Micky Maus Zauberlehrling

Mickey Mouse Zauberlehrling

Die Idee, mit Dukas' Scherzo Micky als Zauberlehrling erscheinen zu lassen, war die eigentliche Geburt von Fantasia. Noch schlimmer: Das ehrgeizige Projekt bedeutete fast das Ende für das Micky Mouse Studio. Magierlehrling Micky Maus, Walt Disney, Micky Maus, Zauberer. Angebot Zauberlehrling der Größe cm. Einband aus illustriertem Karton guter Zustand, gebräunt, Kratzer auf dem Einband, Mickey Mouse ist eine der bekanntesten Comic-Figuren weltweit.

Micky, der Zauberlehrling - Anhänger, Kritiken, Bilder und Informationen zum Spielfilm

Wenn der große Zauberer kurz aus dem Hause ist, probiert sich der kleine Zauberlehrling als Zauberer. Micky Maus erreichte 1937 eine enorme Popularität in dieser Partie, die in gewisser Weise eine Cartoon-Adaption von Goethes gleichnamigem Gedicht (geschrieben 1797) ist. Das Märchen vom Zauberlehrling und "Fantasia" - der Folgefilm, aus dem er stammt, wird als ein wichtiger Schritt in der musikalischen Karikatur angesehen.

In der Folge "Micky the Sorcerer's Apprentice" brachte er seine besten Mitarbeiter an den Zeichentisch. Micky in seiner bisher grössten Funktion zu zeichnen, ging an den Micky-Experten Frédéric More. Er gab den kleinen Mäusen auch noch Schüler. Der Film wurde von dem Regisseur Jakob Algare, der bereits "Schneewittchen und die sieben Zwerge" für den Film zeichnete.

Musikalisch basiert Mickeys zauberhafte Erlebnisgeschichte auf dem 1897 entstandenen und auch auf Goethe-Gedichten basierenden Schaffen des als elsässischer Komponist tätigen Pauls Duka (1865 - 1935). Mickys liebstes Kind war das Kind von Disney, dem er gar seine eigene Gesangsstimme verlieh.

Bestandteile eines Meisterwerkes

"Phantasie ist zeitlos. Fantasie ist eine Idee an sich. Ich habe nie wieder eine Fantasie bauen können. Phantasie war eine, aber es war ein ehrlicher Tag. "Mit dieser einfachen Einschätzung des Urhebers möchte ich den zeitlich unbegrenzten Irrtum von Disney in dieser Artikelserie Im Schatten der Maus genauer beleuchten:

1797 wurde die Lied Der Zauberlehrling von Johannes Wolfgangs von Goethes nach einem antiken Muster komponiert, und exakt hundert Jahre später entsteht das Stück Der Lehrling des Scherzens von Aposteln. Sie ist eines der bekanntesten Werke der Programm-Musik und nicht zuletzt wegen der Fantasie das mit großem Vorsprung berühmteste Dukaswerk. Etwa 1937 plante er eine neue Sinfonie, um Mickey Mouse wieder etwas populärer zu machen.

Sein Gedanke, mit Dukas' Scherz als Zauberlehrling aufzutreten, war die wahre Geburt von Phantasie. Im Gespräch mit dem Künstler war er über seine Ideen hocherfreut und regte an, einen ganzen Spielfilm mit diversen Illustrationen der klassischen Volksmusik zu komponieren - darunter die Tokkata und die fünffache D-Dur, an der er schon seit einiger Zeit mit dem Komponisten gearbeitet hatte.

Schon in der Anfangsphase der Planung kam ihm der Gedanke, einen neuen Charakter als Zauberlehrling anstelle von Mickey Mouse einzusetzen - ein Gedanke, den er völlig ignorierte. In ähnlicher Weise war offenbar auch über diesen Auftritt schon mal diskutiert worden, jedenfalls sind die fröhlichen, ungeschickten Bewegungsabläufe von Micky zusammen mit seiner zu großen Bekleidung sichtlich auf den Gnom zurückzuführen.

