Mich Maus

Meine Maus

Abgesehen von den beliebten Entenhausener Comics über Donald, Micky & Co, gibt es großartige redaktionelle Inhalte. Das am häufigsten verwendete Element auf dem Schreibtisch ist nach wie vor die Computermaus. Weil die Auswahl einer Maus für jede Person unterschiedlich sein kann, finden Sie hier eine Übersicht. Das am häufigsten verwendete Element auf dem Schreibtisch ist nach wie vor die Computermaus. Obwohl man in Quizshows nach der Passnummer des bekannten Amateurdetektivs Micky Maus fragen kann, teilen sich die Geister bei seiner Geburt.

"Alles über Mickey Mouse": Die Maus als Brand - Comic - Kultur

Während der erste Erzählband mit Erzählungen von Douglas Rose noch nach einer Biographie der "reichsten Ente" der Erde suchte, obwohl es sich um eine leicht modifizierte und ergänzten Neuausgabe einer Anthologie von 2003 handelte, erfolgte 2010 mit "Onkel Dagobert - Aus dem Leben eines Phantastischen " ein ähnliches Vorhaben mit den Erzählungen von Karl Bark.

Jetzt ist der erste Teil recht erfolgreich, denn das Gesamtkonzept dahinter macht durchaus Sinn; trotz des hier bereits in verschiedenen Formen erschienenen Stoffes könnte man die Augen vor dem Erben verschließen. Bei " Ohnkel dagoberts - Mrd.raub in der Entenhausener " (2011) "existierte nur der Name als ein Begriff, der vorschlug, dass es sich um Erzählungen über den Geldbehälter und Übergriffe auf ihn handeln sollte.

"Zur gleichen Zeit erzählte er mir Erzählungen von beiden, sowohl über ihn als auch über ihn." Daß " Bundesländer, Duen, Abenteuer " (2013) dann die von ihm weitergeführten Barks-Geschichten zusammen mit den Ursprüngen vorstellte, war unvermeidbar. Vollständigkeitshalber sind auch die Jahrgänge " Die Ente - Vom Ei zum Erlpel " und " Die Ente - Eine Familiechronik " aus den Jahren 2012 und 2010 erwähnenswert: erstere ist dem populären Cholerik- und Jobverlierer aus Duckhausen gewidmet, während letztere sich um die gesamte kurzfristige Beziehung kümmert, das Prinzip der mehrfachen Willkür wird in beiden Sammelbänden mit einer großen Anzahl von Verfassern und Autorinnen noch einmal verdeutlicht.

Jetzt hat es Mickey Mouse kapiert. Die Maus als Symbol des Markenwertes, ähnlich wie Coca-Cola oder Supermann, ist bei den Lesern nicht so beliebt. So ist es erstaunlich, dass der Kern des Disney-Imperiums eine solche Mammutausgabe erhalten hat wie der jüngst erschienene Sammelband "Alles über Micky Maus?

Damit der unbeliebte Entenbürger etwas von der über Jahrhunderte verloren gegangenen Glaubwürdigkeit der Straße zurückbekommt, kaufte er die Rechte an der Person des Kaninchens zurück und liess den ersten Vorgänger der Mickey-Figur 2010 in einem angesagten Videospiel mit der Maus auftauchen: "Epic Mickey". Dieser Ansatz kann als begleitende Massnahme zur Rückkehr zum originalen Aussehen der Gestalt in kurzer roter Hose und gelbem Schuhwerk gesehen werden, die seit den 90er Jahren unter der Federführung von Egmonts Kreativdirektor und César Férioli Polez in einer grafischen Aufgabe für die Firma Égmont inszeniert wurde.

Bei der im Buch enthaltene Erzählung "Vertauschte Rollen" kann man nicht nur eine Kollaboration der beiden Disney-Kreativen erfahren, sondern auch ein weiteres Co-Feature, den viel populäreren Döner. Damit kommen wir zu den im Sammelband zusammengetragenen Erzählungen, die laut des Untertitels den Weg vom "Dreikäsehoch zum Meisterdetektiv" verfolgen wollen.

Das erste Märchen, "Mickey on the Mysterious Island", ist von dem Oscar-Gewinner Usin Iwerks und dem Gewinner des Films Windows Mobile World of Warcraft, basierend auf einem Drehbuch von Walter Desney. Im ersten deutschen Release folgte ein kleiner Artikel von Floyd Gottfredson, der die komische Verkörperung der Rolle entscheidend prägte, sowie eine moderne Comicadaption des 1938 entstandenen Cartoons "Mickey's Trailer" des bereits genannten César Ferioli Palaez.

