Mittelalterliche Veranstaltungen

Die mittelalterlichen Ereignisse

Diese bereits zur Tradition gewordene Veranstaltung garantiert einen enormen Besucheransturm auf unseren Schlossberg. Hier finden Sie Informationen zu Veranstaltungen im Zusammenhang mit dem Mittelalter. Vom einfachen Markt bis zum Großereignis. Das Mittelalter ist unsere Leidenschaft - für die Menschen von heute. Die Besucher werden vor der prächtigen Original-Kulisse des Schlosses ins Mittelalter zurückversetzt.

Feierlichkeiten in Spanien: Mittelalterliche Märkte in den Großstädten.

Sie können diesen Eindrücke gewinnen, indem Sie durch die mittelalterliche Stadt bummeln. Vor allem im Hochsommer sind diese Festlichkeiten, die Historie, Spass und Unterhaltung miteinander verbinden, sehr beliebt. An vielen Stellen in Spanien besiedeln diese Zahlen im Hochsommer die Strassen und führen Sie für ein paar Tage zurück ins mittelalterliche Leben.

Überall in Spanien finden Sie mittelalterliche Marktplätze, die die Tradition und die Gebräuche der Zeit wiederbeleben. Der Großteil der Dorfbewohner ist mit Herz und Verstand dabei: Sie ziehen sich modern an und beteiligen sich an legendären Aufführungen und Kämpfen, kochen typische mittelalterliche Gerichte, etc. An vielen Stellen in Spanien finden mittelalterliche Tage und Wochenmärkte statt.

Zu den berühmtesten gehören:Eivissa Medieval (Ibiza, Balearen): zweites Maiwochenende in Hita (Guadalajara): erster Sonnabend im Juli.mittelalterliche Tage in Sigüenza (Guadalajara): zweites Juliwochenende.mittelalterlicher Stadtmarkt in Puebla de Sanabria (Zamora, Castilla und León): das erste Septemberwochenende um den 15. August in Ávila (Kastilien und León).

Cervantes Woche in Alcalá de Henares (Region Madrid): um den neunten Oktober.mittelalterliche Handwerkstage in Cornago (La Rioja): um das dritte Oktoberwochenende herum. Mittelaltermarkt in Vic (Barcelona, Katalonien): um den achtzehnten Dezember.Mittelaltermarkt in Córdoba (Andalusien): Ende Januar.Mittelaltermarkt in Orihuela (Region Alicante, Valencia): anfangs Februar. 2008.

Die Veranstaltungen des Lehrstuhles für Mittelalterliche Landesgeschichte

Das frühmittelalterliche Weltbild - geprägt von mächtigen Königen mit dem Herrschaftsanspruch - schwankte. Augsburg war in dieser Zeit immer wieder Austragungsort wichtiger Entscheide und die Schauspielerinnen und Schauspieler aus Augsburg hatten eine bedeutende Rolle in der Zeitgeschichte. Die Verstrickungen Augsburgs in einer axialen Zeit der Europageschichte sind Thema von fünf Vorträgen am Tag der mittelalterlichen Forschung.

Der Vortrag dauert ca. 30 min, der Abend-Vortrag ca. 50 min. Der gestohlene Kaiser: Das Begräbnis von Otto III. in Augsburg;: Augsburg und die Wendung des "Staatsstreichs von Kaiserswerth" (1062);: Der Domneubau von Augsburg um das Jahr 1000; : Zölibat. Die Professur für Mittelalterliche Geschichtswissenschaft nimmt sich daher unserer Vorgeschichte an.

Inwiefern haben die Menschen des mittleren Alters den Kampf um die rechte Herrschaft erlebt? Der Vortrag dauert ca. 20 min, der Abend-Vortrag ca. 50 min. Dr. Almut Stolte-Simane, Florenz: Die böse und die gute Regierungsform im Bild: Die Wandmalereien von Ambrogio Lorenzetti in Siena; Prof. Dr. Thomas Krüger, Augsburg: Auctor skandali. Imperator Ludwig der Frommen und seine Amtsenthebung 833; Dr. Mathias Kluge, Victoria & Edmonton, CA: verschuldet: Könige:

Vergeudung und Verwertung im ausgehenden Hochmittelalter; Prof. Dr. Martin Kaufhold, Augsburg: Irrsinn an der Macht: Zwei miteinander verbundene Herrscher und zwei miteinander verbundene Kriege; Prof. Dr. Jürgen Miethke, Heidelberg: Was hat man von einer spätmittelalterlichen Herrschaft erwartet? "Star-Krieger zwischen mittelalterlichen Traditionen und Zukunftschancen - oder: Wie feminin können Jedi-Ritter werden?