Der Produktionsaufwand für den Kurzspielfilm stieg rapide an; die Zahlen liegen zwischen 125.000 und über 160.000 $ und damit drei- bis viermal so hoch wie bei einer normalen Sinfonie. Es gibt nur einen Weg, den Preis des Films zu erhöhen. Die Werke für den Konzertstreifen beginnen ab Feb. 1938 formell - oder, wie später von ihm vorgeschlagen:

Phantasie. Der Hexenlehrling von G. A. Duka ist ein reines Programmmusikwerk, bei dem das ganze Zusammenwirken der Musikinstrumente nur dazu da ist, eine bestimmte Erzählung zu vermitteln und zu unterstreichen. Anhand des Ergebnisses kann man jedoch erkennen, dass es sich vor allem um eine aufwändigere Sinfonie handelt. Genauso sind die klanglichen Grundlagen wie das Wasserrauschen und der Gang der Ginster speziell für die Story aufgedruckt.

Wenn man den Zauberlehrling mit den anderen Bereichen vergleiche, spüre man, dass den Animatoren hier die Gelegenheit gefehlt habe, ihrer eigenen Fantasie freien Lauf zu lassen. 3. In unserem Artikel über Phantasie hat Herr Donners bereits darüber berichtet, wie er Micky geholfen hat, sein aktuelles Motiv für Phantasie zu entwerfen. Mickey Mouse ist eines der bekanntesten Disney-Symbole überhaupt.

Allein der notorische Hexenhut nimmt heute in vielen Disney-Parks eine vergleichbare Stellung ein wie das Zentralschloss. Schließlich war Micky der erste Disney-Charakter, der die Sterne mit phantastischen, weltoffenen Mächten umherziehen konnte. Es war gerade wegen Mickeys bedeutender Stellung für uns, dass die grausame Szenerie in dem Segment, in dem er den unfolgsamen Ginster zerschmetterte, ein schwieriger Grenztat war.

Schliesslich haben sie sich in der Szenerie am dt. Ausdruck des Ausdrucks orientiert und so mit Schattenbildern und der beunruhigenden Schwarzweißverschiebung aufgewartet. Das hat dramatischere Konsequenzen als im Original: Statt ein oder zwei wird Micky jetzt von einer ganzen Schar von Ginsterbesen geplagt, die das ganze Gebäude durchfluten. Da aber der Zauberlehrling wohl das körperlich richtige Glied in Phantasien ist, möchte ich lieber nicht weiter fragen.

Ein weiterer Beschluss, der die Stimmung des Werkes noch verstärkt, war, dem verwunschenen Ginster kein Antlitz zu verleihen. Gegenüber den ersten Konzept-Bildern, in denen der Ginster Micky zunächst fröhlich und später ablehnend anschaut, haben die nichtssagenden Knechte nun eine viel gruseligere Ausstrahlung: Sie scheinen um so mehr wie eine nicht aufzuhaltende Katastrophe.

Für das Schauspiel mit den Stars und Überschwemmungen stellte sich der Künstler die Bewegung eines Exzentrikers vor und für seinen ersten Wellenkampf wurde ein Fußballspieler gefilmt, als er durch einen hindernisreichen Saal stöberte.

Der Magier wurde zwar formal vom Darsteller Nickel de Brulier inspiriert, aber auch der zuständige Konstrukteur ist einem realistischeren Beispiel gefolgt: Er gab nicht nur dem Charakter, der den Sprechernamen Jen Sunshine, also Waltdisney's Augenbraue und Nasenschwamm, trug, sondern er hat auch versucht, den furchterregenden Look nachzuahmen, für den er bekannt und befürchtet war.

Aber nicht nur der Magier, vor allem Micky Maus ist ein Awatar für Walter Desney selbst - immerhin hatte er seinen ersten Filmauftritt in Phantasien als Mickeystimme. Auch in dieser Art hat sich die Firma nicht die Gelegenheit entgehen lassen, dem Kapellmeister zu danken. Und auch wenn er später mit einem Lächeln sagte, dass Micky die Hände rütteln durfte (und nicht umgekehrt): Der Händedruck zwischen ihm und dem kleinen Zauberlehrling wird für immer ein Teil der großen Disney-Geschichte sein.

Auch interessant

Mehr zum Thema