Musik Game

Das Musikspiel

Der Spielekomponist Tommy Tallarico ist ein Pionier auf seinem Gebiet. Sie sind auch ein neuer Markt, um den Menschen Musik näher zu bringen. Lauschen Sie der Musik der Serie "Game Of Thrones". Erleben Sie alle Songs und Musik auf dem Game Of Thrones Soundtrack. Spielmusik ist der neue Klassiker?

Alle 12 Lieder von Game Night:

Anmerkung: Im Folgenden ist eine vollständige Wiedergabeliste aller 12 Lieder, die in der Action-Komödie "Game Night" zu sehen sind. Manche dieser Werbesongs sind nicht auf dem amtlichen Soundtrack-Album, sondern werden im Video wiedergegeben. Die 12 Lieder von Game Night: Der Original-Soundtrack von "Game Night" enthält 20 Lieder und wurde vom Filmkomponisten "Cliff Martinez" geschrieben.

Spielkomposition: Spielen mit Musik

Sie sind auch ein neues Marktsegment, um den Menschen Musik näher zu bringen. 2. Spielmusik bestimmt unser musikalisches Erlebnis und damit unseren musikalischen Geschmack. Die Musikkonventionen aus dem Umfeld der Musik von Kino und Pop werden so angepasst, dass sie mit einer bereits bekannten musikalischen Sprache gewisse Gefühle, Stimmungen und ausdrucksstarke Charaktere auslösen. Computerspiel-Musik ist seit langem nicht nur im Spiel selbst, sondern auch in vielen anderen Zusammenhängen anzutreffen.

Seit langem findet man sie in der Werbebranche, zum Beispiel wenn der großzügige Gepäckraum eines kleinen Autos mit der Musik von Alexej Paschitnow von Thomas Paschitnow (1984) gefüllt ist. Streaming-Dienste wie z. B. Sppotify stellen Spiele-Playlisten zur Verfügung - mit Musik, die entweder von Games selbst kommt oder sich besonders gut als Ergänzung zu Ihrem eigenen Spielvergnügen eignen.

Die holländische Großstadt hat zum Beispiel den Ton zu Affeninsel gespielt, das Dänische Nationale Symphonieorchester spielte gelegentlich mit Musik von The Hexer 3 und die von der japanischen Nintendo-Gruppe geförderte Firma Pokemon gelang es im Jahr 2015 auch, den Nationalpark mit Symphonischer Entwicklung zu erfüllen. Im Szene-Club oder als Live-Stream treffen wir schon lange auf Spielmusik, wenn Nachwuchskünstler wie das Dresdener Zirkelkontrollfestival oder das amerikanische MAG-Fest mit ihren Spielern oder älteren Atari-Computern auf der Buehne so genannte "Chiptune Music" (8bit, Bipop-Musik) zaubern. Diese bilden mit einfachsten Strukturierungen und simplen Elektroniksounds einen Gegensatz zu üppigen Sample-Konstruktionen - auch mit stilistischen Affinitaeten zu Technomusik und Electropop.

Die Spielmusik verfolgt ihre eigenen Spielregeln im Kompositionsprozess, mit neuen kreativen Gestaltungsmöglichkeiten und konzeptuellen Anläufen. Dementsprechend haben die Autoren und Entwickler Prozeduren erarbeitet, mit deren Unterstützung sich die Musik an das individuelle Spiel-Verhalten des Nutzers anpaßt. Der erfolgreiche Soundtrackkomponist für Blockbuster-Spiele wie z. B. Bioschock, erläutert die Rolle der Musik in einem Beitrag von Bernd Graf im April 2017 in der Tageszeitung Süddeutsche Zeitung als essentiellen Verankerungspunkt für die gefühlsmäßige Verbundenheit des Musikers mit den Bildern: "Unsere Werke betonen die Historie und vertiefen sie.

"In geschichtenbasierten Role-Plays und Abenteuern beispielsweise verabschiedet sich der Soundtrack zunehmend von linearen, festen Begleitmusik. Bei einer Spielzeit von 30 Std. und mehr können diese rasch monoton werden und dazu beitragen, dass die Nutzer lieber ganz auf die Musik verzichtet. Vielmehr verlassen sich Spielentwickler auf lernfähige Spielstände, die den Spielern eine gewisse "Mitgestaltung der Komposition" ermöglichen, indem sie den Spielverlauf durch ihre Spielentscheidung maßgeblich beeinflussen.

Mehr als 100 simultan arbeitende Audiotracks für Sound Design, Dialoge und Musik sind heute keine Rarität mehr in renommierten Games mit großem Produktionsbudget. Längst gibt es auch ein ausgeprägtes Qualitätsbewußtsein bei der Aufnahme von Musik. Möglicherweise sind sie ein Indiz dafür, dass die Musikästhetik in Games immer ähnlicher wird als in Film, wodurch die entsprechenden Klangklischees an die Gattungen angepasst werden.

Die Spielkomponisten verwenden daher oft Module, deren Klang, Dauer, Stärke und dramatische Entwicklung von der Spielsituation abhängen. Diese sollten in einem grösseren Kontext der möglichen Handlungsentwicklung zusammenhängend sein, d.h. alle musikalischen Gesichtspunkte (d.h. Harmonie, Melodie, Rhythmus, Geschwindigkeit, Dynamiken und Artikulation) sollten sich in jedem Spielprozess und jeder Spielentscheidung optimal aufeinander abstimmen, so dass die Zusammensetzung ein drastisch konsistentes Gesamtkonzept hat.

Das heißt für den Musiker, so viele Variationen wie möglich zu haben, damit die Musiker nicht gelangweilt oder gestört werden. Neben der erzählerischen Begleitung und Stimmungssteuerung hat Spielmusik daher weitere Funktionalitäten, wenn sie mit SpielerInnen kommuniziert und ihnen das Verständnis komplexer Spielabläufe erleichtert. Spielkomponisten setzen auf Musikmuster, Rezepturen und Vorbilder, wie wir sie vom Musikdesign für den Spielfilm her gewohnt sind, wie zum Beispiel modulare Systeme, die bereits in der Stummfilmzeit eingesetzt wurden.

So konnte ein Composer wie z. B. Joachim Hipfel in der Jungsteinzeit von Atlantis und Kommodore auf 8- und 16-Bit-Sounds zugreifen, aber das gab Games wie The last nitja (1988) oder Ambrastar (1992) ein Soundgewand, das in der Zwischenzeit retro-nostalgisch wirkte. Auch in der kommenden Generationen geschieht bereits etwas, wenn Philippo Becks musikalisches Kleid von Games wie The last ticler - Stadt der Farben (2015) oder Das Tal (in Entwicklung) wird.

Eine klare Stellenbeschreibung gibt es nicht, die Schulung steht noch am Anfang und fokussiert sich ganz auf die Spielentwicklung im Game Labor Köln oder an der Fachhochschule für die Wissenschaft. Aber die Märkte sind in Bewegung. Ja. "In seinem Beitrag in der Tageszeitung Süddeutsche Zeitung fasst er zusammen: "Es zeichnet sich ein ganz anderer, kraftvoller Notenmarkt ab.

Mehr zum Thema