Monster go

Ungeheuer gehen

Diese süßen Monster sind ziemlich durcheinander! Diese süßen Monster sind ziemlich durcheinander! Nähere Informationen finden Sie unter: http://www.monstergodj.com.

Lesen Sie Bewertungen, vergleichen Sie Kundenbewertungen, sehen Sie sich Screenshots an und erfahren Sie mehr über Monster Go! Ungeheuer zum Mitnehmen, die Vogelscheuchen, die alles verscheuchen, was man nicht mag.

Tragbare DJs

"Is he cute" war ein typisches Statement der meisten Messebesucher, die sich auf der Messe auf dem Messestand von JD Sound Inc. verlaufen haben und den Monster GO-DJ zum ersten Mal sehen konnten. Eine stabförmige Vorrichtung mit zwei OLED Touchscreens, die nichts weniger als ein vollwertiges DJ-Setup im Taschenformat versprechen.

Sensationell am GO-DJ ist vielleicht weniger seine Verkleinerung, sondern vielmehr die Tatsache, dass es sich um eine vollständige In-House Entwicklung der südkoreanischen JDSound Inc. handelte. Sie wurden dem amerikanischen Kopfhörer-Riesen Monster bekannt und sicherten sich die Rechte, das Gerät unter eigener Marke zu vermarkten:

Der GO-DJ ist aber auch kein normales Instrument. Stattdessen ist es ein kleiner mobiler Computer mit zwei berührungssensitiven Farbdisplays, einer eingebauten Sound-Karte (Line-Phones-Out & Mic-, Line-In), einem SD-Kartenleser und einer kleinen Mixer-Sektion aus vier Raster-Encodern, zwei Play/Pause/Cue-Tasten und einem 45 Millimeter Crossfader. Der GO-DJ muss zunächst mit Audiodateien (MP3, WAV, AIFF, 8-24-Bit, 8-48 kHz) versorgt werden.

Ich kann es entweder über USB (das auch zum Aufladen verwendet wird) in den 2 GB großen Arbeitsspeicher transferieren oder eine bis zu 2 GB (!) große SD-Karte in den eingebauten Kartenschacht stecken. An den Touch-Displays und den Steuerelementen, die als Rasterdruckgeber mit LED-Ringen ausgeführt sind und aufgrund ihrer geringen Abmessungen sehr einfach zu handhaben sind, werden die Arbeiten am eigentlichen Messgerät durchgeführt.

Die smarten Südkoreaner haben auch einen kleinen Pad-Drum-Computer mit Pattern-Sequenzer und einem On-Screen-Piano - oder Gitarrenspieler - in das Instrument eingelassen. Trotzdem: Wenn Sie sich einige der Tastenkombinationen, wie z.B. das gleichzeitiges Betätigen und Verdrehen des Volume B-Encoders zum Einstellen der Kopfhörer-Lautstärke, merken, erzeugt das kleine Ding sehr rasch ein richtiges Aufgelegt-Gefühl.

Ich kann die vom Hersteller angegebene 12 -Stunden-Laufzeit der eingebauten Lio-Batterie bei 11,5 Std. Dauereinsatz ungefähr nachweisen. Nach einer kurzen Zeit wird dem GODJ klar, dass die hier anwesenden Programmierer stark involviert waren - dass sie sich nicht an die Hobby-DJs wenden wollten, sondern an den ProfidJ, und dass sie in vielen Belangen durchgesetzt haben.

Doch was keine clevere Abkürzung am Ende erreichen kann, ist, mehr Platz auf dem Touchdisplay für den GO-DJ zu beschwören - und das ist am Ende etwas knapp für die nordeuropäischen Standardfinger.

Mehr zum Thema