreten, wenn nur einstellige Ergebnisse einen Wert von mehr als 9 haben. Der Rest ist die Kreuzsumme der Nummer. Beispiel: Beispiel: Beispiel: Beispiel: Beispiel mit Übertrag: Mit dem Symbol "vertikal und quer" können Fraktionen addiert und subtrahiert werden.

Das Ergebnis ist das Ergebnis der beiden Nennungen. Die Zählung des Resultats resultiert aus dem Zaehler des ersten Bruches mal dem Nennwert des zweiten Bruches plus (oder minus) der Zaehler des zweiten Bruches mal dem der ersten.

Mehr zum Thema