Das ist zweifach spannend, weil es einen Abgleich mit der Cartoon-beeinflussten Iwerks-Geschichte ermöglicht und aufzeigt, wie der Künstler mit halb offenen Tafeln und der gekonnten Verwendung von Leerräumen die Zeichensprache des Trickfilms dynamisch in die des Comic übersetzt, indem er die Seitenanordnung aufbricht. Auf diesem erfreulichen Level bleibt ein weiterer erster Eindruck, die Erzählung "Ten Little Mouse-boys" von Wilfried Houghton, die, auch wenn sie sich am groben Style der ersten Mickey-Geschichten misst, mit ihren Gestalten nicht geizig ist und eine kleine Kuriosität als britische Selbstinszenierung ausmacht.

Unglücklicherweise, und das stellt erneut die Fragestellung nach dem Begriff des Publikationsformats, wurde die Story, die zunächst in Zeitungsseitenformat veröffentlicht wurde, so reduziert, dass sie kaum noch leserlich ist und ihre speziellen graphischen Raffinessen wie die grauen Rasterflächen nicht mehr leicht wiedererkennbar sind. Obwohl diese in ihrer graphischen Steifigkeit einen bestimmten Reiz ausstrahlen, waren es gerade diese Erzählungen, die das Bild des bürgerlichen Snoopers, das von da an nicht nur graphisch über Jahre hinweg so schwierig zu erschaffen war, festigten.

An die Stelle von Morry tritt einer der besten Disneyzeichner und Schriftsteller Italiens: Die " Kette der Irokesen " von Romeo Scarpa kommt mit einer eigenwilligen Verschwörung, die Mickys Jugend thematisiert. Die Story, geschrieben mit dem Autor und Regisseur Günter K. C. Pezzin, ist zwar schön anzusehen, aber aufgrund ihrer vorhersehbaren Story kommt sie nur ins Mittelland. Der Film "Steamboat Willie", in dem 1928 erstmals gemeinsam auftrat, ist als Folge der Komödie inszeniert.

Unterstützt von einem raffinierten Panel-Rhythmus, beachten Sie einfach die Panel-Sequenz, die die Story einführt und die'Blut in der Gosse' Theorien des Comic-Theoretikers ScottmcCloud auf anschauliche Weise veranschaulicht, es deutet auf eine beinahe homoerotische Beziehung zwischen einem leicht frivolen Katze namens Carlo und einer sehr verärgerten Mickey Mouse mit Leck-Mich-Einstellung hin.

Dem actionreichen Erlebnis steht die Story "The City of Silence" gegenüber, die im Stil stärker an ihn erinnert. Diese Arbeit, geschrieben und gezeichnet von Castys ursprünglicher Idee einer diktatorischen Ruhe und den daraus folgenden Konsequenzen, versteht es auf originelle Weise zu übersetzen; allein schon, Mikky, der einem bedrängten Volke als Außenseiter in einer 2006 geschriebenen Erzählung zu Diensten sein muss....

"Mickeys Fotobuch " zeigt wieder einmal den Künstler und Künstlerin, der die unterschiedlichen Zeichnungsstile aus den unterschiedlichen Epochen der Mausgeschichte nach einem Drehbuch von David Grasstein gekonnt aufbereitet. Nach der bereits erwähnten Zusammenarbeit Ferioli/Erickson kommt eine weitere Reise ins Vergangene: Die " House of the Seven Spirits " (1932/33) von FLYD Gottfredson und das bekannteste aller Geisterjägertrios, bestehend aus Mickie, Donald and Goofy, werden von dem Schriftsteller und Schriftsteller D. Markenstein wieder belebt und in einen wirklich zweideutigen Strafrechtsfall hineingezogen.

So inszeniert der Sohne des bekannten Donald Duck-Zeichners Wilhelm von Horn, Nöl, die vielfarbige Weltraumoper "Attack der Planetenmampfer", die mit psychodelischen Mitteln verwoben ist und sich dabei auf europäische Science-Fiction-Comics aus den 70er Jahren stützt und gewissermaßen den Zeicheneinfluss des Vater sichtbar macht. Den Abschluss bildet eine weitere Erzählung von Romano Scarpa nach einem Drehbuch von Jeff Hammill: "Ein stiller Tag am Strand" ist ein sehr ernst zu nehmender Begriff und kommt daher nahezu ohne Wörter aus.

Nach wie vor ist dieser Umfang trotz der aufgezählten Beschwerden nur wegen seines Engagements für eine kaum geschätzte Zahl und der hohen Güte vieler Arbeiten zu empfehlen. Aufgrund der Zusammenarbeit mit der Firma ist dies sicherlich ein recht schweres Unternehmen, oder man muss immer wieder auf fragwürdige Inhalte oder Repräsentationen ausweichen.

Hätte lgnatz Maus dieses Problem als Projektil nutzen können?

Mehr zum Thema