"Vorlesung von Prof. Dr. Martin Kaufhold in der fächerübergreifenden Vortragsreihe "Fantasy, Science Fiction und das Mittelalter" Mit der Fortführung der Star Wars-Saga sind die Schauspieler deutlich mehr weiblich geworden. Auch Prof. Martin Kaufhold wird sich im Hochmittelalter auf die Frau beziehen, die sich, wie Jeanne d´Arc, nicht auf einen schönen und frömmlerischen Anblick beschränkt.

Im Rahmen der Serie "Fantasy, Science Fiction und das Mittelalter" am 23.01.2017 um 17:30 Uhr an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (Hörsaalzentrum, B. C.). "Jörg Peltzer beleuchtet Hintergrund, Ablauf und Konsequenzen des Konfliktes um England und gibt einen umfassenden Überblick über eines der wichtigsten Geschehnisse der mittelalterlichen europäische Geschichtsschreibung.

Vorlesung von Dr. Mathias Kluge Einstürzende Neubauten: Vorlesung: Lecture: Gefahren und Chancen der Kirchenvernichtung im Hochmittelalter" Dr. Mathias Kluge "Einstürzende Neubauuten Gefahren und Chancen der Kirchenvernichtung im Hochmittelalter". Vorlesung von Dr. Mathias Kluge in the series "Stadtgeschichte(n): Von Bischöfen, in Augsburg für Kunst in Augsburg" with the title: . Bei dieser Gelegenheit möchte der Stiftungslehrstuhl für Mittelalterliche Geschichtswissenschaft an die Mächte denken, die das europäische Selbstbild prägen.

Streitkräfte, die im Hochmittelalter eine Sonderstellung einnahmen und dem Disput über das wirkliche Zusammenleben eine einheitliche Basis und Gestalt boten. Der Vortrag dauert ca. 20 min, der Abend-Vortrag ca. 50 min. Prof. Dr. Martin Kaufhold, Augsburg: Blutspuren und ein weiter Horizont: Europas kontroverse Wertvorstellungen; PD Dr. Jörg Schwarz, München:

Die Anziehungskraft und die Auferlegung von Vielfalt: Die Erfahrungen des urbanen Alltags; PD Dr. Thomas Krüger, Augsburg: Selbständigkeit und Gedankenfreiheit: Merkmale der mittelalterlichen Wissenschaft; Dr. Mathias Kluge, Augsburg: Wer schreibend, bleibt: Start in ein Zeitalter der neuen Medien; Prof. Dr. Klaus Herbers, Erlangen-Nürnberg: Papst, Wallfahrer und Patrioten: Christenheit und mittelalterliche Gesellschaften.

Prof. Dr. Martin Kaufhold wird am 11. November 2015 einen Fachvortrag zum Thema "Die Gemeinde schwankt und der Heilige Vater von Franziskus träumt" halten. Eine Traumfotografie aus dem Spätmittelalter". Der Tag der mittelalterlichen Forschung, die Geschehnisse in Konstanz und die anhaltende Wirkung von Hans werden aus einer neuen Sicht beleuchtet.

Der Vortrag dauert ca. 20 min, der Abend-Vortrag ca. 50 min. Prof. Dr. Martin Kaufhold, Augsburg: Fragen des Glaubens auf der europäischen Bühne: der Rat von Konstanz als geschichtlicher Bezugsrahmen; Prof. Dr. Thomas Wünsch, Passau: "Hussitenrevolution": eine oder mehrere?

und der kirchlichen Obrigkeit; Dr. Thomas Krzenck, Leipzig: Jan Hus vor dem Landgericht. Es werden mittelalterliche Gegenpopisten jenseits der Legitimationsfrage einen Fachvortrag halten. Vorlesung von Dr. Mathias Kluge in the series "Stadtgeschichte(n): On faith, trade and poetry in Augsburg". Aber der Untergang des wohl berühmtesten großen Unternehmens der Hanse fand in Augsburg der früheren Zeiten von den Fuggern und Welsen statt.

Die " Venetian Society ", deren Story jüngst im ZDF gedreht wurde, erregt Aufsehen, nicht zuletzt wegen riskanter Geschäftspraktiken, die überdurchschnittliche Erträge brachten. Aber dann wurde das Geschäft mit Sitz in Brugge, Lübeck, Köln, Venedig (und Augsburg) auf einmal unter unübersichtlichen Bedingungen aufgelassen. Im Mittelalter spielten die Toten in vielerlei Hinsicht insofern eine Sonderrolle, als sie den Alltag mit ihren Nachkommen teilen und nach ihren Vorstellungen in das Gemeinschaftsleben einmischen.

