Mittelalter Burg

Die mittelalterliche Burg

Und wie wurde ein Schloss gebaut? Was für Berufe gab es im Schloss? Das ist ein Schloss mit einem Graben. Erklärungen zum Thema mittelalterliche Burgen, Schlösser und Adelssitze im Wiener Kulturgut mit Stadtplan und Suchfunktion. Viele Jugendherbergen sind in mittelalterlichen Schlössern untergebracht.

Die Ritterwelt: Die Burg im Mittelalter & Schülerfernsehen & ARD-alpha & TV

Im Frühmittelalter drohten Menschen mit einem feindlichen Angriff, flüchteten in den Wald oder suchen Zuflucht in von Erdmauern umgebenen Flüchtlingsburgen. Es dauerte bis zum neunten Jh., bis beide Teile kombiniert, mit Türmen und Ringwänden versehen wurden. Zudem sind ihnen unzählige Ortschaften und Kleinstädte zum Opfer gefallen. Nicht zuletzt sind sie in den letzten Jahren zu einem großen Teil zerstört worden. Auch heute noch findet man im Mittelrheinland, am Neckar und anderen Flüssen, im Elsaß und auf den Tiroler Alpen eine Vielzahl von Schlossruinen.

Noch waren die ersten Schlösser eher kleine Bastionen mit schlichten Holzhäuschen, aber schon bald wurden aus massiven Steinblöcken Häuser und Mauern erbaut. Von Pflanze zu Pflanze waren sie sehr unterschiedlich, weil sie errichtet werden mussten, wie es der Gebirge gerade erlaubte. Das mittelalterliche Schloss hatte im Vergleich zur Großstadt eine sehr einfache Aufgabe.

Obwohl die Großstädte die Bedürfnisse vieler Einwohner, Handwerksbetriebe, Händler usw. in Betracht ziehen mussten, war die Burg ganz auf die (Schutz-)Bedürfnisse des adeligen Schlossherrn und seiner Familien ausgerichtet. Das Schloss war ein Militärstützpunkt, wobei die Abwehr und der Kampfeinsatz eine wichtige Funktion hatten. Mit dem Schießpulver wurde in der frühneuzeitlichen Zeit die Taktik des Krieges radikal verändert, die Voraussetzung für die besondere Stellung des Rittertums entfällt.

Schlösser konnten nun mit Waffen für den Sturm abgefeuert werden.

mw-headline" id="term history">term history

Auch interessant

Mehr zum Thema