Micky Maus Zeitschrift

Das Micky Maus Magazin

Vergleicht man das deutsche Magazin mit den wirklich sehr guten Magazinen mit Inhalt und Comics, so ist das deutsche Mickey Mouse Magazin wirklich schlecht und nur einen Stern wert. Das Comic-Magazin Micky Maus enthält die Charaktere um Micky Maus, Donald Duck und alle Bewohner von Duckburg. Das Magazin Micky Maus können Sie in den folgenden Abonnements bestellen: Sie ist die beispiellose Erfolgsgeschichte von "jubel", "seufz" und "kicher": Einst auf billigem Papier gezeichnet, mit kurzen Texten und Sprechblasen, sogar der Gefährdung der Moral beschuldigt, ist das Micky Maus Magazin heute das "größte Kindermagazin der Welt". Das Micky Maus-Magazin stornieren - Direktversand inkl. Versandnachweis - legal - schnell & bequem - online stornieren - einfach mit geprüfter Vorlage.

65-Jahre Micky Maus: Als Duckburg nach Deuschland kam - Comic - Kultur

In gewisser Weise war es die "Geburtsstunde von Duckburg": Am 29. 8. 1951, vor 65 Jahren, kam das erste Mickey Mouse Magazin in Deutsch an die Theke. Doch nicht einmal die Haelfte der rund 300.000 Exemplare der anspruchsvollen deutschsprachigen ersten Auflage wurde abgesetzt. Doch dann wurde das Magazin rasch zum populärsten Kindermagazin in Deuschland.

Mickey Mouse - The Colorful Monthly Bulletin" hat etwa sechs Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges 75 Pfennig gekostet. Jeder, der noch ein Exemplar der ersten Auflage hat, bekommt je nach Bedingung 6.000? und mehr. An den Kiosken kosten die aktuellen "Mickey Mouse Magazine" 3,50 EUR. In der ersten 32-seitigen Ausgabe erscheinen neben Micky der Cousin und sein Cousin Antonio R. P. Gustav, Clumsy Doofy, Donald's Eye Star Soisy, der gläubige Rüde P. D. und die drei Enkelkinder.

Bis 1988 kamen die Texte der Komödien aus der Disney-Produktion von der bis dahin Chefredaktorin von Micky Maus, Frau Dr. med. Erika P. A. Meier. Auch in den meisten anderen europaeischen Laendern war er der Titelheld der Disney-Magazine. Im Jahr 1951 war Micky in der Bundesrepublik jedoch viel besser bekannt. Denn bereits 1930 wurden die ersten Mickey-Mouse-Filme in der Bundesrepublik ausgestrahlt - 1928 erblickte Disney's Mickey Mouse im Soundfilm "Steamboat Willie" das Tageslicht.

Zum ersten Mal trat er 1934 in einer Nebendarstellerrolle in der Karikatur "Die kleine Henne" auf, doch 1935 stellte er die Ausfuhr seiner Karikaturen nach Nazideutschland ein. Anfangs waren die Micky-Maus-Comics in der Bundesrepublik nicht unbestritten. In der Welt der Poeten und Köpfe sehen viele Rezensenten "Schundhefte" in Komödien und befürchten einen Niedergang der deutschsprachigen Welt.

"In der Zwischenzeit hat sich die Haltung in der Bundesrepublik verändert, Komödien werden immer mehr als Kulturerbe wahrgenommen. Als erstes Comic-Museum zeigt das Erika-Fuchs-Haus in Schwarzbach an der Saar die Vorzüge des ehemaligen Chefredakteurs von Mickey Mouse für die englische Kultur.

Die Zeitschrift Mickey Mouse hat das alles überstanden. Die Kunstdidaktin Dr. med. Dietrich Greenewald von der Uni in Koblenz würdigt die Duckburger Komödien, die junge Menschen von Micky und seinen Freundinnen "Durchsetzungsvermögen und Selbstvertrauen" erlernen. Ab 1957 erscheint das Micky-Maus-Magazin einmal pro Woche, seit einigen Jahren gibt es 41 Hefte pro Jahr, die am Freitag an den Kiosks erhältlich sind.

Vor langer Zeit hat die Youtube-Generation weniger Magazine gelesen. Laut dem Verlag werden derzeit nur 85.000 Stück pro Ausgabe abgesetzt. Laut der Publisher's Kinderkonsumanalyse 2015 werden pro Ausgabe rund 576.000 Schüler pro Woche angesprochen, was bedeutet, dass das Micky Mouse Magazine bei den Magazinen für Sechs- bis 13-Jährige weiterhin an der Spitze ist.

Dass sich das mediale Verhalten von Kindern und jungen Menschen geändert hat, stellt auch Dr. med. Gerhard ?everin vom Erika-Fuchs-Museum fest: "Eines ist sicher: Wenn Klassenführungen angeboten werden, haben nur wenige Jugendliche Zugriff auf die Fragen, wie man mit Comic umgehen soll", sagt er.

Auch interessant

Mehr zum Thema