Im Zuge des Vortrags von Prof. Dr. Kaufhold wird PD Dr. Romedio Schmitz-Esser seine umfangreiche Habilitationsarbeit vorlegen. Die Professur für Mittelalterliche Geschichtswissenschaft läd alle Interessierten ein. Das Attentat auf Thomas Becket, Bischof von Canterbury, am 29. 12. 1170" Im WS 2014/15 untersucht die Reihe der Historischen Vorlesungen Augsburg die Beziehung zwischen körperlicher Gewalttätigkeit und Herrschaft bzw. Staatsordnung am Beispiel von bekannten politischen Gewaltakten und Massakern.

zum Mord an Thomas Becket in der Kathedrale von Canterbury 1170, dem Gemetzel an Franzosen in der Nacht von Bartholomäus 1572, dem "Boston Massacre" (1770) im Vorgriff auf den Unabhängigkeitskrieg und dem "Sand Creek Massacre" gegen die Cheyennes (1864) bis zum "Röhm Putsch" von 1934, werden Gewaltakte dargestellt, in denen die Fragen nach der Funktionsweise und den Konsequenzen körperlicher Gewalttätigkeit für die jeweilige politische Ordnung besonders gut analysiert werden können.

Es handelt sich dabei um mehr als 1000 mittelalterliche Dokumente des Landesarchivs, die für weitere geschichtliche Forschungen zugänglich und durchsuchbar sind. In den Dokumenten wird eine personell und interessengeschichtlich eng verzahnte Verbindung von Augsburg und der schwäbischen Grafschaft mit wichtigen Fragen und Problemstellungen des mittelalterlichen Europa dokumentiert. Die Basis aller Forschungen mit originalen Quellen ist der gesicherte Umgang damit.

Dr. Mathias Kluge veröffentlicht ein neuartiges Schulbuch, welches unter Mitwirkung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Staatsarchivs und anderen renommierten Wissenschaftlern erstellt wurde (Thorbecke Verlags, October 2014), das mit zahlreichen Illustrationen und Filmmaterialien ergänzt wird. Das oben genannte DFG-Projekt vorzustellen und die neue Publikation Manuskripte des Mittelalters vorzustellen. Der Lehrstuhl für Mittelalterliche Landesgeschichte der Uni Augsburg und das Augsburger Landesarchiv bieten Ihnen die Möglichkeit, die Grundlagen der Codikologie und Paläografie zu erlernen.

Der Vortrag dauert ca. 20 min, der Abend-Vortrag ca. 50 min. Geburtstag von Bernhard Schimmelpfennig, Lehrstuhlinhaber für Mittelalterliche Geschichtswissenschaft in Augsburg 1982-2003, hat der Tag der Mittelalterlichen Forschung in diesem Jahr fünf Fachvorträge gehalten, die im Geiste des Jubiläums die große Historie mit anschaulichen Praxisbeispielen illustrierten.

Schimmelpfennig: Sex und Kriminalität in Augsburg; Thomas Krüger: Der Falsch-Ulrich. Königsreich Aarelat an der Schwelle des XVI. und XVI. Jahrhunderts; Martin Kaufhold: Politische Fragen sind etwas Persönliches. Verstand und Passion bei der Deposition der englischen Herrscher im Spätmittelalter; Arnold Esch: Kleine Wege des Lebens in großer Zeit.

Anlässlich des Tages der Mediävistik 2012 stellte der Fachbereich Mittelalterliche Geschichtswissenschaft fünf exemplarische Fälle mittelalterlicher Begegnung zwischen dem Westen und der muslimischen Kulturgeschichte und -religiosität vor. Die Professur für Mittelalterliche Landeskunde stellte am Mittelaltertag 2011 fünf Aspekte der Stadtkultur der Kaiserstadt Augsburg vor. Krüger: Gewalttätigkeit und Recht: Zivilklerikale Konfliktkultur im Augsburger Mittelalter; Mathias Kluge: Der Händler und die Schrift: Gefahren der Handelsglobalisierung im späten Mittelalter; Andrea Worm: "If you have grown Angest, so lis disen salmen".

Der Psalter aus dem XII. und XIII. Jahrhundert; Martin Kaufhold: Baukunst und bürgerlicher Stolz auf das mittelalterliche Augsburg; Lieselotte E. Saurma: Das Stadtbild von Augsburg in mittelalterlicher Handschrift. Der Tag der Mediävistik stellte ein in den letzten Jahren für die Wissenschaft besonders interessantes Themengebiet dar. Dabei ging es um die Bedeutung von Recht und Ritus in der immer bedrohten Ordnung der Mittelaltergesellschaft.

Anlässlich des 40-jährigen Bestehens der Hochschule stellte das Studienprogramm eine anschaulich behandelte Fragestellung der gegenwärtigen mittelalterlichen Forschung dar. Martín Kaufhold: Gesetz der Stadt Augsburg von 1156: Aus dem Schreiben an den Codex; Knut Görich: Schande und Ehre: Konrad III. über den Kreuzzug; Thomas Krüger: Konstitution als Ritual: Die päpstlichen und bischöflichen Wahlversprechungen des 1. Jahrhunderts; Gerd Althoff: Staged Volunition.

Rituelles Verhalten im Hochmittelalter verstehen.

Mehr zum Thema